Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Der Trainer bleibt – die Zweifel auch | 01.12.2020 | 23:02 Uhr

Medienbericht: DFB-Boss scheiterte beim Versuch, Löw zur Vertragsauflösung 2021 zu drängen

Lesenswert (2) Lesenswert 6 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 63
  • Pfeil
  • Pfeil




"Weiter so": Der DFB bestärkte Löw sogar in seinem Kurs. −Foto: dpa

"Weiter so": Der DFB bestärkte Löw sogar in seinem Kurs. −Foto: dpa

"Weiter so": Der DFB bestärkte Löw sogar in seinem Kurs. −Foto: dpa


Auch am Tag nach dem Treuebekenntnis tauchte Joachim Löw ab. Dabei hätte der stark kritisierte Bundestrainer allen Grund gehabt, die mehr als nur wohlwollend ausgedrückte Rückendeckung des DFB-Präsidiums in aller Öffentlichkeit auszukosten.

Doch Löw wählte nach dem für ihn so erfolgreichen Kurz-Trip in die Frankfurter DFB-Zentrale wieder den Rückzug statt die Offensive. Womit genau er seinen Job gerettet hat, welche konkreten Konsequenzen er aus dem 0:6-Debakel in Spanien zog, welche Fehler er zugab - die Öffentlichkeit blieb darüber im Dunkeln.

Vielleicht ja auch, weil es die ganz große Aufarbeitung schlichtweg nicht gegeben hat. Die Pressemitteilung, mit der der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Montag dem Bundestrainer eine Job-Garantie aussprach, lässt sich mit einem "Weiter so!" zusammenfassen. Wäre es nach den Fans gegangen, hätte Löw seinen Posten räumen müssen.

Hier lesen Sie: Weg uneingeschränkt fortsetzen": Löw bleibt im Amt – und denkt schon an 2024

Auch DFB-Präsident Fritz Keller soll mehrfach versucht haben, den Bundestrainer zu einer vorzeitigen Vertragsauflösung nach der EM 2021 zu überreden. Dies berichtete die Bild-Zeitung am Dienstagabend und bezog sich dabei auf Informationen aus dem Präsidium um Keller.

Demnach soll der Chef drei Anläufe genommen haben, Löw schon vor Vertragsende 2022 loszuwerden: In einem persönlichen Telefonat mit Löw, im Gespräch mit den Präsidiumskollegen Rainer Koch und Peter Peters sowie nochmals in Löws Beisein. Dieser habe den Vorschlag brüsk von sich gewiesen – und Keller fehlte es angeblich im Präsidium an Unterstützung.

Nach einer exklusiven FanQ-Blitzumfrage im Auftrag des Sport-Informations-Dienstes (SID) hätten sich 82,5 Prozent der Befragten einen sofortigen Neubeginn ohne den aktuellen Bundestrainer gewünscht. Lediglich 13,1 Prozent halten die Entscheidung pro Löw für richtig. Nur zwei von Hundert Befragten finden zudem, dass Löw sich in seiner Arbeit treu bleiben könne. Die Mehrheit (60,9 Prozent) fordert, er müsse sich sogar "neu erfinden".

"Er muss jetzt aktiver da rausgehen, sich auch öfter bei Spielen sehen lassen, nicht immer nur in Freiburg", forderte auch Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann bei Sky: "Er muss den Leuten das Gefühl geben, dass er das noch machen will."

Zumindest das DFB-Präsidium scheint diesen Eindruck gewonnen zu haben, die "Blackout"-Theorie zum Debakel in Spanien wird in der Pressemitteilung untermauert: "Ein einzelnes Spiel kann und darf nicht Gradmesser für die grundsätzliche Leistung der Nationalmannschaft und des Bundestrainers sein."

Außerdem bekam der Bundestrainer auch in seiner umstrittensten Maßnahme einen Freibrief ausgestellt: Löw muss keinen der aussortierten Rio-Weltmeister Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng zurückholen – ganz im Gegenteil. Das Präsidium stärkte ihm bezüglich des eingeleiteten Umbruchs auch mit Blick auf die WM 2022 und Heim-EM 2024 demonstrativ den Rücken. Trotzdem sagte Boateng der Bild: "Ich freue mich, dass Jogi weitermachen darf. Er hat sich dieses Vertrauen in ihn in der Vergangenheit verdient."

Natürlich gab und gibt es intern auch kritische Stimmen. Zuletzt hatte Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm, der als OK-Chef der Heim-EM einen Sitz im Präsidium hat, von Löw gravierende Veränderungen gefordert. Dieser müsse seine "Ansprache anpassen" und eine "Neuerfindung" der Nationalmannschaft einleiten. Davon aber war nach dem Treffen am Montag keine Rede.

Das Medienecho fiel alles andere als schmeichelhaft für den Verband aus: "DFB verliert das Duell mit Joachim Löw" (ARD-Sportschau), "Ein Armutszeugnis für den größten Verband der Welt" (Bild), "Verpasste Chance" (Süddeutsche Zeitung). Dass der Verband zudem weder Löw, Direktor Oliver Bierhoff noch Präsident Fritz Keller zu Wort kommen ließ, sollte womöglich die Schärfe aus der Angelegenheit nehmen. Doch eine Transparenz-Offensive, die der DFB vor Monaten proklamiert hat, sieht anders aus.

Auch Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus kann die Entscheidung des DFB nicht nachvollziehen. "Die Begründungen schmerzen mich ein bisschen. Das ist nicht die Wahrheit, die ich die letzten Monate und zwei Jahre gesehen habe", sagte Matthäus bei Sky. Er selbst wäre nach der 0:6-Schmach in der Nations League in Spanien zurückgetreten, betonte er.

"Wenn das die neuen Ziele sind, die der DFB ausgibt - das kann nicht der richtige Weg sein", sagte Matthäus entschieden. Löw habe in Sevilla "hilflos" gewirkt, "da hat man nicht den Eindruck gehabt, dass Mannschaft und Trainer eins sind". Auch der personelle Umbruch hätte längst erfolgreich vollzogen sein müssen.

Rio-Weltmeister Benedikt Höwedes widersprach. Löw sei "weiterhin ein guter Trainer", meinte er: "Die Frage ist, mit welchem Feuer er das den jungen Spielern vermittelt."

Er glaube aber, ergänzte der Ex-Schalker, dass sein früherer Chef "den großen Anreiz verspürt, es allen deutschen Fans nochmal zu zeigen". Löw werde "alles investieren" für eine erfolgreiche EM, das 0:6 dürfe man "nicht überbewerten". − sid












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2022
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Fiebern der Relegation zur Bezirksliga entgegen. Die Fußballer der DJK Vornbach, Vizemeister der Kreisliga Passau −Foto: Sven Kaiser

Nach den letzten Meisterschaftsspielen im Amateurfußball werden bereits an diesem Wochenende die...



Enger Endspurt – doch anders als auf diesem Bild hat Künzing um Tobias Ziegler (r.) im Fernduell gegen Grafenau um Maximilian Pleintinger die Nase um einen Punkt vorn. Mit einem Sieg gegen Salzweg stünde der FC sicher in der Relegation zur Landesliga. −Foto: Franz Nagl

"Ich gehe fest davon aus, dass wir gewinnen", sagt Künzings Vorstand Reinhard Bauer...



Auf ihn war immer Verlass: Martin Driesel (r.) verlässt Eggenfelden nach drei Jahren, Verletzungen warfen ihn immer wieder zurück, jetzt geht er zurück zum Heimatverein. −Foto: Georg Gerleigner

Der SSV Eggenfelden treibt die Kaderplanung für die zweite Landesliga-Saison weiterhin tatkräftig...



Ohne Sakko – und am Ende auch ohne Fortune: Felix Magath droht nach dem 0:1 seiner Hertha gegen den HSV der erste Abstieg aus der Bundesliga. −Foto: dpa

Eine Bogenlampe ins Glück: Der Hamburger SV ist dank eines Traumtores von Ludovit Reis dem Ziel von...



Im Fernduell um den letzten Nichtabstiegsplatz: Hohenau um Jakob Moosbauer (links) und Eberhardsberg mit Pascal Herold. −Foto: M. Duschl

Vor dem Fernduell um den direkten Klassenerhalt in der Kreisliga Passau ist eines klar: Es wäre naiv...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver