Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





27.02.2020 | 11:40 Uhr

Klubbesitzer Beckham legt mit Inter Miami los - Ronaldo und Messi im Visier

Lesenswert (5) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 86
  • Pfeil
  • Pfeil




Englishman in U.S.: Klubbesitzer David Beckham beim Mannschaftsbesuch. Mit Inter Miami will der ehemals bestverdienende Fußballer der Welt in der US-Liga durchstarten. −Foto: Imago Images

Englishman in U.S.: Klubbesitzer David Beckham beim Mannschaftsbesuch. Mit Inter Miami will der ehemals bestverdienende Fußballer der Welt in der US-Liga durchstarten. −Foto: Imago Images

Englishman in U.S.: Klubbesitzer David Beckham beim Mannschaftsbesuch. Mit Inter Miami will der ehemals bestverdienende Fußballer der Welt in der US-Liga durchstarten. −Foto: Imago Images


David Beckham flanierte über das nagelneue Trainingsgelände in Fort Lauderdale. Das von Palmen gesäumte Vereinsheim, die sieben saftig grünen Fußballplätze, das frisch zusammengestellte und in rosa trainierende Team – sein Werk. Und Beckham sah, dass es gut war.

"Das ist ein sehr stolzer Moment", sagte der prominente Klubbesitzer. Beckham hatte bislang nur Bilder und Videos seines neuen Vereins Inter Miami CF gesehen, doch die Eindrücke vor Ort überwältigten ihn. "Jetzt physisch hier zu sein und das Team das erste Mal im Training zu sehen, selbst an unserem Ort zu sein und die unglaubliche Arbeit des Teams und der Spieler, unserer Familie, zu sehen", schwärmte er und wiederholte, "das ist ein sehr stolzer Moment für uns".

Die Szene vom ersten Besuch Beckhams auf der schmucken Anlage rund 30 Meilen von Miami entfernt sagt vieles darüber über aus, wie Fußball in Amerika funktioniert. Beckham ist in der Investorengruppe des Klubs ein Mitglied der ersten Stunde. Als Miami vor zwei Jahren den Zuschlag für das 25. MLS-Franchise erhielt, war er längst dabei. Erstmals blicken ließ sich das britische Fußballidol aber erst jetzt, wenige Tage vor dem Premieren-Auftritt seines Teams am Sonntag bei Los Angeles FC.

Beckham kann den Liga-Start, natürlich, nicht erwarten. "Wir sind sehr aufgeregt", sagt er und klingt dabei fast so, als würde er selbst noch einmal die Schuhe schnüren. Wie damals, als er den amerikanischen Markt während seiner fünf Jahre bei den LA Galaxy (2007 bis 2012) eroberte - und seinerzeit für einen neuen Hype sorgte.

Die Hoffnungen, die allein mit seinem Namen verbunden werden, sind auch diesmal groß. Seit jeher schreit die Major League Soccer nach Liebe und Aufmerksamkeit der zahlenden Kundschaft. Nach den prominenten Abgängen von Bastian Schweinsteiger, Zlatan Ibrahimovic und Wayne Rooney müssen neue Schlagzeilen produziert, neue Helden geboren werden - und da kommt das Engagement Beckhams womöglich genau zur richtigen Zeit.

"Ich habe gehört, dass es eines Tages einen Mega-Transfer geben soll - und dabei werden Ronaldo und Messi am häufigsten gehandelt", sagte Minnesotas englischer Coach Adrian Heath vor dem Saisonstart dem Mirror: "Das wäre unglaublich, aber wenn jemand das internationale Profil hat, um diesen Traum wahr zu machen, dann David Beckham." Mit der Beziehung zu beiden Spielern und dem Plan, den Beckham und seine Unterstützer im Kopf haben, "können sie eigentlich nur nach Miami gehen".

Auch ohne die großen Spielernamen sorgt Beckham, der in Miami gerade eine neue Arena für 25000 Fans samt großzügigem Vergnügungsareal bauen lässt (Fertigstellung 2022), für Rummel im Sonnenstaat. Das erste Heimspiel in Fort Lauderdale ist bereits ausverkauft. "Wir wollen zu einem der gefürchtesten und besten Vereine dieser Liga werden", sagte Beckham dem kicker. Er wolle "natürlich den einen oder anderen Pokal gewinnen", aber bis dahin sei es "noch ein weiter Weg".

Auch die Spieler wie Offensivmann Jerome Kiesewetter brennen darauf, dass es endlich losgeht. "Wir wollen dieses Jahr Meister werden, da wird es keine Anlaufzeit geben", sagte der gebürtige Berliner mit Vergangenheit bei Hertha BSC, Stuttgart und Düsseldorf dem Kicker forsch.

Mal sehen, ob es gut wird. − sid












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Er kann es nicht fassen: Denis Dressel sieht von Schiri Patrick Hansbauer die rote Karte. imagoimages

Der TSV 1860 München tritt weiter auf den Stelle. Im Stadt-Derby am Samstag gegen Aufsteiger...



Kickt künftig in Osterhofen: Denis Chirinciuc. −Foto: Franz Nagl

Die Spvgg Osterhofen lässt mit einem weiteren namhaften Neuzugang aufhorchen...



War auch zuletzt gegen Salzburg erfolgreich: Leroy Sane. −Foto: dpa

Wenn Hansi Flick über Leroy Sane spricht, folgt auf jedes schwärmerische Lob ein Aber...



Torschützen unter sich: Chase Schaber und René Röthke. −Foto: Oliver Rabuser

Der Deggendorfer SC hat sich erfolgreich für die 3:5-Niederlage gegen den SC Riessersee revanchiert...



Schweigen und Staunen: Markus Eisenbichler sprang in Ruka überragend. −Foto: afp

Markus Eisenbichler ist in großartiger Form und fliegt im Skisprung-Weltcup von Sieg zu Sieg...





Muss er jetzt gehen? Joachim Löw. −Foto: dpa

Es ist ein erneuter Tiefpunkt in der jüngeren Geschichte der deutschen Nationalmannschaft: 0:6...



−Symbolfoto: Nicolas Armer/dpa

Fitnessstudios in Deutschland erleben schon den zweiten Shutdown in diesem Jahr...



−Foto: afp

Joachim Löw darf bleiben - trotz Rekordpleite in Spanien und immer schärferer Kritik...



Kreis-Ost-Chef Christian Bernkopf (42). −Foto: Michael Sigl

Wenn es in diesem seltsamen Jahr eine Konstante gab, dann fortwährende, lautstarke Kritik am System...



Setzte den Rotstift an: BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher (links, mit Präsident Dr. Rainer Koch) musste dennoch für 2020 einen Fehlbetrag von 2,5 Millionen Euro vermelden. −Foto: BFV

Die Folgen der Covid-19-Pandemie treffen auch den Haushalt des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV)...





Über eine gute Bilanz in seinem ersten Jahr beim Fußball-Regionalligisten SV Wacker Burghausen kann sich Trainer Leo Haas freuen. −Foto: Butzhammer

Wenn im Frühjahr die Fußball-Regionalliga Bayern hoffentlich wieder starten kann...



Setzte den Rotstift an: BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher (links, mit Präsident Dr. Rainer Koch) musste dennoch für 2020 einen Fehlbetrag von 2,5 Millionen Euro vermelden. −Foto: BFV

Die Folgen der Covid-19-Pandemie treffen auch den Haushalt des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV)...



Egon Weber ist mit der Punkteausbeute des Wacker-Teams zufrieden, mit der Anzahl der Gegentreffer jedoch nicht. −Foto: Butzhammer

Der Fußball-Regionalligist SV Wacker Burghausen ist nicht unbedingt dafür bekannt...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver