2:0-Heimerfolg gegen Garching

Viel Leerlauf, ein Super-Tor und ein Elfer: Schalding müht sich vor 500 Fans zum Auftaktsieg

16.07.2022 | Stand 18.07.2022, 9:22 Uhr

Lass dich herzen: Trainer Stefan Köck bedankt sich bei Fabian Schnabel, der hatte. −Foto: Lakota

Erstes Spiel, erster Sieg: Der SV Schalding ist erfolgreich in die Bayernliga gestartet. Am Samstagabend besiegte die Mannschaft von Trainer Stefan Köck der VfR Garching am heimischen Reuthinger Weg mit 2:0. Der Erfolg geht durchaus in Ordnung, glänzen konnte die neu zusammengestellte Mannschaft aber nur selten.

500 Zuschauer waren gekommen, um die Premieren-Partie in der Bayernliga Süd zu sehen. Und alle waren sich einig: Schalding muss nach den schwachen Auftritten im letzten Regionalliga-Jahr liefern, die Fans wollen endlich wieder Offensivfußball sehen. Coach Köck schickte mit Schnabel, Gallmaier, Drofa und Rott auch die volle Angriffspower aufs Feld, entsprechend stürmisch legte der SVS los. Nach zehn Minuten hätte es schon 2:0 stehen könne, aber Rott scheiterte im Eins-gegen-Eisn am Torwart, auch Fabian Burmberger brachte die Kugel nicht an Schlussmann Maximilian Retzer vorbei.

Anschließend verflachte die Partie aber. Schalding hatte Probleme im Spielaufbau, fand kaum mehr eine Lücke, schlug viele lange Bälle. Und hatte Glück, dass Marc Perkuhn nach 20 Minuten per Kopf nur den Pfosten anvisierte. Dann ein Schockmoment für den SVS: Sebastian Raml verdrehte sich ohne Fremdeinwirkung das Knie, musste verletzt raus – wie schlimm die Verletzung ist, war zunächst offen. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel, ehe der Schalding-Anhang doch noch jubeln durfte. Drofa köpfte nach einem Freistoß ein, Schiedsrichter Hufnagel gab das Tor, nahm es nach Einwand seiner Assistentin Paulina Koch wieder zurück – sie wollte eine Abseitsstellung gesehen haben. Zweifelhaft! Sehr zweifelhaft sogar!

Nach dem Wechsel ging es zunächst wenig spektakulär weiter. Doch just in dem Moment, als die ersten Zuschauer zu murren begannen, zauberte Schalding den schönsten Angriff des Tages aus dem Hut. Direktes Spiel, Rot auf Gallmaier, der schickt Schnabel, Schuss aus 16 Metern, drin (54.). Das Tor gab dem SVS Schwung, dieser verpuffte aber nach einer Kopfball.Chance von Burmberger bald wieder. Und plötzlich kam Garching auf, hatte durch Philip Gmell (64.) und Mark Zettl (66.) zwei Top-Chancen binnen kurzer Zeit – da wackelte die SVS-Defensive gehörig.

Das Spiel blieb auch in der Folge spannend. Garching bemühte sich um den Ausgleich, Schalding bekam das Geschehen nicht wirklich unter Kontrolle. Die Entscheidung fiel dann durch einen Elfmeter. Burmberger wurde im Strafraum leicht erwischt, Gallmaier behielt die Nerven und versenkte cool (85.). Damit war der erhoffte Auftakterfolg perfekt. Am Ende ein verdienter Dreier, keine Frage. Spielerisch hat der SVS aber noch deutlich Luft nach oben ...

− la