Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Löwen laufen hinterher  |  25.09.2021  |  08:00 Uhr

"Namenskult darf es nicht geben": Setzt Köllner 1860-Legende Mölders auf die Bank?

von Matthias Vogt

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 23 / 31
  • Pfeil
  • Pfeil




Es läuft für Drittliga-Torschützenkönig Sascha Mölders noch nicht so wie im Vorjahr, als er 22 Saisontreffer anhäufte und Spieler des Jahres wurde. In der aktuellen Spielzeit traf er bislang zweimal. −Foto: Imago Images

Es läuft für Drittliga-Torschützenkönig Sascha Mölders noch nicht so wie im Vorjahr, als er 22 Saisontreffer anhäufte und Spieler des Jahres wurde. In der aktuellen Spielzeit traf er bislang zweimal. −Foto: Imago Images

Es läuft für Drittliga-Torschützenkönig Sascha Mölders noch nicht so wie im Vorjahr, als er 22 Saisontreffer anhäufte und Spieler des Jahres wurde. In der aktuellen Spielzeit traf er bislang zweimal. −Foto: Imago Images


Um in dieser Saison endlich in Fahrt zu kommen, möchte Michael Köllner "Reizpunkte setzen", wie der Trainer vor dem Auswärtsspiel seines TSV 1860 München beim SC Verl (Samstag, 14 Uhr/Magenta Sport und BR) betont. Auch dass Kapitän Sascha Mölders deshalb auf der Bank Platz nimmt, ist längst kein Tabu mehr. Einen Namenskult dürfe es nicht geben, auch nicht bei der 1860-Kultfigur der vergangenen Jahre.

Ob der "Wampe von Giesing", dem Torschützenkönig der vergangenen Saison, eine solche Pause guttun oder ob sich Köllner damit neue Probleme schaffen würde? Der 1860-Trainer lacht sarkastisch. "Die Probleme haben wir ja schon. Ich würde nicht sagen, dass wir aktuell problemfrei sind." Und eine dieser Herausforderungen ist gewiss auch, dass der Löwen-Kapitän nicht trifft wie in der Vorsaison (22-mal), zweimal erst in dieser Spielzeit. "Natürlich fehlen uns Saschas Tore", sagt Köllner. "Uns fehlt auch die Art und Weise, wie er sich seine Tore entwickelt." Doch generell müsse sich das gesamte Offensivspiel verbessern, um sich aus dem hinteren Mittelfeld endlich nach vorne zu schieben – um nach vier Spielen ohne Sieg endlich wieder zu gewinnen. "Da wäre es jetzt auch zu leicht, mit dem Finger auf einen einzelnen Spieler zu zeigen", so der Trainer.

Doch genauso wenig dürfe man Entscheidungen eben am Standing oder den Verdiensten von einzelnen festmachen. "Man sollte jetzt keinen Personenkult betreiben", sagt der Trainer über den Kultspieler der vergangenen Jahre, denn unabhängig von Mölders‘ Stellung gehe es darum, "die beste Formation zu finden, die drei Punkte garantiert". Ein erstes Anzeichen, dass Mölders nicht dazu gehören könnte, gab es im Training, wo der Stürmer am Donnerstag nur in der B-Mannschaft auflief. Er habe versucht, in dieser Woche viele Abschlussmöglichkeiten herzustellen, verriet der Trainer. Wer diese am besten genutzt hat, wird man wohl in der Aufstellung sehen. Neuzugang Marcel Bär stünde jedenfalls bereit, hat seine Schulterverletzung auskuriert. Für die kommenden Wochen hätte eine solche Entscheidung "keine Aussagekraft", so Köllner.

Er werde jedenfalls keine "Denkzettel" verteilen, sagt der 51-Jährige, auch nicht auf anderen Positionen, wie der des zuletzt von ihm kritisierten Innenverteidigers Semi Belkahia. Mit dem 22-Jährigen war der Trainer in dieser Woche beim Eishockey, beide hätten sich auch über das Heimspiel gegen Zwickau (0:2) und Belkahias Fehler unterhalten. Sollte er einen Spieler aus der Mannschaft nehmen, so Köllner, dann nur aus der Überzeugung, "dass ein anderer im Paket für das, was ich will, besser ist".

Und so könnte es auch sein, dass Köllner zu der Einschätzung kommt, dass ein anderer Spieler bei der Auswärtspartie in Lotte gegen den SC Verl mehr Torgefahr garantieren könnte als der Torschützenkönig der Vorsaison. Mölders müsste dann zum ersten Mal seit Juni 2020 auf der Bank Platz nehmen. Reizpunkte setzen würde sein Coach damit wohl ganz bestimmt.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Magdeburg
17
35:16
37
2.
Braunschweig
18
33:18
32
3.
Mannheim
17
29:17
30
4.
Saarbrücken
18
29:22
30
5.
Meppen
18
25:26
30
6.
Kaiserslautern
18
25:11
29
7.
Osnabrück
18
24:17
29
8.
Dortmund II
18
26:20
27
9.
Freiburg II
18
15:25
26
10.
Viktoria Berlin
18
26:22
23
11.
Wiesbaden
17
24:22
23
12.
1860 München
18
27:27
23
13.
Halle
18
25:27
22
14.
Viktoria Köln
18
20:30
22
15.
Zwickau
17
22:22
21
16.
Türkgücü München
18
18:26
20
17.
Verl
18
26:36
17
18.
Duisburg
18
21:31
16
19.
Würzburg
18
12:23
16
20.
Havelse
18
14:38
12





Im Abseits: Sascha Mölders ist bei 1860 München bis auf Weiteres nicht Teil der Mannschaft. −F.: imago images

Der TSV 1860 München hat seinen Star-Stürmer Sascha Mölders vor die Tür gesetzt...



Mit seinem 50. Tor in der Champions League brachte Thomas Müller (hinten) die Bayern gegen Barcelona in Führung. Am Ende hieß es 3:0. −Foto: Hoppe, dpa

Angetrieben von Jubiläumstorschütze Thomas Müller hat der FC Bayern seine Sechs-Siege-Gruppenphase...



Der Dirigent: Spielertrainer Florian Kasberger hat beim FC Unteriglbach Begeisterung entfacht. Hohe Trainingsbeteiligung, topmotivierte Spieler sind wichtige Zutaten für sein Erfolgsrezept. −Fotos: Mike Sigl

Erfolg kann auch Nachteile haben. "Die Mannschaft hat mich einen Haufen Geld gekostet"...



Frontmann des SV Winzer: Andreas Stadler bleibt über die laufende Saison hinaus Trainer.

Der Spitzenreiter der Kreisklasse Deggendorf, der SV Winzer, steht weiter für Kontinuität auf der...



Sitzt den gesamten Dezember allein: Straubing-Tigers-Maskottchen Tigo wird niemanden im Stadion animieren können – weil in der DEL anders als beispielsweise in der Oberliga Süd keine Zuschauer zugelassen sind. −Foto: Stefan Ritzinger

Bayern macht die Schotten dicht, zumindest im Sport: Nur noch innerbayerische Duelle dürfen in...





Sitzt den gesamten Dezember allein: Straubing-Tigers-Maskottchen Tigo wird niemanden im Stadion animieren können – weil in der DEL anders als beispielsweise in der Oberliga Süd keine Zuschauer zugelassen sind. −Foto: Stefan Ritzinger

Bayern macht die Schotten dicht, zumindest im Sport: Nur noch innerbayerische Duelle dürfen in...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver