BFV-Toto-Pokal

Schalding will auch Heimstetten den Marsch blasen – Knacken Seebacher Überflieger Türkgücü?

15.08.2022 | Stand 15.08.2022, 18:27 Uhr

Die Joker haben gestochen: Patrick Rott (am Ball) erzielte nach seiner Einwechslung das vorentscheidende 3:0 gegen Memmingen, Patrick Drofa (r.) war sogar doppelt erfolgreich und traf zum 4:1 und 5:1. −Foto: Andreas Lakota

Von Andreas Lakota und Alexander Augustin

Die nächste Englische Woche steht an – für einige regionale Vertreter geht es an diesem Dienstag im BFV-Pokal weiter, wo die 2. Runde ansteht. Bayernligist SV Schalding empfängt den langjährigen Regionalliga-Konkurrenten Heimstetten, während Landesligist Seebach den nur auf dem Papier übermächtigen Viertligisten Türkgücü München an der Waldsportanlage zu Gast hat.

Für den Vorsitzenden des SV Schalding war die Erklärung relativ einfach. „Immer wenn die Musik spielt, gewinnen wir“, sagte Wolfgang Wagner mit Blick auf den Auftritt der Baier Buam and Friends, eine Schaldinger Band, die das Bayernliga-Heimspiel gegen Memmingen musikalisch umrahmte. Und einen Rahmen hatte die Partie zumindest aus SVS-Sicht auch verdient. Mit 5:1 schossen Gallmaier, Schnabel und Co. die Allgäuer am Samstag vom Platz, erstmals seit langem boten die Schaldinger am heimischen Reuthinger Weg wieder begeisternden Offensivfußball.

Schon vier Tage zuvor hatten die Grün-Weißen beim Gastspiel in Hallbergmoos fünf Tore erzielt. Es scheint, als sei der Absteiger nun angekommen in der Bayernliga, nach sieben Spieltagen steht der SVS auf Rang 5, nur drei Zähler hinter Spitzenreiter Ismaning. Ein Blick auf die Tabelle, sagt Trainer Stefan Köck, könne man sich aber sparen. Wichtig sei, dass sein Team mit Mut und Überzeugung Fußball spiele. So wie gegen Memmingen. „Das war heute über 90 Minuten eine sehr seriöse Vorstellung“, lobte Köck. „Wir waren sehr fleißig, haben viele Extrameter gemacht und den Gegner oft unter Druck gesetzt. Dieses Engagement hat sich ausbezahlt, der Erfolg geht auch in der Höhe in Ordnung“, befand der SVS-Coach.

10 Tore in zwei Spielen − diesen Schwung wollen die Schaldinger mitnehmen ins heutige Pokalspiel. Zu Gast um 18 Uhr ist Regionalligist Heimstetten. „Wir wollen weiterkommen. Keine Frage“, sagt Köck. Wenn der SVS an die Leistung vom Samstag anknüpft, könnte dies klappen. Auch ohne musikalische Unterstützung.

Seebach freut sich auf „Bonusspiel“

Sieben Punkte aus drei hammerharten Duellen gegen Spitzenteams der Landesliga Mitte: Für den TSV Seebach war die vergangene Englische Woche eine höchst erfolgreiche. Zweimal in Folge drehten die Deggendorfer zuletzt einen 0:1-Rückstand noch in ein 3:1 (gegen Hauzenberg und Ettmannsdorf). „Für mich war auch heute klar, dass wir das Spiel drehen, aber wie souverän wir das gemacht haben, hat mich schon beeindruckt“, sagt Trainer Manfred Stern nach dem Gastspiel in Ettmannsdorf am Samstag, nach dessen Ende seine Mannschaft auch in der bereinigten Tabelle an die Tabellenspitze sprang.

Nun geht der TSV als Außenseiter, aber keinesfalls chancenlos in das Pokal-Duell mit Türkgücü München. Der Klub ist nach Jahren der Großmannssucht im Sommer auf dem harten Boden der Tatsachen gelandet und insolvent aus der 3. Liga in die Regionalliga zwangsabgestiegen. In der höchsten bayerischen Amateurklasse tritt nun wieder der eV an, der sich auf die Wurzel besinnt und keine großen Töne mehr spuckt. Sportlich ist der Start allerdings gehörig schief gelaufen. Das Team von Trainer Alper Kayabunar hat nur fünf Punkte aus den ersten fünf Partien geholt, steht auf Platz 17.

Erhöhte Stolpergefahr also für die Hauptstädter an Seebacher Waldsportanlage. TSV-Trainer Stern stapelt tief, spricht von einem „Bonusspiel“. Dennoch werde man „wenn sich die Möglichkeit bietet, die Chancen nach vorne suchen.“

BFV-Pokal, 2. Hauptrunde heute um 18 Uhr: Geesdorf – Schweinfurt, Coburg – Aubstadt, Großbardorf – Würzburger Kickers, Seebach – Türkgücü München, Schalding – Heimstetten, Landsberg – Illertissen, Ingolstadt – Türkspor Augsburg, Nördlingen – Eichstätt; 18.30 Uhr: Feuchtwangen – 1860 München, Cham – Vilzing; 19 Uhr: Neudrossenfeld – Aschaffenburg, Eltersdorf – Bayreuth, Erlangen – Neumarkt, Traunstein – Buchbach; 19.30 Uhr: Wasserburg – Burghausen, Memmingen – Rain.