Bezirksliga Ost

Frühschoppen-Kick in „Polling“ – Regen gehen die Stürmer aus – Wie reagiert Künzing?

16.09.2022 | Stand 17.09.2022, 13:36 Uhr

Augen zu – und durch: Bastian Kilger und die Spvgg Ruhmannsfelden wollen am Samstag den Spitzenreiter aus Künzing ärgern. −Foto: Alex Bloch

Zu einer höchst ungewöhnlichen Zeit laufen die Kicker des SV Oberpolling am Samstag in der Bezirksliga Ost auf. Bereits um 11 Uhr erwarten sie den SC Kirchroth zum Fußball-Frühschoppen. Ein Experiment, um vielleicht so den ersten Saisonsieg hinzukriegen?

„Nein, nein“, schmunzelt SVP-Spielertrainer Alex Starkl. Die Partie wurde vorverlegt, weil „Pollings“ langjähriger Führungsspieler Michael Kurz am Nachmittag Hochzeit feiert. „Da wollen natürlich alle Mannschaftskollegen dabei sein“, sagt Starkl, der den Kirchrother Gegnern dankbar für das Entgegenkommen in Sachen Anstoßzeit ist. Und die Oberpollinger haben sich zudem was Besonderes ausgedacht. „Ab 9 Uhr wird für alle Zuschauer ein Weißwurstfrühstück serviert“, verrät der Coach. Danach wird es aber ernst. „Wir befinden uns sportlich nach wie vor in einer schwierigen Phase. Die Jungs stecken aber nie auf und auch die Anhänger stehen Woche für Woche hinter der Truppe. Gegen Kirchroth wollen wir einen Schritt nach vorne machen und endlich unseren ersten Dreier einfahren“, stellt Starkl klar. Gegen einen so offensivstarken und schwer einzuschätzenden Gegner klappe das aber nur, wenn alle im SVO-Dress an ihre Leistungsgrenze gehen. Die Gastgeber bangen im Kellerduell um den Einsatz einiger angeschlagener Kräfte.

Perlesreut – FC Salzweg
Der SV Perlesreut kann nach dem 1:1 zuletzt gegen Passau selbstbewusst aufspielen. Doch gerade auf dem eigenen Platz läuft es in dieser Saison noch nicht so rund, aus fünf Partien vor den eigenen Fans gab es erst einen Dreier für die eigentlich so heimstarken Perlesreuter. Nummer zwei soll nun gegen Salzweg her. Dort war nach dem 2:0 gegen Kirchroth leichtes Durchschnaufen zu vernehmen. „Das war ein ebenso verdienter wie wichtiger Erfolg für uns“, betont Trainer Axel Dichtl. Jetzt geht es in Perlesreut darum, nachzulegen und zumindest einen Zähler mitzunehmen. „Trotz unserer aktuellen personellen Engpässe wollen wir nicht jammern. Jetzt müssen halt die Jungen Verantwortung übernehmen. Ich erwartet einen harten Fight gegen einen starken Gegner, aber wir werden dagegen halten“, verspricht der Coach.

TSV Mauth – SV Schalding II
Seit sechs Spielen ist der TSV Mauth in der Bezirksliga Ost ungeschlagen und hat jetzt schon mehr Punkte (15) als in der vergangenen Spielzeit zur Winterpause (14). Dem Traditionsverein winkt eine Saison ohne Abstiegsangst – wenngleich Teammanager Maximilian Stockinger warnt: „Wir müssen vorsichtig sein. Man ist schneller auf dem Boden der Tatsachen als man glaubt“, betont der 25-Jährige vor dem Heimspiel des TSV gegen Schalding II (Samstag, 14.30 Uhr). Freude über die jüngsten „tollen Leistungen“ und positive Entwicklungen ist dennoch angebracht. Bei der Bayernliga-Reserve war die Erleichterung groß nach dem 3:0-Coup gegen Grainet. „Das war wirklich eine tolle Leistung der gesamten Mannschaft“, lobt Trainer Christopher Pauli. Er warnt aber zugleich vor dem Samstags-Gastgeber TSV Mauth, der zuletzt mit seinem 1:0-Triumph in Künzing aufhorchen ließ. „Wir werden die Mauther sicher nicht unterschätzen, wollen aber versuchen, unsere Form zu bestätigen“, sagt Pauli. „Kollektiv kompakt verteidigen und offensiv die Angriffe konzentriert zu Ende spielen“ lautet die Schaldinger Marschroute. Nicht mitwirken können Samuel Schmid (Urlaub) und Sebastian Weiß (Hüftprobleme).

DJK Vornbach – SV Hutthurm
„Ein interessanter Vergleich, auf den sich unsere Mannschaft freut“, blickt Vornbachs Abteilungsleiter Michael Jäger diesem Heimspiel entgegen. „Wir müssen gemeinsam versuchen, Hutthurms starke Offensive in den Griff zu bekommen. Sollte uns das gelingen, ist mit Sicherheit was möglich für uns. Entscheidend wird die Bereitschaft sein, sich gegenseitig zu unterstützen im Zweikampf.“ Nicht dabei sind Lukas Spannbauer, Moritz Krompaß und Jonas Ruhhammer. „Das ist kein normaler Aufsteiger.“ Albert Krenn, der Trainer des SV Hutthurm, zeigt großen Respekt vor Gastgeber DJK Vornbach: „Das ist eine eingeschworene Mannschaft, die richtig gut Fußballspielen kann.“ Dennoch wollen seine Jungs den Schwung vom 4:1 gegen Ruhmannsfelden mitnehmen. TM Joseph Breinbauer ist zurück aus dem Urlaub und soll laut Albert Krenn der Defensive Stabilität verleihen. Fehlen werden Matthias Kühberger, Lukas Krenn, Fabian Semsch und Maximilian Köberl.

