Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Es geht um die WM-Affäre  |  01.05.2021  |  16:14 Uhr

Und weiter geht’s im DFB-Komödienstadl: Grindel beschuldigt Koch, der schießt zurück

Lesenswert (9) Lesenswert 6 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 15 / 112
  • Pfeil
  • Pfeil




Ex-DFB-Präsident Reinhard Grindel warf dem aktuellen Vize Rainer Koch das Zurückhalten von Informationen vor. −Foto: dpa/Archiv

Ex-DFB-Präsident Reinhard Grindel warf dem aktuellen Vize Rainer Koch das Zurückhalten von Informationen vor. −Foto: dpa/Archiv

Ex-DFB-Präsident Reinhard Grindel warf dem aktuellen Vize Rainer Koch das Zurückhalten von Informationen vor. −Foto: dpa/Archiv


DFB-Vizepräsident Rainer Koch hat Aussagen des früheren Verbandschefs Reinhard Grindel zurückgewiesen, nach denen er früher als bislang bekannt von möglichen Unregelmäßigkeiten rund um den späteren WM-Skandal 2006 gewusst haben soll.

Koch ließ am Samstag mitteilten, "dass die Aussagen von Reinhard Grindel nicht der Wahrheit entsprechen". Grindel hatte in einem am Freitag veröffentlichten ZDF-Interview gesagt, er wisse, dass Koch vor der Veröffentlichung des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" von den Recherchen gewusst habe, davon aber "nicht das Präsidium oder zumindest den Präsidenten unterrichtet hat".

Der "Spiegel" hatte erstmals im Oktober 2015 über die bis heute nicht vollständig aufgeklärten Zahlungsströme berichtet. Im Kern geht es um 6,7 Millionen Euro, die im April 2005 vom DFB über den Weltverband FIFA an den inzwischen gestorbenen Unternehmer Robert Louis-Dreyfus gingen. Das Geld wurde als Beitrag für eine Gala zur WM 2006 deklariert, die nie stattfand. Im Jahr 2002 hatte der damalige WM-Organisationschef Franz Beckenbauer ein Darlehen von Louis-Dreyfus in gleicher Höhe erhalten, das letztendlich auf Konten des einstigen FIFA-Finanzchefs Mohamed bin Hammam verschwand.

Hier lesen Sie: Jetzt hat der DFB seine Schlammschlacht: Keller mit Rundumschlag, Baier legt Rücktritt nah

Den DFB hatten die Veröffentlichungen im Jahr 2015 in eine tiefe Krise gestürzt, der damalige DFB-Präsident Wolfgang Niersbach trat zurück. Grindel war zu dieser Zeit Schatzmeister und wurde im Folgejahr zum neuen DFB-Präsidenten gewählt. Niersbach wurde im Sommer 2016 von der FIFA-Ethikkommission für ein Jahr gesperrt, auch weil er seine Kenntnisse über die Unregelmäßigkeiten zu spät gemeldet hatte.

Grindel, der 2019 wegen einer anderen Affäre zurückgetreten war, sagte, weil das Präsidium nicht früher informiert worden sei, sei die Chance vertan worden, "dass wir als DFB selber aktiv vor einer Veröffentlichung den Sachverhalt hätten aufklären und entsprechende Maßnahmen von uns aus treffen können. Das hätte der Glaubwürdigkeit des DFB sicherlich sehr geholfen." Er sei "verwundert" gewesen, als Niersbach in einer Schaltkonferenz das Präsidium informierte, "dass Herr Koch seine Situation so beschrieben hat, dass er zum ersten Mal von dem ganzen Vorgang hört".

Koch, der aktuell in der Führungskrise des Verbands gebunden ist, ließ über den Bayerischen Fußball-Verband, dessen Präsident er ist, zudem mitteilen: "Dass Herr Grindel diese Aussagen zum jetzigen Zeitpunkt trifft und ganz gezielt Öffentlichkeit herstellt, verwundert indes nicht."

