Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





17.10.2018 | 09:10 Uhr

"Mussten neue Reize setzen": Jogi überrascht alle – kommt jetzt endlich der Umbruch?

Lesenswert (1) Lesenswert 5 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Mutige Aufstellung: Jogi Löw überraschte gegen Frankreich. −Foto: dpa

Mutige Aufstellung: Jogi Löw überraschte gegen Frankreich. −Foto: dpa

Mutige Aufstellung: Jogi Löw überraschte gegen Frankreich. −Foto: dpa


Selten hat eine Niederlage im Fußball eine Krisensituation so entschärft wie das 1:2 der deutschen Nationalmannschaft in Frankreich. Der Ärger über die verpasste Chance, den nach der Pause starken Weltmeister am Dienstag zu bezwingen, nahmen Bundestrainer Joachim Löw und seine Spieler zwar nachts mit aus dem Stade de France. Doch der mutige und starke Auftritt eines runderneuerten DFB-Teams sowie Löws neue Bereitschaft zur Erneuerung wirken beim gestürzten Weltmeister erst einmal als Beruhigung.

"Die Leistung der Mannschaft war großartig. Innerhalb von zwei Tagen war es eine unglaubliche Leistungssteigerung", sagte Löw. Routinier Toni Kroos erlebte "eine der Niederlagen, die am meisten Spaß gemacht haben, weil der Ball ganz gut lief".

Auch für den Bundestrainer selbst, um dessen Zukunftsberechtigung es nach der WM-Blamage in Russland und dem ernüchternden 0:3 in Holland heftige öffentliche Diskussionen gegeben hatte, beschert der Auftritt auf Augenhöhe gegen das derzeit beste Team der Welt wieder mehr Ruhe in der Arbeit. Man könne das 1:2 in der Nations League zwar nicht als Sieg für den Bundestrainer empfinden. "Aber es ist ein wichtiges, gutes Zeichen", sagte Teammanager Oliver Bierhoff angesichts der bemerkenswerten Leistung der jungen und umbesetzten deutschen Elf.

"Bei der Bewertung eines Trainers geht man nicht nur von den Ergebnissen aus, die natürlich in der Distanz kommen und da sein müssen. Aber vor allem muss man eine Entwicklung sehen", betonte Bierhoff. Zuletzt hatten die Zweifel zugenommen, ob Löw nach zwölf Jahren als Bundestrainer diese Entwicklung noch befördern kann.

"Man merkt, dass Jogi den Job mit Leidenschaft macht. Er hat sich im Sommer bewusst dafür entschieden. Er will es angehen und weiß, dass es ein Weg und Arbeit ist. Insofern habe ich bei ihm auch jetzt die Entschlossenheit gesehen", betonte Bierhoff.

Hätten seine Spieler nach dem Führungstor von Toni Kroos durch einen verwandelten Handelfmeter die weiteren guten Chancen in der ersten Halbzeit genutzt, wäre Weltmeister Frankreich wohl nicht auch im 15. Spiel nacheinander ungeschlagen geblieben. "Die Mannschaft war sehr konsequent und diszipliniert, hat ihr Herz in die Hand genommen und mutig nach vorn gespielt", lobte Löw. Die individuelle Klasse der Gastgeber kippte die Partie. Antoine Griezmann traf noch doppelt.

"Wir können viel Gutes aus diesem Spiel mitnehmen", bemerkte Kapitän Manuel Neuer, obwohl seine Mannschaft in der Gruppe 1 der höchsten Nations-League-Staffel mit einem Punkt hinter Frankreich (7) und den Niederlanden (3) weiter den letzten Platz belegt und der Abstieg nah ist. Trotzdem hofft Bierhoff, in Paris die Geburtsstunde eines neuen, frischen und leistungsfähigen Teams erlebt zu haben: "Das glaube ich schon. Ich glaube, man hat eine gute Energie gesehen. Man hat einen Willen gesehen."

Das sagt Jogi über ...

... die Taktik: Es war klar, dass wir taktische Veränderungen vornehmen mussten, eine andere Grundordnung brauchten. Wir wollten die Franzosen ein Stück überraschen. Die Entscheidung war, wer kann uns gerade hier in Frankreich von der Geschwindigkeit im Konter helfen? Serge Gnabry hat im Training einen guten Eindruck gemacht. Timo Werner hatte schon manchmal über die Seite viele gefährliche Aktionen gehabt. Leroy Sané hatte jetzt mal seine Chance verdient. Er war im Training sehr engagiert und konzentriert. Er hat bei uns wirklich schon Fortschritte gemacht.

... die Entscheidung, Thomas Müller auf die Bank zu setzen: Grundsätzlich war es die Situation vor dem Spiel, der Gegner Frankreich. Ich habe immer gesagt, dass wir die Achse brauchen. Wir haben noch drei, vier Spieler vom WM-Erfolg 2014. Sie haben nicht von heute auf morgen einfach das Spielen verlernt. Es ist eine schwierige Phase für sie. Aber ich bin voller Überzeugung, man braucht eine gute Mischung gerade bei einem Turnier, wenn es um etwas geht. Thomas Müller hat sich vielleicht zuletzt nicht so gezeigt. Aber er ist ein Antreiber, der mit den jungen Spielern spricht. Von daher ist Thomas weiter absolut wichtig.

... eine möglicherweise falsche Aufstellung gegen Holland: Ich treffe meine Entscheidungen immer aus Überzeugung. Im Nachhinein muss man sagen, okay, es ist nicht aufgegangen. Dann geht es nach vorne, dann muss man neue Lösungen finden. Manchmal sind die Entscheidungen falsch, manchmal richtig. Manchmal sind Aufstellungen falsch in einer Trainerkarriere. Bei mir waren sie häufig richtig, manchmal nicht. Daraus muss man dann die Lehren ziehen. Wir waren alle frustriert: Es war klar, wir mussten andere Reize setzen, andere Impulse geben.

... eine mögliche Signalwirkung: Es war eine gute Leistung, auf der man aufbauen kann, absolut. Es war sehr ansprechend. Die jungen Spieler haben es wirklich klasse gemacht. Serge Gnabry vorne, auch Thilo Kehrer für sein erstes Spiel von Anfang an. Die Frage ist immer bei diesen jungen Spielern, konstant auf diesem Niveau zu spielen. Das braucht manchmal Zeit. Das kommt auch mit der Erfahrung. Junge Spieler sind logischerweise Schwankungen unterworfen. Das muss man sehen und beurteilen von Spieltag zu Spieltag.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Trainer Stefan Köck will sein Team spielerisch weiterentwickeln. −Foto: Lakota

Es wird hart. Ziemlich hart sogar. Training, Training und nochmals Training − das sind die...



Es läuft bei den Westlern um Spielertrainer Benni Neunteufel (r.) und Abteilungsleiter Manuel Frisch. −Foto: Sigl

Dieses "Problem" hätten die meisten Vereinsverantwortlichen wohl gerne. Während viele Trainer in den...



Die Deggendorfer Spieler schoben am Sonntag viel Frust. −Foto: Rappel

Einen herben Rückschlag um sich von den hinteren Plätzen nach vorne zu arbeiten musste der...



James Rodriguez und Adrien Rabiot (rechts) kämpfen um den Ball. Möglicherweise tragen die beiden Spieler kommende Saison dasselbe Trikot. −Foto: Sven Hoppe/dpa

Vor ein paar Tagen warb Thomas Tuchel noch in aller Öffentlichkeit darum, Adrien Rabiot wieder ins...



Der FC Dingolfing ist neuer niederbayerischer Hallenfußballmeister. Foto: Sven Kaiser.

Die Sensation war fast perfekt: Der Sieger der 29. Niederbayerischen Hallenfußballmeisterschaft um...





Dieses Bild postete Lothar Matthäus auf Facebook, dazu schrieb er: "Familien Dinner – aber nur mit Golden Toast." −Foto: Screenhsot Facebook

In der Affäre um Franck Ribéry haben sich auch frühere Bayern-Spieler zu Wort gemeldet...



Ein fitter Martin Giermeier war kaum zu halten – zumindest nicht von seinen Gegenspielern in der Bezirksliga. −Foto: Sigl

Nur 3,5 Prozent aller Fußball-Talente der großen deutschen Klubs schaffen den Durchbruch...



Marco Reus. −Foto: dpa

Marco Reus, Kapitän vom Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund, schließt einen Wechsel zum...



Verlässliche Größe bei Sturm Hauzenberg: Kapitän Jürgen Knödlseder (l.). −Foto: Sven Kaiser

Landesligist Sturm Hauzenberg stellt die Weichen für die Zukunft: Mit Jürgen Knödlseder (33) hat...



Enttäuschung ja – aber grunsätzlich siegt Vorstand Christian Eder die Passau Black hawks auf dem richtigen Weg. −Foto: stock4press

Das Ziel war klar: Die Passau Black Hawks wollten in dieser Saison in der Eishockey-Bayernliga den...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver