Vor 455 Zuschauern

Erlbach schenkt seinen Fans dritten Heimsieg in Serie – und schießt beim 4:1 gegen Hallbergmoos alle Tore selbst

11.09.2022 | Stand 11.09.2022, 11:23 Uhr

Tobias Hofbauer (Mitte), dem in dieser Szene seine Kollegen gratulieren, erzielte die 1:0-Führung für Erlbach gegen Hallbergmoos. Später traf der Defensivmann auch noch ins eigene Netz. −Foto: Butzhammer

Von Thorsten Eisenacker

Der SV Erlbach bleibt in der Fußball-Bayernliga Süd zuhause eine Macht. Mit 4:1 wurde am Freitagabend vor 455 Zuschauern das neue Schlusslicht VfB Hallbergmoos geschlagen und damit der dritte Heimsieg in Serie eingefahren.

Einmal mehr musste SVE-Spielertrainer Lukas Lechner seine Startelf umstellen. Den grippekranken Maximilian Manghofer ersetzte Simon Hefter und auch Lechner selbst kehrte zurück auf den Platz. Durch den Ausfall des Abwehrchefs musste die Viererkette umgestellt werden. Spielführer Alexander Fischer und Tobias Hofbauer bildeten die Innenverteidigung, Wolfgang Hahn und Benjamin Schlettwagner agierten auf den Außenpositionen hinter Hefter und Sebastian Hager im ansonsten gewohnten System.

Die Holzland-Truppe übernahm bei Nieselregen von Beginn an das Heft des Handelns. Die erste Chance hatte Hager nach einer tollen Flanke von Hefter. Beim Kopfball des Stürmers musste VfL-Keeper Martin Dinkel sein ganzes Können aufwenden (11.). Die Führung erzielte dann Hofbauer, als er eine Ecke von Maximilian Sammereier aus kurzer Distanz einköpfte (24.). Das 2:0 hätte Hefter erzielen können. Der Erhartinger wurde steil geschickt, enteilte seinem Gegenspieler, zielte dann aber zu hoch (29.). In der 39. Minute fiel doch der zweite Treffer: Hager wurde im Strafraum von Stephan Thee, mit über 130 Drittliga-Einsätzen für Unterhaching, Burghausen und Osnabrück der erfahrenste Mann bei Hallbergmoos, durch eine Grätsche unfair gestoppt. Den fälligen Elfmeter versenkte Sammereier trocken links unten. Die Defensivtaktik der Gäste war nun dahin, das Lauern auf Fehler des Gegners hatte nichts eingebracht, da der SVE äußerst souverän agierte.

Die Partie schien entschieden, doch nach dem Seitenwechsel versuchten die Gäste noch einmal die Wende herbeizuführen. Eine Möglichkeit in der 52. und ein Freistoß in der 62. Minute brachten aber nichts ein. Der Anschluss resultierte stattdessen aus einem Eigentor (68.): Hofbauer klärte einen hohen Ball mit der Brust vorbei am völlig verdutzen Torhüter Welder da Souza Lima ins eigene Netz. Ein Treffer der Marke „Slapstick“. Der VfB witterte nun seine Chance, kam aber zu keiner nennenswerten Gelegenheit. In dem zerfahrenen Spiel packte nun Hallbergmoos die Brechstange aus, Erlbach hielt dagegen. Ein Konter brachte die Entscheidung (77.): Lechner schlug einen langen Ball auf Hager, der im Strafraum einen Gegenspieler aussteigen ließ und klug auf den mitgelaufenen Thomas Breu querlegte. Der Routinier blieb cool und schob zum 3:1 ein. Der eingewechselte Michel Schiedermair besorgte in der Nachspielzeit den Endstand, als er nach Vorlage von Leonhard Thiel die Kugel souverän im langen Eck platzierte (90.+3).