TSV Regen – 1.FC Passau
Auch der TSV Regen hat eine schwierige Aufgabe vor der Brust. Die Kreisstädter, die zuletzt drei Siege in Folge feierten, empfangen am Samstag (16 Uhr) den Tabellenzweiten 1. FC Passau. Ihre starke Form stellten Reinhard Schreder und Co. zuletzt beim SV Türk Gücü Straubing unter Beweis. Die Regener erspielten sich Dutzende Chancen, setzten sich am Ende verdient mit 3:1 durch und gehen nun mit reichlich Selbstbewusstsein ins Heimspiel gegen die Dreiflüssestädter. „Wir möchten die Passauer schon ärgern, rechnen aber damit, dass wir weniger Ballbesitz haben, viel kämpfen müssen“, sagt Co-Spielertrainer Daniel Völkl. Der Mangel an geeigneten Stürmern ist für die TSV-Verantwortlichen um Völkl und Trainer Michael Schaller nach wie vor ein Problem. So fällt mit Tobias Artmann der letztjährige Toptorjäger wegen eines Knochenmarködems mindestens bis zum Frühjahr aus. Zum Lazarett gesellt sich nun auch Neuzugang Günther Denk hinzu, der bei seinem ersten Einsatz eine Sprunggelenksverletzung erlitt und fünf bis sechs Wochen pausieren muss. Mit dem 1:1 gegen Perlesreut hat der FC Passau die Chance verpasst, zum Spitzenreiter FC Künzing aufzuschließen. Jetzt ist für den insgesamt bislang recht konstant agierenden Rangzweiten höchste Vorsicht geboten, denn Gastgeber TSV Regen verspürt nach drei überzeugenden Siegen hintereinander beim SV Schalding II, gegen Schöfweg und bei Türk Gücü Straubing Rückenwind und möchte sich noch weiter von der Gefahrenregion absetzen.

Spvgg Ruhmannsfelden – FC Künzing
Seit vier Spielen warten die Bezirksliga-Fußballer der Spvgg Ruhmannsfelden auf einen Sieg, nun soll die Trendwende ausgerechnet gegen den Spitzenreiter aus Künzing gelingen. Die Römer gastieren am Samstag (15 Uhr) am Lerchenfeld. Die Leistung der Ruhmannsfeldener stimmte zuletzt, dennoch musste man sich im Nachholspiel gegen Grainet am Dienstagabend mit einem 1:1-Unentschieden begnügen. „Wir haben etliche hochkarätige Chancen vergeben und einen klaren Elfmeter nicht bekommen. Das Ergebnis stimmt leider wieder nicht, aber zumindest hat diesesmal die Einstellung gepasst“, analysiert Ruhmannsfeldens Sportlicher Leiter Alois Wittenzellner. Nun wartet der souveräne Tabellenführer auf die Mannschaft von Martin Kress, die erstmals seit längerer Zeit als klarer Außenseiter in die Partie geht. „Für uns ist es das leichteste Spiel in dieser Saison: Wir können nur überraschen“, sagt Wittenzellner, der sich aber dennoch etwas ausrechnet gegen die Truppe von Trainer Thomas Prebeck. „Aus den Duellen in den Vorjahren kennen sich die Mannschaften inzwischen sehr gut. Wir wissen, wo ihre Schwächen sind und wollen Mittel und Wege finden, diese offenzulegen“, so der Ruhmannsfeldener Sportchef. Dass mit Christian Seidl der torgefährlichste Künzinger aufgrund einer Meniskusverletzung länger ausfällt (hier geht’s zum Bericht), könnte den Ruhmannsfeldenern dabei in die Karten spielen. „Klar ist es für uns besser, wenn er nicht aufläuft“, sagt Wittenzellner, „dennoch tut es uns für Christian wirklich Leid. Wir wünschen ihm einen schnellen Heilungsverlauf.“ Allerdings müssen auch die Ruhmannsfeldener einen wichtigen Führungsspieler ersetzen. Kapitän Stefan Wittenzellner laboriert noch an einem Rippenbruch, dafür steht Erblin Skenderaj erstmals wieder im Kader. Beim Gast wird es interessant sein, wie man auf den Seidl-Ausfall und die jüngste Pleite in Mauth reagiert? Jetzt erst Recht? Oder gibt’s den nächsten Dämpfer? Hochspannung ist garantiert.

Grainet – Schöfweg
In Grainet unternimmt der SV Schöfweg am Samstag ab 16 Uhr den nächsten Anlauf auf den ersten Auswärtssieg der Saison. Der SVG sehnt sich nach drei sieglosen Spielen genauso nach einem Erfolgserlebnis. Es wird ein spannendes Duell erwartet, beide Teams trennt in der Rangliste bislang nur ein Punkt.

Grafenau – Türk Gücü Straubing

Für die gastgebenden Grafenau gibt es nur ein Ziel: Ein Sieg muss her. Grafenau ist seit nunmehr sechs Runden ohne Dreier und hat nun die Chance auf den Befreiungsschlag: Mit drei Punkten kann nicht nur der Kontakt zum Tabellenmittelfeld hergestellt, sondern auch einen Nachbarn in der Rangliste auf Distanz halten.


Bezirksliga Ost am Samstag, 11 Uhr: Oberpolling – Kirchroth; 14.30 Uhr: Mauth – SV Schalding II; 15 Uhr: Ruhmannsfelden – Künzing; 16 Uhr: Vornbach – Hutthurm, Grainet – Schöfweg, Regen – 1.FC Passau; 17 Uhr: Perlesreut – Salzweg; Sonntag, 16 Uhr: Grafenau – Türk Gücü Straubing.