Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Dem Jahrgang hat keiner was zugetraut  |  07.06.2021  |  08:35 Uhr

Der EM-Coup der U21: Sieg des Zusammenhalts und nicht des Marktwerts

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 117
  • Pfeil
  • Pfeil




Lukas Nmecha (v.l.), Ismail Jakobs, Salih Ozcan und Karim Adeyemi feiern den Titel. −Foto: dpa

Lukas Nmecha (v.l.), Ismail Jakobs, Salih Ozcan und Karim Adeyemi feiern den Titel. −Foto: dpa

Lukas Nmecha (v.l.), Ismail Jakobs, Salih Ozcan und Karim Adeyemi feiern den Titel. −Foto: dpa


Um kurz nach halb zwei in der Nacht starteten die deutschen U21-Helden endgültig ihre Siegerparty. Mit dem EM-Pokal in der Hand stürmten Amos Pieper und seine Teamkollegen die Party-Location im 15. Stock des schicken Teamhotels im Norden von Ljubljana. Wenige Stunden zuvor hatten sich die Nachwuchs-Fußballer um Trainer Stefan Kuntz mit einem 1:0 (1:0) im Finale gegen Portugal zum Champion gekrönt. Gefeiert wurde im Familien- und Freundeskreis.

Der 58 Jahre alte Kuntz, der mit dem dritten Jahrgang in Serie das Endspiel erreicht und zweimal den Titel geholt hat, kündigte im Überschwang der Gefühle sogar eine Tanz- und Gesangseinlage an. "Dieser Jahrgang ist sehr verdient Europameister geworden", lobte der Erfolgscoach, der nach dem Final-Triumph mit feuchten Augen Familie und Freunde herzte und mit seinen Spielern ausgelassen im schwarz-rot-goldenen Konfettiregen tanzte. "Die Jungs, die hier gespielt haben, sind etwas sehr Besonderes", schwärmte Kuntz.

Europameister: Die deutsche U21. −Foto: dpa

Europameister: Die deutsche U21. −Foto: dpa

Europameister: Die deutsche U21. −Foto: dpa


Der vierte Turniertreffer von Lukas Nmecha (49. Minute), mit dem sich der Stürmer gleichzeitig die Torjägerkrone des Turniers sicherte, ebnete im Endspiel gegen die Iberer den Weg zum insgesamt dritten deutschen U21-Triumph nach 2009 und 2017. Wie schon in den Partien zuvor überzeugte die Kuntz-Elf wieder einmal mit einer starken kämpferischen Leistung und großer mannschaftlicher Geschlossenheit.

"Wir stehen in den Geschichtsbüchern des DFB und das kann uns keiner wegnehmen", sagte Ridle Baku, der den Treffer von Nmecha sehenswert vorbereitet hatte. "Wir sind sehr stolz, dass wir als Jahrgang Teil der Geschichte des DFB sein können." Und der Matchwinner selbst schwärmte: "Es war eine geile Leistung von den ganzen Jungs, dass wir das hinbekommen haben." Die Vorrunde beendete die Kuntz-Elf mit fünf Punkten aus drei Spielen auf Rang zwei, steigerte sich über den Elfmeter-Krimi gegen Dänemark im Viertelfinale und das souveräne 2:1 gegen die Niederlande im Halbfinale aber bis zum Finale immer weiter.

Dabei war dem Jahrgang wenig zugetraut worden - erst recht nicht der dritte EM-Coup einer deutschen U21. "Man redet viel über Marktwerte", sagte Nmecha mit Blick auf höher gehandelte Talente anderer Nationen. "Aber im Endeffekt waren wir die Besten, deswegen haben wir auch gewonnen." Auch Kuntz erinnerte sich an die besondere Geschichte des Jahrgangs, "dass man ihm besonders wenig zugetraut hat", und war umso stolzer: "Dieser Team-Zusammenhalt war beeindruckend."

Der war auch bei der Feier zu erkennen: Nachdem Kapitän Arne Maier den Pokal um 23:06 Uhr in den Nachthimmel von Ljubljana gereckt hatte, startete die Party. Wie kleine Kinder hüpften die Spieler über den Platz, schossen gemeinsame Fotos mit der Trophäe und schlossen Familie und Freunde in die Arme. Wenig später platzte Trainer Kuntz dann in die Pressekonferenz der Matchwinner Nmecha und Baku - nur um dann von der gesamten Mannschaft bejubelt und mit Bier bespritzt zu werden. "Ich habe mich selten auf eine Feier so gefreut wie heute", sagte Kuntz. Mit Bier und Pokal ging es anschließend mit dem Teambus zum Hotel, wo Familien und Freunde auf die Europameister warteten.

Kuntz plauderte später auch aus dem Nähkästchen seinen Kabinenansprachen und verriet, wie er das Team vor dem Halbfinale gegen die Niederlande (2:1) motiviert hatte. Er habe "Löwenherzen" und "Adleraugen" eingefordert, aber auch eine "Hyänenbande", so Kuntz.

Die Begründung: "Keiner kann Hyänen leiden, aber die kriegen zum Schluss immer, was sie wollen. Vorne beißt eine dem Gnu in den Huf, die kriegt zwar noch einen Schlag ab, aber dann kommen von hinten schon wieder vier neue". Die Spieler hätten bei diesem Vergleich "natürlich gelacht, aber das haben wir beibehalten."

Emotional seien für ihn besonders die Momente nach dem Schlusspfiff des Endspiel gegen Portugal (1:0) mit den Spielern gewesen. "Hinter den Spielern stecken 25 Einzelgeschichten. Was wir jetzt zurückbekommen haben, ist unglaublich. Was in der Stunde nach dem Spiel zwischen Spielern und Trainer gesprochen wurde, ist fantastisch", sagte der Europameister von 1996.

Er verspüre daher auch ein bisschen Wehmut, verriet Kuntz, schließlich falle die U21 nun auseinander. "Der Zusammenhalt war sehr beeindruckend. Das ist halt als Nationaltrainer einer U-Mannschaft so. Aber ich weiß, dass Bande bestehen bleiben. Da war auch mit den Mannschaften von 2017 und und 2019 so." − dpa/sid












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





−Foto: Symbolbild Lakota

Da war reichlich Zündstoff geboten: Mit 2:5 hat der FC Langdorf sein Heimspiel in der A-Klasse Regen...



Ballverlust, Gegenstoß, Tor: Nach einem individuellen Fehler im Ruhmannsfeldener Spielaufbau ist Alexander Wittenzellner zur Stelle, trifft zum 2:1 – und dreht jubelnd ab. Spvgg-Keeper Niklas Tremmel ist frustriert. −Fotos: Helmut Müller

Der Bann ist gebrochen: Dreimal in Folge musste sich der FC Künzing gegen die Spvgg Ruhmannsfelden...



Jubel beim Spitzenreiter: Hofkirchen gewann auch das Topspiel gegen Schöllnach – obwohl der SV am Ende nur mehr zu neunt auf dem Platz stand. −Foto: Helmut Müller

Kurioser Spieltag in der A-Klasse Eging: Thurmansbang kassierte eine fast schon epische...



Sein Aufstieg ist vorerst gestoppt: Schwergewichts-Profi Roman Gorst aus Pocking. −Foto: Imago Images

Am Ende freute er sich einfach nur auf zu Hause. Ohne den erhofften Titel, dafür mit vermutlich...



Hier geblieben: Hinterebens Michael Mandl (links) lässt Christian Philipp nicht entwischen. Zwar gibt es in dieser Szene Freistoß für Perlesreut, aber die Gäste mussten die Heimreise nach der 0:2-Niederlage ohne Punkt antreten.m −Foto: Michael Duschl

Jetzt hat es auch den SV Perlesreut erwischt: Die Mannschaft um Kapitän Sebastian Kern kassierte...





Jubel beim Spitzenreiter: Hofkirchen gewann auch das Topspiel gegen Schöllnach – obwohl der SV am Ende nur mehr zu neunt auf dem Platz stand. −Foto: Helmut Müller

Kurioser Spieltag in der A-Klasse Eging: Thurmansbang kassierte eine fast schon epische...



Aus dem Spitzentrio ist ein Duo geworden. Der STV Ering hat das Topspiel der A-Klasse Pocking gegen...



Der Spitzenreiter demonstriert Stärke: Auch das Topspiel in Bodenmais entschieden die Lindberger für sich. Die "Blau-Weißen" setzten sich mit 3:1 durch. −Foto: Frank Bietau

Der TSV Lindberg bleibt in der Kreisklasse Regen das Maß aller Dinge. Der Spitzenreiter...



−Foto: Symbolbild Lakota

Da war reichlich Zündstoff geboten: Mit 2:5 hat der FC Langdorf sein Heimspiel in der A-Klasse Regen...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver