Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





25.02.2019 | 14:23 Uhr

Wechsel-Wahnsinn in England: Chelsea-Keeper geht nicht vom Platz und demütigt Coach Sarri – Video

Lesenswert (7) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 16 / 34
  • Pfeil
  • Pfeil




Nein, ich gehe nicht raus: Torwart Kepa verweigerte seine Auswechslung. −Foto: dpa

Nein, ich gehe nicht raus: Torwart Kepa verweigerte seine Auswechslung. −Foto: dpa

Nein, ich gehe nicht raus: Torwart Kepa verweigerte seine Auswechslung. −Foto: dpa


Manchester City gewinnt den englischen Ligapokal, aber in England wird vor allem über den Verlierer gesprochen. Beim FC Chelsea sorgt der Eklat um Torhüter Kepa für Wirbel und schwächt Trainer Maurizio Sarri. Die Beteiligten spielen den peinlichen Vorfall herunter.

Maurizio Sarri war nach dem Wechsel-Eklat bemüht, die Wogen zu glätten. "Ich habe das Problem missverstanden und die Situation erst später begriffen, als der Arzt zur Bank kam", sagte der Chelsea-Coach nach der Niederlage im Ligapokal-Finale gegen Manchester City. Doch das nahm ihm in England niemand ab. Denn keine 15 Minuten zuvor hatte Sarri getobt, weil Torwart Kepa kurz vor dem Elfmeterschießen, das Man City mit 4:3 gewann, die angeordnete Auswechslung verweigert hatte.

Für den ohnehin schon angezählten Sarri war es wie eine öffentliche Demütigung. Er habe nicht nur die Endspiel-Niederlage zu verdauen, resümierte BBC Sport, "sondern auch jedes Bisschen Autorität und ein großes Stück Glaubwürdigkeit als Chelsea-Trainer verloren durch einen schändlichen Akt der Gehorsamsverweigerung". Die Zeitung "Telegraph" sah "einen Trainer, der sich bewusst ist, dass seine Zeit abgelaufen ist". Sarri habe "weder Kontrolle noch Einfluss".

Mehrfach hatte der Italiener seinen Torhüter wild gestikulierend und wütend ermahnt, den Platz zu verlassen. Ersatzkeeper Willy Caballero, der im Ligapokal-Finale 2016 drei Elfmeter gehalten hatte, stand bereit. Doch auch Teamkollege David Luiz und Co-Trainer Gianfranco Zola konnten Kepa nicht umstimmen. Der Torwart, der während der Partie zweimal wegen Krämpfen behandelt worden war, blieb stur.

Schiedsrichter John Moss war ebenfalls machtlos. Im Regelwerk des internationalen Fußball-Gremiums IFAB heißt es: "Weigert sich ein Spieler, der ausgewechselt werden soll, das Spielfeld zu verlassen, läuft das Spiel weiter." Kepa blieb, und Sarri wütete. Kurz vor dem Elfmeterschießen zwinkerte der spanische Torhüter sogar noch in die Fernsehkameras. Von den Fans wurde er lautstark ausgebuht.

Verteidiger Antonio Rüdiger musste seinen Coach beruhigen, damit der sich Kepa nicht sofort vornahm. Der mit einer Ablösesumme von rund 80 Millionen Euro teuerste Torwart aller Zeiten ignorierte das für alle sichtbar, doch auf Twitter sprach auch Kepa später von einem großen Irrtum. Der Vorfall werde falsch dargestellt, behauptete er. Er habe Sarri nur signalisieren wollen, dass er fit sei. "Ich habe vollsten Respekt für den Trainer und seine Autorität", schrieb der 24-Jährige.

Doch die Geschichte von einem vermeintlichen Missverständnis wollte nicht mal David Luiz glauben. "Wenn der Coach einen Wechsel will, egal ob wegen einer Verletzung oder etwas anderem, das hat er ja verstanden, dann muss er runter", sagte der Brasilianer direkt nach dem Spiel. Der frühere Chelsea-Profi John Terry sah es genauso. "Wenn deine Nummer genannt wird, musst du runterkommen", sagte Terry beim Sender Sky Sports. "Wie soll das sonst in der Premier League laufen? Dass die Spieler sich in Zukunft weigern, den Platz zu verlassen?"

Maurizio Sarris Zukunft in London ist offen, obwohl Chelsea im Finale eine gute Leistung gezeigt und Manchester City fast am Rande der Verzweiflung hatte. In seiner Wut über Kepas Ungehorsam war der 60-Jährige zwischenzeitlich in Richtung des Spielertunnels gestürmt, als wolle er das Stadion vorzeitig verlassen. Dann drehte er um. Womöglich hat Sarri seinen Abschied nur vertagt.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Vom Platz geschickt: Trainer Josef Eibl (sitzend, rechts). −Foto: Helmut Müller

Zweites Pflichtspiel, zweiter Sieg: Bezirksligist FC Künzing hat das Duell mit dem SV Schöfweg am...



So sieht Frust aus: Schaldings Spieler nach Schlusspfiff, Nico Dantscher (2.v.r.) sah zudem Rot. −Foto: Lakota

Dritte Niederlage im vierten Pflichtspiel 2019: Der SV Schalding-Heining rutscht in die Krise...



Selbst geschlagen: Mitte des 3. Drittel führte der DSC (weiße Trikots) in Bayreuth bereits mit 3:1 – um sich am Ende zum dritten Mal in der Overtime geschlagen geben zu müssen. −Foto: Stefan Ritzinger

Drittes Spiel, dritte Overtime, dritte Niederlage. Der Deggendorfer SC hat am Freitagabend das 0:3...



Hauzenberg um Coach Alex Geiger verlor zum vierten Mal in Folge mit 1:2. −Foto: Gierl

Aufatmen in Bad Kötzting, Frust pur in Hauzenberg: Mit 1:2 unterlag der Sturm am Roten Steg und...



Aus Studiengründen wird Erlbachs Torwart-Urgestein Klaus Malec nach dieser Saison wohl nicht mehr zum Kader zählen. Beim SVE sucht man jedenfalls schon einen Nachfolger für den 26-Jährigen. −Foto: Butzhammer

Mit dem fast sicheren Klassenerhalt in der Tasche erwartet der Rangsiebte TSV Kastl an diesem 25...





Eine kleine Lücke reicht: Liverpools Virgil van Dijk erzielt zwischen Mats Hummels und Javi Martinez hindurch per Kopf das 2:1. Mané macht mit seinem zweiten Treffer wenig später den Deckel drauf für die Reds. −Foto: M.i.S.

Ein unterm Strich hilfloser FC Bayern ist an Jürgen Klopp und dem FC Liverpool gescheitert...



Stefan Köck. (Foto: Lakota)

Die Ergebnisse in den Vorbereitungspartien durchwachsen, das erste Spiel mit 1:5 verloren −...



Nach nur zehn Monaten ist wieder Schluss für Sebastian Tanzer (32) bei der DJK SG Schönbrunn. −Foto: M. Duschl

Damit hatte wahrlich keiner gerechnet: Kreisklassen-Tabellenführer DJK SG Schönbrunn hat...



Zurück in Garham: Tomas Cekovsky (30). −Foto: Sigl

Der Abstiegskampf in der Kreisliga Passau verspricht Hochspannung, acht von 14 Teams kämpfen noch um...



Zu leichte Gegentore: Kevin Kunz trifft zum 3:0 für Bayreuth. −Foto: Roland Rappel

Ein Wechselfehler kostet den DSC den Ausgleich in der Serie: Die Deggendorfer verlieren am...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver