Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Kollaps bei EM-Spiel  |  13.06.2021  |  15:39 Uhr

Er musste selbst schon auf dem Platz reanimiert werden: So denkt Lutz Pfannenstiel über das Eriksen-Drama

von Alexander Augustin

Lesenswert (10) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 117
  • Pfeil
  • Pfeil




Ganz Ähnliches hat Lutz Pfannenstiel (r.) im Jahr 2002 erlebt. Deswegen erlebte er beim Kollaps von Dänemarks Christian Eriksen ein Deja-Vu. −Fotos: dpa/imago images

Ganz Ähnliches hat Lutz Pfannenstiel (r.) im Jahr 2002 erlebt. Deswegen erlebte er beim Kollaps von Dänemarks Christian Eriksen ein Deja-Vu. −Fotos: dpa/imago images

Ganz Ähnliches hat Lutz Pfannenstiel (r.) im Jahr 2002 erlebt. Deswegen erlebte er beim Kollaps von Dänemarks Christian Eriksen ein Deja-Vu. −Fotos: dpa/imago images


Als am Samstagabend die Ärzte auf dem Platz des Kopenhagener EM-Stadions um das Leben von Dänemarks Mittelfeld-Star Christian Eriksen kämpften, musste Lutz Pfannenstiel unweigerlich an den 26. Dezember 2002 denken. Die bangen Szenen waren wie ein Deja-Vu für den Zwiesler Ex-Torwart, der derzeit für die PNP, das ZDF und das Schweizer Fernsehen als EM-Experte im Einsatz ist.

"Es war eine ganz ähnliche Situation", erzählt der Zwiesler am Tag nach den Horror-Szenen. Am Boxing Day 2002 spielte Pfannenstiel für Bradford in England. In einem Zweikampf erwischte ihn ein gegnerischer Spieler mit dem Knie am Brustkorb. Pfannenstiels Lungen fielen in sich zusammen, auf dem Platz war er dreimal klinisch tot. Nach einigen Stunden im Koma überlebte Pfannenstiel. "Es war ganz eng bei mir. Meiner Freundin haben sie damals gesagt, sie solle mich noch einmal anschauen, weil ich es wahrscheinlich nicht schaffen werde."

Lesen Sie dazu auch:
- Behandelnder Arzt macht Eriksen Hoffnung: "Er wird wieder auf die Beine kommen"
- Auf dem Platz holten sie ihn ins Leben zurück: Drama um Dänen-Star Eriksen erschüttert die Fußball-Welt
- Nach Eriksen-Kollaps: Warum weitergespielt wurde – und die UEFA scharf kritisiert wird

Eriksens Kollaps und die Szenen drumherum zum Ende der ersten Halbzeit im Vorrunden-Spiel gegen Finnland hätten ihn zwar sehr an seine Erlebnisse erinnert, seien aber doch ganz anders gewesen: "Bei mir war es eine Kontaktverletzung, bei Christian wussten die Ärzte nicht, was der Grund ist. Das macht es wahnsinnig schwer, Entscheidungen zu treffen. Aber am Ende ist es perfekt gehandhabt worden. Auch der Weg zum Krankenhaus war kurz." Durch das beherzte Eingreifen hätten die Beteiligten Schlimmeres verhindert. Inzwischen ist Eriksen stabil, hat sich sogar schon aus dem Krankenhaus gemeldet.

Noch in der Nacht hatte Pfannenstiel Kontakt zu einigen dänischen Nationalspielern. "Die Spieler haben nicht schlafen können", erzählt Pfannenstiel. Und das sei auch völlig verständlich. Die Entscheidung, das Spiel am Abend noch fortzusetzen, sieht Pfannenstiel gemischt. "Natürlich ist die erste Reaktion: Das Spiel kannst du nicht zu Ende spielen. Aber als sich Eriksen aus dem Krankenhaus bei der Mannschaft gemeldet hat, war klar, dass fertiggespielt wird. 999 von 1000 Spielern sagen in so einer Situation eventuell noch unter Schock zu ihrer Mannschaft: ‚Spielt fertig!‘" Das sei auch damals, an Weihnachten 2002, bei ihm selbst so gewesen: "Meine erste Reaktion, als ich aus dem Koma aufgewacht bin, war: ‚Wie steht’s? Lasst mich ins Tor zurück!‘"












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





−Foto: Symbolbild Lakota

Da war reichlich Zündstoff geboten: Mit 2:5 hat der FC Langdorf sein Heimspiel in der A-Klasse Regen...



Ballverlust, Gegenstoß, Tor: Nach einem individuellen Fehler im Ruhmannsfeldener Spielaufbau ist Alexander Wittenzellner zur Stelle, trifft zum 2:1 – und dreht jubelnd ab. Spvgg-Keeper Niklas Tremmel ist frustriert. −Fotos: Helmut Müller

Der Bann ist gebrochen: Dreimal in Folge musste sich der FC Künzing gegen die Spvgg Ruhmannsfelden...



Jubel beim Spitzenreiter: Hofkirchen gewann auch das Topspiel gegen Schöllnach – obwohl der SV am Ende nur mehr zu neunt auf dem Platz stand. −Foto: Helmut Müller

Kurioser Spieltag in der A-Klasse Eging: Thurmansbang kassierte eine fast schon epische...



Hier geblieben: Hinterebens Michael Mandl (links) lässt Christian Philipp nicht entwischen. Zwar gibt es in dieser Szene Freistoß für Perlesreut, aber die Gäste mussten die Heimreise nach der 0:2-Niederlage ohne Punkt antreten.m −Foto: Michael Duschl

Jetzt hat es auch den SV Perlesreut erwischt: Die Mannschaft um Kapitän Sebastian Kern kassierte...



200 Zuschauer sahen in Röhrnbach das Treffen gegen Jandelsbrunn. Die Gastgeber setzten sich 3:1 durch. −Foto: Sven Kaiser

Kein Spiel unter drei Toren: Die Fußballer der Kreisklasse Freyung haben die Zuschauer einmal mehr...





Jubel beim Spitzenreiter: Hofkirchen gewann auch das Topspiel gegen Schöllnach – obwohl der SV am Ende nur mehr zu neunt auf dem Platz stand. −Foto: Helmut Müller

Kurioser Spieltag in der A-Klasse Eging: Thurmansbang kassierte eine fast schon epische...



Aus dem Spitzentrio ist ein Duo geworden. Der STV Ering hat das Topspiel der A-Klasse Pocking gegen...



Der Spitzenreiter demonstriert Stärke: Auch das Topspiel in Bodenmais entschieden die Lindberger für sich. Die "Blau-Weißen" setzten sich mit 3:1 durch. −Foto: Frank Bietau

Der TSV Lindberg bleibt in der Kreisklasse Regen das Maß aller Dinge. Der Spitzenreiter...



−Foto: Symbolbild Lakota

Da war reichlich Zündstoff geboten: Mit 2:5 hat der FC Langdorf sein Heimspiel in der A-Klasse Regen...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver