9. Spieltag er Bayernliga Süd

„Wir werden leiden müssen“: Kirchanschöring empfängt Ingolstadt II

26.08.2022 | Stand 26.08.2022, 10:38 Uhr

Auf einen Heimsieg gegen die Reserve des FC Ingolstadt hoffen Kirchanschörings Coach Mario Demmelbauer (rechts) und der spielende Co-Trainer Thomas Leberfinger. −Foto: Butzhammer

Die Bayernliga-Fußballer des SV Kirchanschöring empfangen am Samstag (15 Uhr) die Drittliga-Reserve des FC Ingolstadt 04. Beide Teams sind seit dem 3. Spieltag sehr erfolgreich unterwegs. Die Elf von Chef-Trainer Mario Demmelbauer – derzeit auf Rang 2 – liegt drei Zähler vor dem Tabellensechsten aus der Donaustadt.

Beim SVK läuft’s seit der letzten und einzigen Niederlage am 2. Spieltag gegen Regionalliga-Absteiger SV Schalding-Heining. Trotzdem: „Da kommt ein richtig guter Gegner auf uns zu“, sagt Thomas Leberfinger, der zu Saisonbeginn vom Regionalligisten TSV Buchbach in den Rupertiwinkel gewechselt ist. „Spielstark“ sei die Reserve der Schanzer, eine zweite Mannschaft, in der alle kicken könnten. „Die haben alle eine gute Fußball-Schule durchlaufen, da werden wir leiden müssen“, meint der spielende Co-Trainer.

Angst sei allerdings fehl am Platz, da auch „Anschöring“ zuletzt gute Ergebnisse erzielt hat. In den vergangenen vier Spielen gab’s sogar die maximale Punkteausbeute, zuletzt holte die Demmelbauer-Crew einen 3:1-Erfolg beim FC Ismaning. Aber auch die Schanzer kommen mit Selbstvertrauen, gegen den VfR Garching gewann Ingolstadt am vergangenen Wochenende 4:0. Leberfinger lobt die Gäste aus Ingolstadt deshalb in höchsten Tönen. Allerdings merkt er an, dass das Ziel der Kirchanschöringer in jedem Spiel im eigenen Stadion ein Heimsieg ist.

Das Motto der SVK-Fußball-Abteilungsleitung für dieses Match ist übrigens „Gelb-Schwarz“. Die Zuschauer sollen deshalb in einem gelb-schwarzen Outfits kommen, um so die FCI-Reserve zu empfangen und um zu zeigen, wer für die Rupertiwinkler die Daumen drückt.

− mw

Mehr dazu lesen Sie in der PNP-Printausgabe am Samstag, 27. August – unter anderem in der Südostbayerischen Rundschau und im Trostberger Tagblatt.