SVS baut Tabellenführung aus

Erlbach wird zum Schalding-Schreck: Rossdorfer rettet dem Spitzenreiter einen Punkt

19.11.2022 | Stand 20.11.2022, 18:05 Uhr

Tabellenführung ausgebaut: Der SV Schalding hat nun acht Punkte Vorsprung auf Verfolger Landsberg. −Foto: Butzhammer

Von Andreas Lakota

Der SV Erlbach hat es erneut geschafft, den SV Schalding zu ärgern. Nach dem 2:0-Coup im Hinspiel holt der Aufsteiger dieses Mal einen Punkt. Vor 800 Zuschauern liegt erneut eine Sensation in der Luft, der Gastgeber dreht nach 0:1 das Spiel, führt lange mit 2:1. Doch nach einer gelb-roten Karte gegen Kapitän Alexander Fischer schlägt der über weite Strecken harmlose Tabellenführer doch noch zu, trifft per direktem Freistoß zum 2:2. Trotz des Remis baut der SVS seine Spitzenposition in der Bayernliga Süd aus, da Rivale Landsberg in Gundelfingen verliert (0:1).

Trainer Stefan Köck ist hinterher mit dem Punkt nicht unzufrieden. Anders allerdings mit der Leistung. Vor allem der Auftritt in Überzahl gefällt dem Coach gar nicht. „Wir besprechen nach dem Spiel gegen Kirchanschöring die ganze Woche, wie wir in Überzahl spielen wollen. Und machen es dann ganz anders.“ Warum? „Gute Frage, die muss ich an die Mannschaft weitergeben.“ Auch insgesamt habe man nicht den besten Tag erwischt und gegen perfekt eingestellte Erlbacher zu wenige spielerische Lösungen gefunden.


Hier gibt‘s die Bilder zum Spiel



Köcks Gegenüber Lukas Lechner ist dagegen voll des Lobes über den starken Auftritt seines Teams. „Wir haben genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Schade nur, dass wir nicht das 3:1 machen. Dann ist der Deckel drauf.“ Aber von der Leistung her sei es ein ganz wichtiger Schritt in die richtige Richtung gewesen, so Lechner.

Erlbach will gegen die offensivstarken Schaldinger unbedingt einen frühen Rückstand verhindern – und schafft genau das nicht. Jonas Rossdorfer profitiert auf links davon, dass sein Gegenspieler wegrutscht, passt scharf nach innen, wo Markus Gallmaier den Ball ins Tor grätscht (9.). Der SVE zeigt sich davon allerdings nicht geschockt. Im Gegenteil: Der Außenseiter kommt immer wieder zum Abschluss, vor allem nach Standards von Maxi Sammereier brennt es im Gäste-Strafraum. Der stark aufspielende Ex-Schaldinger ist es dann auch, der den verdienten Ausgleich vorbereitet. Ecke Richtung Elfmeterpunkt, Alexander Fischer schraubt sich hoch, köpft ein (23.).

Nach dem 1:1 zieht sich Erlbach wieder stärker zurück, arbeitet extrem diszipliniert gegen den Ball, macht die Räume ganz eng. Schalding findet kaum eine Lücke – und muss aufpassen, nicht ausgekontert zu werden. Aber genau das passiert nach 33 Minuten. Sammereier mit einem absoluten Traumpass aus der eigenen Hälfte genau in den Lauf von Wolfgang Hahn, SVS-Keeper Daniel Schedlbauer zögert – und hat dann keine Chance mehr gegen den überlegten Abschluss. 2:1 für Erlbach, der SVS wird im Holzland überrumpelt – und liegt erstmals seit dem Spiel in Landsberg Anfang September wieder mal zurück. Und das zeigt Wirkung. Bis zur Pause findet der Gast kein Mittel mehr, die geschickt verteidigenden Gäste in Verlegenheit zu bringen.

Das ändert sich zunächst auch nach der Pause nicht. Schalding hat zwar oft den Ball, der Tabellenführer kann damit aber nicht viel anfangen. Und muss extrem aufpassen vor den schnellen Umschaltmomenten des Gegners, der stets den direkten Weg zum Tor sucht. Ein solcher führt nach 50 Minuten fast zum 3:1. Spielertrainer Lukas Lechner luchst Philipp Knochner die Kugel ab, bedient Sebastian Hager, der zunächst an Schedlbauer scheitert, sein Nachschuss wird dann in letzter Sekunde von der Linie gekratzt. Erlbach ist auch in der Folge bei Kontern immer wieder gefährlich, während Schalding im Angriff meist blass bleibt, zu viele hohe Bälle schlägt.

In der Schlussphase wird die Partie hitziger. Und Schiri Hendrik Hufnagel rückt in den Mittelpunkt. Nach 73 Minuten schickt er SVE-Kapitän Fischer nach einem Foul an Rott mit Gelb-Rot runter. Erlbach hadert – und Schalding trifft. Rossdorfer überrascht mit dem folgenden Freistoß vom rechten Strafraumeck Torwart de Souza Lima, zieht das Ding ins lang Eck (74.).

2:2 und Schalding ist wie schon zuletzt gegen Kirchanschöring in Überzahl. Die rund 70 mitgereisten SVS-Fans wollen mehr, fordern den Auswärtssieg. Doch Erlbach wirft alles rein in diese Partie, verteidigt mit extremer Leidenschaft. Und holt am Ende völlig verdient einen Punkt. Weil dem Spitzenreiter auch mit einem Mann mehr die zündenden Ideen fehlen.