Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Pep wird 50! | 18.01.2021 | 15:26 Uhr

Star-Trainer und Reizfigur: Guardiola wird immer besser – und mag kein WhatsApp

Lesenswert (6) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 42 / 75
  • Pfeil
  • Pfeil




Daumen hoch: "50 ist schon ein schönes Alter", sagt Pep Guardiola. −Foto: dpa

Daumen hoch: "50 ist schon ein schönes Alter", sagt Pep Guardiola. −Foto: dpa

Daumen hoch: "50 ist schon ein schönes Alter", sagt Pep Guardiola. −Foto: dpa


Unter seiner Ägide erlebte Lionel Messi seine glanzvollste Zeit, in München schwärmt man heute noch von ihm. Als Trainer ist Pep Guardiola (fast) unumstritten. Doch außerhalb des Feldes ist der Katalane, der nun 50 wird, vor allem in seiner Heimat eine Reizfigur.

Mehrmals versicherte Fußball-Startrainer Pep Guardiola, Titel seien für ihn nicht das Wichtigste. Ihm gehe es in erster Linie um das Spiel, um die Umsetzung von Ideen. Und auch um Liebe. "Alles, was ich in meinem Leben tue, tue ich, um geliebt zu werden", verriet er einmal. Titel fliegen dem spanischen Coach vom Premier-League-Club Manchester City, der an diesem Montag 50 Jahre alt wird, trotzdem nur so zu. Und jüngst sagte er etwas, was seine Berufskollegen und Rivalen nicht unbedingt gern hören werden: Er werde mit den Jahren immer besser.

Das Jahr seines runden Jubiläums könnte für Guardiola erneut ein sehr erfolgreiches werden. Als er 40 Jahre alt war, gewann der "Mister" mit dem FC Barcelona mit einem jungen Lionel Messi, der damals seine glanzvollste Zeit erlebte, die spanische Liga, den nationalen Supercup und die Champions League. Derzeit ist er mit Manchester City in allen Wettbewerben noch gut dabei. Im Ligapokal steht der Seriensieger sogar im Finale. Doch der Fokus liegt für den Jubilar vor den Achtelfinal-Duellen im Februar und März mit Borussia Mönchengladbach eindeutig auf der Königsklasse.

"Natürlich bin ich besser, definitiv", sagte Guardiola, als er kurz nach Silvester, vor dem Spiel seiner Mannschaft gegen den FC Chelsea, auf sein Alter angesprochen wurde. "Erfahrung hilft dir in diesem Job, besonders, wenn man seinen Beruf so angeht wie ich", erklärte Guardiola, der seinen Vertrag bei City bis 2023 verlängert hat. "Vorher hab ich gedacht, ich gehe bald in Rente, und jetzt denke ich, dass ich vielleicht erst aufhöre, wenn ich älter bin. 50 ist schon ein schönes Alter."

Geht man nach der Liste seiner Erfolge, könnte sich Guardiola längst zur Ruhe setzen. Im Club-Fußball hat er alles erreicht – erst als Spieler, dann als Trainer. Mit Barça holte er schon in seinen "Lehrjahren" unter anderem drei Meisterschaften und jeweils zweimal den spanischen Pokal, die Königsklasse und die FIFA-Club-WM. In München wurde er mit dem FC Bayern in drei Jahren zwischen 2013 und 2016 dreimal deutscher Meister, holte zweimal den DFB-Pokal und gewann erneut die Club-WM.

Guardiolas Arbeitsweise sei "positiv verrückt", sagte sein Münchner Schützling Thomas Müller später. Als "Verrückter des Fußballs" wurde Guardiola auch von Sergio "Kun" Agüero, dem argentinischen ManCity-Stürmer, und von der spanischen Fachzeitung "AS" bezeichnet. Da muss also etwas dran sein.

Auch mit Man City sammelt Guardiola seit einigen Jahren Trophäen, wurde 2018 und 2019 englischer Meister und holte auch sonst alle nationalen Titel. Er war unter anderem 2019 der erste Trainer, der in England alle nationalen Titel in einer einzigen Saison gewann. Nur mit der Königsklasse klappte es schon lange nicht mehr. Sein bis dato letzter Triumph liegt im Sommer zehn Jahre zurück.

Als Trainer muss Guardiola nichts mehr beweisen. Die Person Josep Guardiola Sala ist unterdessen viel mehr als nur Fußballlehrer. Der Mann aus dem kleinen katalanischen Bauerndorf Santpedor – rund 75 Kilometer nördlich von Barcelona – setzt sich aktiv für Flüchtlinge ein, spendete im vorigen Jahr nach Medienberichten eine Million Euro für den Kampf gegen die Corona-Pandemie. Er liest öffentlich Gedichte seines 2003 verstorbenen Freundes Miquel Martí i Pol vor. Und als wäre das nicht genug, gilt Guardiola außerdem als "Lebensphilosoph" und – ja, auch als Mode-Ikone.

Doch der Fan von Bands wie Oasis und Coldplay hat auch Ecken und Kanten – und legt ein in der Fußballwelt eher seltenes politisches Engagement an den Tag. Er kritisiert nicht nur soziale Missstände, sondern setzt sich vor allem für die Unabhängigkeitsbewegung seiner Heimatregion Katalonien ein.

So bezeichnete er die nach dem heißen Herbst von 2017 teilweise zu langen Haftstrafen verurteilten Separatistenführer als politische Häftlinge und prangerte eine "autoritäre Abdrift" in Spanien an. Mit solchen Aussagen und Aktionen handelte er sich nicht nur die Kritik vieler, vor allem konservativer, Politiker seines Landes ein.

Rummenigge: Pep mag kein WhatsApp

Am Rande des runden Geburtstags hat Karl-Heinz Rummenigge verraten, dass Pep Guardiola kein WhatsApp mag. "Pep und ich schreiben uns SMS, er ist kein Fan von WhatsApp", sagte der Bayern-Boss in einem Interview der "Bild am Sonntag". Auch mehr als vier Jahre nach dem Wechsel des Spaniers zum Premier-League-Club Manchester City ist der Kontakt nicht abgerissen. "Wir haben uns an Weihnachten und Silvester geschrieben, wir sind regelmäßig in Kontakt", berichtete Rummenigge, der Guardiola als seinen Freund bezeichnet. "Es ist eine echte Freundschaft entstanden", sagte er über sein Verhältnis zum Star-Trainer, der an diesem Montag seinen 50. Geburtstag feiert. − dpa/red












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am





Der deutsche Sport darf sich Hoffnungen auf mögliche weitere Lockerungen der bestehenden...



Kommt meistens von der Bank: Düsseldorfs Zweitliga-Profi Thomas Pledl wurde bereits 14-mal eingewechselt. −Foto: Imago Images

Thomas Pledl hat einen schweren Stand in Düsseldorf, nicht nur bei Trainer Uwe Rösler...



Seit 1. November sind die Fußballplätze gesperrt – nun hofft man auf schnelle Lockerungen, vor allem für den Nachwuchs. −Foto: Lakota

Seit Monaten bremst der Lockdown die Nachwuchssportler im Hobby- und Leistungsbereich...



Halvor Egner Granerud. −Foto: dpa

Der norwegische Skisprungstar Halvor Egner Granerud ist bei der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf...



Wann darf der Tennisball wieder übers Netz fliegen? Wie andere Vereine hofft man auch beim TC Pfarrkirchen auf ein "Go" der Politik für die Freiluftsaison 2021. −Foto: Balan, unsplash.com

Seit 2. November 2020 steht der Breitensport still. Heute beraten die Länderchefs und Kanzlerin...





−Symbolbild Lakota

Die Rufe nach Lockerungen im Bereich des Sport für Kinder und Jugendliche werden immer lauter...



−Symbolbild: dpa

Der Bund-Länder-Gipfel am Mittwoch wird offenbar auch dem Breiten- und Amateursport Lockerungen des...



Hasan Salihamidzic. −Foto: dpa

Bayern Münchens Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat keine Erklärung für die vielen Coronafälle...



Noch ruht der Ball im Amateurfußball. −Foto: Ritzinger, Archiv

Der Frühling kommt, doch viele Amateurfußballer werden sich vielleicht bald warm anziehen müssen:...



Die Vorentscheidung: Leverkusens Torwart Niklas Lomb warf Jordan Siebatscheu (links) den Ball nach einer Flanke vor die Füße. Der 24-Jährige nutzte den Torwartfehler zum 0:1. −Foto: Martin Meissner/dpa

Das Achtelfinale in der Europa League wird ohne deutsche Beteiligung gespielt...





−Symbolbild Lakota

Die Rufe nach Lockerungen im Bereich des Sport für Kinder und Jugendliche werden immer lauter...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver