Nach Abstieg in Bezirksliga

Passauer Trainingsstart mit alten und neuen Gesichtern: Nußhart beerbt Trainer-Co Beregszaszi

17.06.2022 | Stand 18.07.2022, 10:08 Uhr
Andreas Lakota

Neues Mitglied im Trainerstab: Christian Nußhart (2.v.r.) mit Sportchef Stefan Kurz (v.l.), Trainerkollege Johannes Hofer und Sportchef Christian Kurz. −Foto: Verein

Am Donnerstagvormittag hat das neue Trainerteam Nußhart/Hofer des 1. FC Passau zum Start der Vorbereitung auf die neue Bezirksligasaison gebeten.

Ein Teil des Trainerteams, Krisztian Beregszaszi, steht kurzfristig in der neuen Saison nicht mehr zur Verfügung: „Die Entfernung und der Aufwand von meinem Heimatort sind mit meinen beruflichen Aufgaben künftig einfach nicht mehr zu vereinbaren. Ich konnte viele neue Erfahrungen im deutschen Fußball sammeln, durfte nette Menschen kennenlernen und Teil eines besonderen Vereins sein. Ich bin dankbar es gewagt zu haben und wünsche dem 1. FC Passau alles Gute und viel Erfolg! Man sieht sich!“

„Wir waren trotz des knapp nicht geschafften Klassenerhalts sehr zufrieden mit der Arbeit der beiden Trainer und haben bis zum Schluss noch versucht, Krisztian von einem Bleiben zu überzeugen. Leider ohne Erfolg, aber der Beruf hat nun einmal Vorrang“, so Stefan Kurz (sportlicher Leiter).

Johannes Hofer wird dem FC allerdings erhalten bleiben und bekommt nun Unterstützung von Christian Nußhart. Stefan Kurz und Christian Wolf (sportliche Leiter) freuen sich auf den Neuen: „Christian kennen wir persönlich schon länger und haben seinen Weg sehr genau verfolgt. Er ist ein akribischer Arbeiter, der sehr gut mit jungen Talenten arbeiten kann. Er hat einige Mannschaften im Jugend- sowie im Herrenbereich gecoacht und ist mit seinen 36 Jahren schon 17 Jahre Trainer. Zuletzt war er Co Trainer bei der Rieder U23 in der Regionalliga und davor kurze Zeit im Trainerteam von Hankofen. Er wird sich mit Johannes Hofer ideal ergänzen“.

Der Neu-FC-ler: „Ich freue mich auf die neue Aufgabe beim 1.FC Passau. Für mich ist der FC schon immer der traditionsreichste Verein im Umkreis. Es wird eine spannende Saison, die auf keinen Fall unterschätzt werden darf und uns alles abverlangen wird.“

In der viereinhalbwöchigen Vorbereitung steht zunächst die Integration der aus der U19 gekommenen Spieler, sowie der externen Neuzugänge im Vordergrund. So werden sich die Neuen am kommenden Samstag bei einem gemeinsamen Teamevent besser kennenlernen, ehe es am Sonntag zum ersten Testspiel nach Pfarrkirchen geht. Weitere Gegner sind Salzweg, SK Schärding, Schöfweg und Wartenberg.

„Wichtig wird sein, dass wir schnell eine Einheit werden – auf und außerhalb des Platzes – und die Grundtugenden leben. Der ganze Verein ist in den letzten Monaten extrem zusammengewachsen, hier ist die Tendenz sehr positiv, wir wollen versuchen dies nachhaltig und bodenständig voranzutreiben“, so Stefan Kurz.

− red