Beim Krisengipfel der Landesverbandschefs in Potsdam an diesem Samstag plant der DFB indes zunächst keine Stellungnahme. Die Tagung, an der auch die DFB-Spitze um Präsident Fritz Keller und Vize Rainer Koch teilnimmt, soll in dem Kongresshotel am Templiner See bis zum Sonntagmittag andauern.

Erwartet wird auch ein Gespräch zwischen Keller (64) und Koch (62). Der DFB-Präsident war nach einem Nazi-Vergleich in einer Präsidiumssitzung in den vergangenen Tagen schwer unter Druck und in Erklärungsnot geraten. Er hatte Koch Medienberichten zufolge als "Freisler" bezeichnet und so mit Roland Freisler, dem Vorsitzenden des Volksgerichtshofes im Nationalsozialismus, verglichen.

Grindel beklagte derweil die Indiskretionen beim DFB. "Wenn man jemanden aus personalpolitischen Gründen fertigmachen will, dann ist es schon schlimm genug, wenn mit Indiskretionen an die Medien gegangen wird", sagte Grindel in seinem ZDF-Interview: "Aber man muss eben immer dabei bedenken, dass am Ende ja alles am DFB hängen bleibt und dem Verband schwer Schaden zugefügt wird."

Der 59-Jährige war von 2016 bis 2019 DFB-Präsident. Grindel trat im April 2019 zurück, nachdem er eine Uhr als Geschenk von dem ukrainischen Funktionär Grigori Surkis angenommen hatte. Aktuell tobt innerhalb des Verbands ein Streit zwischen zweier Lage um DFB-Präsident Fritz Keller auf der einen und DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius auf der anderen Seite. − dpa/red












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Zum dritten Mal in dieser Pandemie-Saison sind die Mitgliedsvereine des Bayerischen Fußball-Verbandes aufgerufen, ihre Meinung abzugeben. −Foto: BFV-Archiv

Die Nachspielzeit in der Corona-Saison des Amateurfußballs ist noch immer nicht abgelaufen...



Anders als in der Tanzshow mit Juroren zählt bei den Sechzigern nur das Ergebnis der "gnadenlosen Anzeigentafel", wie Löwen-Coach Michael Köllner sagt. In sieben der letzten neun Drittligaspiele stand dort allerdings mindestens ein 1860-Tor mehr als beim jeweiligen Gegner, manchmal noch mehr. −Foto: Imago Images

"Es geht nicht um einen Ästhetik-Preis, sondern um Erfolg", sagt Michael Köllner...



Schock im DFB-Pokal-Halbfinale: Dortmunds Rechtsverteidiger Mateu Morey erleidet eine schwere Knieverletzung. Hier wird er von medizinischen Betreuern erstversorgt. In Plattling erfolgte nun der operative Eingriff. −Foto: Imago Images

Die Schmerzensschreie von Mateu Morey gingen selbst den Fernsehzuschauern durch Mark und Bein...



Gegen Vorwürfe und Kritik wehren müssen sich die DFB-Chef Fritz Keller (rechts) und sein Stellvertreter Rainer Koch. −Foto: Andreas Gora/dpa

DFB-Vizepräsident Rainer Koch, zugleich BFV-Präsident, wehrt sich gegen Vorwürfe...



−Symbolfoto: Lakota

Der Fahrplan für den Abbruch der Corona-Saison 19/21 steht: Der BFV stellt seinen rund 4500 Vereinen...





Zum dritten Mal in dieser Pandemie-Saison sind die Mitgliedsvereine des Bayerischen Fußball-Verbandes aufgerufen, ihre Meinung abzugeben. −Foto: BFV-Archiv

Die Nachspielzeit in der Corona-Saison des Amateurfußballs ist noch immer nicht abgelaufen...



−Symbolfoto: Lakota

Der Fahrplan für den Abbruch der Corona-Saison 19/21 steht: Der BFV stellt seinen rund 4500 Vereinen...



Gegen Vorwürfe und Kritik wehren müssen sich die DFB-Chef Fritz Keller (rechts) und sein Stellvertreter Rainer Koch. −Foto: Andreas Gora/dpa

DFB-Vizepräsident Rainer Koch, zugleich BFV-Präsident, wehrt sich gegen Vorwürfe...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver