Gegen den WM-Frust

Von Würfeln bis Wintergrillen: Drei Tipps, wie Sie Ihr WM-Tippspiel besonders machen

25.11.2022 | Stand 26.11.2022, 8:30 Uhr

Einfach mal den Würfel in die Tippkonkurrenz aufnehmen – wie wär’s? −Foto: dpa

Aus den Sitzen reißt die WM 2022 in Katar wohl kaum einen Fußball-Fan – weder sportlich noch atmosphärisch. Tippspiele sorgen zumindest für etwas Nervenkitzel in tristen Winter-WM-Zeiten. Wir haben drei Vorschläge, wie Sie Ihr Tippspiel besonders machen können.



Für viele Fußballfans daheim sind Tippspiele im Freundes- oder Arbeitskreis das Salz in der Suppe einer Weltmeisterschaft. Klar, das gilt auch für das Wüsten-Turnier im staubigen Katar – für die erste Winter-WM der Geschichte, die von Anfang an Sand im Getriebe hatte und mit all ihren Begleitumständen hierzulande herzlich wenig Euphorie aufkommen lässt. Die letzte Identifikation droht am Sonntag flöten zu gehen, wenn die deutsche Nationalelf gegen Spanien verliert und damit womöglich schon ihr erneutes Vorrunden-Aus besiegelt.
Ohne den Teufel an die Wand malen zu wollen: Selbst ein frühzeitiges Ende der DFB-Flickschusterei muss längst nicht heißen, dass die WM auf dem Sofa im Eimer ist. Ein gut organisiertes, womöglich leicht verändertes Tippspiel trägt im Idealfall entscheidend zur Restverteidigung der Fußball-Spannung bei. Drei simple Tipps, wie das gelingen kann.

1. Den Modus modifizieren
In manchen Gruppen werden grundsätzlich nur die deutschen Spiele getippt, andere wetten vorab lediglich darauf, wer Weltmeister wird. Bei angemessenem Nationalpatriotismus ist das in aller Regel Deutschland. Wer hier nicht flexibel ist, hat ein Problem. Die Organisatoren bzw. Teilnehmer sollten sich flott was Neues einfallen lassen. Die einfachste Variante: Ab jetzt alle K.o.-Spiele vom Achtelfinale bis zum Endspiel – das sind immerhin noch 16 Partien – einzeln tippen und sich einen passenden Punkteschlüssel einfallen lassen. Zum Beispiel: Zehn Punkte für das genau richtig getippte Ergebnis, fünf Punkte für die korrekte Tendenz. Wer am Ende die meisten Zähler auf dem Konto hat, kann sich als Tippkönig/in feiern lassen.

2. Neue Anreize setzen
Erfahrene Teilzeit-Zocker mögen bei diesen Ratschlägen nur mit den Achseln zucken: „Das machen wir doch eh schon längst so!“ Mag sein. Frischer Wind kommt aber in eingefahrene Tippspiele, wenn neue Anreize geschaffen werden. Also nicht nur – sollte es um Geld gehen – dem Sieger am Ende einfach den Jackpot auszahlen oder – sollte es um Ruhm und Ehre gehen – der Gewinnerin die goldene Pappkrone aufsetzen. Auch Tabellenschlusslichter verdienen nach dem Finale eine Auszeichnung dafür, dass sie alle anderen selbstlos nach hinten abgesichert haben. Der/die Letzte des Tippspiels hat in jedem Fall die Aushändigung einer leuchtenden Roten Laterne verdient. Alternativ bietet sich die Goldene Ananas an; gerne darf sich diese in einer käuflich zu erwerbenden Dose befinden und in schmackhafte Stücke geschnitten sein. Spielleiter, in deren Mentalität es liegt, schwache Leistungen lieber zu bestrafen als liebevoll-ironisch zu würdigen, können verordnen: Wer verliert, lädt den Rest der Truppe zu Glühwein und Wintergrill nach Hause ein.

3. Kitzel für den Ehrgeiz
Mit realistischen Tipps kommt man bei dieser WM oftmals nicht allzu weit, wie etwa die Pleiten der Argentinier gegen die Saudis, von Deutschland gegen Japan oder ein Schützenfest wie das englische 6:2 gegen den Iran zeigen. „Da kann ich die Spiele ja gleich auswürfeln!“, mosert da womöglich manch einer. Gute Idee. In der WM/EM-Tipprunde eines niederbayerischen Unternehmens spielt seit vielen Jahren ein Würfel die Rolle des ultimativen Motivators. Der Spielorganisator würfelt alle Partien aus – und so landet gerne mal ein 5:2 oder 4:4 auf dem Tippzettel des einzigen Mitspielers ohne Hirn und freien Willen. Selten gelingt ihm ein Volltreffer, aber die Tendenz stimmt überraschend oft. Der aktuelle Zwischenstand der Tipprunden-Tabelle weist den Würfel immerhin auf Platz 39 unter 60 Teilnehmern aus. Oberstes Anliegen aller Mitspieler, die sich keine reellen Chancen auf einen Spitzenplatz ausrechnen: Am Ende bloß nicht schlechter als der reine Zufall abschneiden. Blinder als der sechsäugige Rivale will niemand sein. Wenn das kein Ziel für den Rest dieser WM ist!