Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Flick-Elf stark in der Champions League  |  03.11.2020  |  23:03 Uhr

Rassiges Duell: FC Bayern schlägt Salzburg mit einem fulminanten Schlussspurt +++ Fotos

Lesenswert (6) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke


  • Artikel 1 / 78
  • Pfeil
  • Pfeil




Da ging’s zur Sache: Rasmus Kristensen (Salzburg) und Kingsley Coman lieferten sich auf der Außenbahn heiße Duelle. −Foto: Imago Images

Da ging’s zur Sache: Rasmus Kristensen (Salzburg) und Kingsley Coman lieferten sich auf der Außenbahn heiße Duelle. −Foto: Imago Images

Da ging’s zur Sache: Rasmus Kristensen (Salzburg) und Kingsley Coman lieferten sich auf der Außenbahn heiße Duelle. −Foto: Imago Images


Nach dem Vertrags-Theater um David Alaba haben die Münchner Fußball-Profis Hansi Flick zum Jahrestag als Chefcoach den nächsten Sieg in der Champions League geschenkt. Der Titelverteidiger mühte sich am Dienstagabend beim österreichischen Meister Red Bull Salzburg erst dank später Tore von Verteidiger Jérôme Boateng (79.), Joker Leroy Sané, Torjäger Robert Lewandowski (88.) und Lucas Hernández (90.+2) zu einem 6:2 (2:1). Damit können die Bayern als souveräner Tabellenführer der Gruppe A nach einem Neun-Punkte-Start für das Achtelfinale planen.

Nach dem frühen Rückstand durch Mergim Berisha (4.) drehte der Triple-Sieger im zuschauerlosen Salzburger Stadion die Partie zunächst durch einen Foulelfmeter von Robert Lewandowski (21.) und ein von Thomas Müller mit einer scharfen Flanke erzwungenes Eigentor von RB-Verteidiger Rasmus Kristensen (44.). Masaya Okugawa traf zum 2:2 (66.), doch der starke Boateng mit seinem ersten Königsklassen-Tor nach fünf Jahren, Sané mit einem Schlenzer, erneut Lewandowski und Hernández entschieden die Partie zugunsten des Rekordmeisters.

Vor dem Bundesliga-Topspiel am Samstag beim punktgleichen Tabellenzweiten Borussia Dortmund konnte Flick seinen 44. Sieg im 48. Pflichtspiel bejubeln. "Wir waren sehr erfolgreich", sagte Flick zu seinem ersten Bayern-Jahr als Chef.

Die Partie begann mit einer Schweigeminute für die Terror-Opfer von Wien, beide Mannschaften spielten mit Trauerflor. Im Dauerregen agierten die Münchner in der Anfangsphase zum wiederholten Mal nachlässig in der Defensivarbeit – und wurden dafür bestraft. Einen Schuss von Sekou Koita konnte Boateng noch abblocken, doch der gebürtige Berchtesgadener Berisha überwand den verdutzten Manuel Neuer mit einem Schuss ins kurze Torwart-Eck zum 1:0.

Gegen die mutigen und offensivfreudigen Salzburger hatte Alaba nach dem Wirbel um seine Zukunft viel zu tun, um die Abwehr der Münchner zu organisieren. Trotz der Debatten wirkte der 28-Jährige bei seinem ersten Königsklassen-Spiel in seiner österreichischen Heimat aber nicht beeindruckt oder unkonzentriert. Zwar kamen die Gastgeber auch in der Folge immer wieder mit schnellem Kombinationsspiel zu guten Offensivaktionen, insgesamt aber wirkte der frühe Gegentreffer für die Bayern wie ein Weckruf. Der deutsche Meister spielte nun deutlich zielstrebiger nach vorne und hatte etliche gute Torchancen.

Trainer Hansi Flick hatte wieder auf seine aktuell bestmögliche Formation gesetzt. Torjäger Lewandowski zählte zu den insgesamt fünf Veränderungen in der Startelf im Vergleich zum jüngsten 2:1 in der Bundesliga gegen den 1. FC Köln. Neben Lewandowski und Alaba kamen Lucas Hernández, Corentin Tolisso und Kingsley Coman ins Team.

Und Lewandowski war dann auch das erste Tor zum Ausgleich vorbehalten. Enock Mwepu verursachte mit einem Foul an Thomas Müller einen völlig unnötigen Strafstoß. Lewandowski war’s egal: Der Pole trat zum zehnten Mal zu einem Elfmeter für die Bayern in der Champions League an - und traf zum zehnten Mal. Kurz vor der Pause war er auch an der Vorbereitung der Führung beteiligt. Mit dem Rücken zum Tor leitete Lewandowski einen Pass von Benjamin Pavard perfekt zu Thomas Müller weiter. Die scharfe Hereingabe des Ex-Nationalspielers köpfte Kristensen vor dem bereit stehenden Tolisso ins eigene Tor.

Das fein herausgespielte 2:1 der Bayern war die angemessene Schlusspointe unter eine temporeiche und unterhaltsame erste Hälfte mit zahlreichen Hinguckern: Einen Schuss von Serge Gnabry klärte der frühere Leverkusener Bundesliga-Profi André Ramalho kurz vor der Linie (11.). Einen vermeintlichen Foulelfmeter für die Bayern nahm der niederländische Schiedsrichter Danny Makkelie nach Intervention des Videobeweises zurück (12.). Und bei einem wuchtigen, aber zu zentral platzierten Kopfball von Ramalho war Neuer zur Stelle (17.).

Auch wenn die Bayern nach dem Wechsel erneut unkonzentriert aus der Kabine kamen und sich bei Neuer bedanken durften, dass nicht der Ausgleich fiel, bekamen sie das Spiel nun doch mehr und mehr unter Kontrolle. Mwepu tauchte frei vor dem deutschen Nationalkeeper auf, der aber mit einer Glanztat den Ball um den Pfosten lenkte (46.). Ohne Niklas Süle (positiver Corona-Test) und Leon Goretzka (Wadenprobleme) schien das 3:1 nur eine Frage der Zeit – die Salzburger aber überraschten die Münchner erneut. Keine 60 Sekunden war der eingewechselte Okugawa auf dem Platz, als er einen starken Pass von Ramalho mit seiner ersten Aktion zum 2:2 verwertete.

Auf dem tiefen und nassen Boden bekamen die Gastgeber nun aber Schwierigkeiten, das hohe Tempo und Pressing aufrechtzuerhalten. Die Bayern nutzten das eiskalt mit vier späten Treffern zum 6:2-Erfolg. − dpa













Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Er braucht die Pferde, sie brauchen ihn: Tobias Bachl, hier mit Vingino. Der Schimmelhengst, als Turnierpferd international erfolgreich, gilt als wertvoller "Vererber", wie es in der Züchtersprache heißt. −Foto: H.B.

Züchter, Springreiter, Chef eines Familienbetriebs: Tobias Bachl lebt für seine Pferde – und...



Um dieses Bild bei Instagram geht’s – zwölf Spieler des FC Augsburg nach dem Sieg in Mainz. −Screenshot: Scherer

Nach einem Jubel-Foto droht dem FC Augsburg Ärger mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB)...



Mixed-Gold ist für Markus Eisenbichler (links) in der Tasche, Silber von der Normalschanze für Karl Geiger dazu. Die beiden besten DSV-Adler gehen entspannt in das letzte WM-Einzelspringen. −Foto: Hildenbrand, dpa

Die DSV-Adler peilen beim Einzel auf der Großchance am Freitag und dem Teamwettbewerb am Samstag...



−Foto: privat

Jeden Donnerstag spricht Kultreporter Karlheinz Kas über die Fußball-Woche - klar, meinungsstark...



Im September verließ Julian Pollersbeck nach einem unrühmlichen Ende den Hamburger SV. Bei seinem neuen Klub Olympique Lyon ist er noch ohne Einsatz - was sich nun ändern könnte. −Foto: Archiv dpa

Mitte September 2020 wechselte Torhüter Julian Pollersbeck (26) nach gut drei Jahren beim Hamburger...





Noch ruht der Ball im Amateurfußball. −Foto: Ritzinger, Archiv

Der Frühling kommt, doch viele Amateurfußballer werden sich vielleicht bald warm anziehen müssen:...



−Foto: Symbolbild Lakota

"Der Frühling 2021 wird anders sein als der Frühling vor einem Jahr", sagte Bundeskanzlerin Angela...



−Symbolbild: dpa

Der Bund-Länder-Gipfel am Mittwoch wird offenbar auch dem Breiten- und Amateursport Lockerungen des...



Hasan Salihamidzic. −Foto: dpa

Bayern Münchens Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat keine Erklärung für die vielen Coronafälle...



Die Vorentscheidung: Leverkusens Torwart Niklas Lomb warf Jordan Siebatscheu (links) den Ball nach einer Flanke vor die Füße. Der 24-Jährige nutzte den Torwartfehler zum 0:1. −Foto: Martin Meissner/dpa

Das Achtelfinale in der Europa League wird ohne deutsche Beteiligung gespielt...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver