Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





11.06.2019 | 11:03 Uhr

Deggendorfer im Interview: Robin Yalcin und seine Vorfreude auf die Europa League

von Oliver Glombitza

Lesenswert (13) Lesenswert 5 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 10 / 32
  • Pfeil
  • Pfeil




Den Ball immer im Blick: Robin Yalcin (links) im Duell mit Ryan Donk von Galatasaray Istanbul. −Foto: imago-images

Den Ball immer im Blick: Robin Yalcin (links) im Duell mit Ryan Donk von Galatasaray Istanbul. −Foto: imago-images

Den Ball immer im Blick: Robin Yalcin (links) im Duell mit Ryan Donk von Galatasaray Istanbul. −Foto: imago-images


Der Deggendorfer Robin Yalcin (25) hat eine aufregende Spielzeit in der türkischen Süper Lig hinter sich: Erst wechselt er im Winter von Çaykur Rizespor zu Yeni Malatyaspor, dann zieht er mit seinem neuen Klub überraschend in die Europa League ein. Mit heimatsport.de spricht er über die Chancen in Europa, den Videobeweis in der Türkei und sein besonderes Verhältnis zu Joshua Kimmich.

Herr Yalcin, herzlichen Glückwunsch zur Europa-League-Qualifikation! Wie groß ist die Freude?
Robin Yalcin: Natürlich sehr groß, es gibt schließlich schlechtere Saisonabschlüsse (lacht). Wir hoffen jetzt die beiden Qualifikationsrunden erfolgreich zu bestreiten. Wenn wir dann die Gruppenphase erreichen, wäre das das i-Tüpfelchen auf einer sowieso schon tollen Saison.

Und dabei hatte das Team so mit Verletzungen zu kämpfen, dass Sie sogar in der Innenverteidigung ran mussten.
Yalcin: Teilweise waren bei uns in der Rückrunde zehn Spieler verletzt, auch ich hatte nach einem Tritt von einem Gegenspieler leichte Probleme mit dem Knie. Es war eine extreme Situation, weil die Verletzten potenzielle Stammspieler sind. Als Innenverteidiger hatte ich aber schon mal in der Jugend in Stuttgart und der Nationalelf gespielt, deswegen war es nichts ganz Neues für mich.

Sie sind erst im Winter zu Malatyaspor gewechselt, spielten davor drei Jahre bei Çaykur Rizespor. Wie kam der Wechsel zustande?
Yalcin: Ich hatte zum Ende der Vorrunde in Rizespor Differenzen mit der sportlichen Leitung, wir waren schließlich Letzter und so konnte es meiner Meinung nach nicht weitergehen. Leider durfte ich im Nachgang nicht mehr so oft spielen, dabei wollte ich nur das Beste für den Verein und die Fans. Wir kamen gemeinsam zu dem Entschluss, dass eine Trennung die beste Lösung für beide Seiten wäre. Durch den damaligen Trainer von Malatyaspor, Erol Bulut, kam dann der Kontakt zustande. Leider ist er jetzt nicht mehr Trainer. Aber insgesamt gibt es wohl schlechtere Wechsel, als im Winter vom Tabellenletzten zum Vierten zu gehen.

In Rizespor waren Sie einer der Aufstiegshelden. Fiel Ihnen der Weggang schwer?
Yalcin: Ich habe tolle Erinnerungen an Rizespor, deswegen ist es mir auch nicht leicht gefallen zu gehen. Trotzdem halte ich es für einen richtigen und wichtigen Schritt für mich. Gefreut hat es mich, als ich mit Malatyaspor zum Auswärtsspiel in Rizespor war und die Fans mich toll empfangen haben. Dass ich so ein Standing bei den Leuten habe, zeigt mir auch, dass ich meine Zeit dort gut genutzt habe.

Sie sagen, so etwas müsse auf lange Sicht aufgebaut werden. Was sind denn Ihre langfristigen Ziele?
Yalcin: Ich habe noch ein Jahr Vertrag und schaue bei solchen Fragen immer nur auf die aktuelle Situation. Für mich ist jetzt wichtig, mich auf die Saison vorzubereiten und mit der Mannschaft die Europa-League-Gruppenphase zu erreichen und gut in die Saison zu starten.
Das Interview führte Oliver Glombitza. Am Mittwoch, 12. Juni, lesen Sie in Ihrer Heimatzeitung (Sport) über das besondere Verhältnis von Yalcin zu Joshua Kimmich und Yalcins Gedanken zu einem möglichen Einsatz für eine deutsche oder türkische A-Nationalmannschaft.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Vielleicht der Anfang vom Ende: Die Dreier-Spielgemeinschaft SG Ruhstorf/Schmidham/Bad Höhenstadt im Jahr 2015 mit Schmidhams Vorsitzendem Ernst Janak . −Foto: Nöbauer

Kleine Info, traurige Wahrheit: Andreas Wangelick (50), Schriftführer des Kreisklassenabsteigers SVG...



Patrick Drofa schoss im Test gegen TuS Pfarrkirchen sein erstes Tor für die Spvgg Osterhofen. −Foto: Franz Nagl

Mit der Partie Osterhofen gegen Pfarrkirchen ist die neue Test-Woche in Fußball-Niederbayern...



Darf endlich einkaufen: 1860-Trainer Daniel Bierofka. −F.: Frank Bietau

Die Worte von Vizepräsident Hans Sitzberger (66) klangen nach Harmonie: "Es gibt nur einen...



"Mario ist das letzte große Puzzlestück unserer Kaderplanung für die kommende Regionalliga-Saison", sagt Türkgücü Kaderplaner Robert Hettich. −Foto: Verein

Mario Erb verstärkt in den kommenden beiden Spielzeiten die Abwehr von Regionalliga-Neuling Türkgücü...



Ist er die Alternative für Leroy Sané? Angeblich denken die Bayern über eine Verpflichtung von Flügelflitzer Ousmane Dembélé nach. −Foto: dpa

Der FC Bayern München denkt nach Informationen der "Sport Bild" über eine Verpflichtung des früheren...





−Symbolbild: Andreas Lakota

Der Bayerische Fußball-Verband hat die Einteilung der Ligen im Fußballkreis Ost abgeschlossen...



Fast eine ganze neue Mannschaft darf Trainer Martin Oslislo (l.) begrüßen: Manuel Probst (v.l.), Christoph Göth, Stefan Lemberger, Tomáš Kryštof, sportl. Leiter Werner Sixt, Co-Trainer Dominic Duschl. knieend: Stefan Lohberger (v.l.) , Marcel Fischer, Patrick Drofa, Tim Hain, Furkan Gönel. −Foto: Nagl

In Osterhofen ist die vergangene Saison mit dem am Ende enttäuschenden Platz fünf und den verpassten...



Die Bälle bleiben oft eingepackt: Für die Reserverunde der A-Klasse Grafenau sind nur fünf Teams gemeldet. Es gibt also viele spielfreie Wochenenden. −Foto: Lakota

Einige Diskussionen hatte es nach der Einteilung der Spielklassen im Fußballkreis Ost gegeben...



Mats Hummels verlässt die Bayern und kehrt zurück zum BVB. −Foto: dpa, Montage: Witte

Von Dortmund war er zurück nach München gegangen, nun geht er von München zurück nach Dortmund: Mats...



Felix Schneider. −Foto: Sven Kaiser

Nach sechs Jahren in der Dreiflüssestadt wechselt Felix Schneider (30) zurück in die Heimat: Der...





Machte auf sich aufmerksam: Löwen-Leihspieler Sascha Marinkovic (hier gegen Plattling). −F.: Ritzinger

Fußballfest in Plattling! Der TSV 1860 München feiert nur einen Tag nach dem 5:2-Erfolg gegen...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver