Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





08.05.2013 | 22:35 Uhr

"Schmiddi", der große Schweiger: Hängt er bei Wacker noch ein Jahr dran?

von Alex Nöbauer

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Ein Gentleman genießt und schweigt. Ronald Schmidt müsste demnach einer der größten Edelmänner sein. Denn auch wenn man ihn anlässlich seines neuen vereinsinternen Rekords von 276 Spielen im Trikot von Fußball-Drittligist SV Wacker Burghausen sprechen will, wiegelt der 36-jährige Defensivmann ab.

"Ich will mich nicht äußern, mach lieber eine Geschichte mit den jüngeren Spielern", meint "Schmiddi", wie er von vielen gerufen wird. Früher war er auskunftsfreudiger, nun hat er sich zum großen Schweiger gewandelt. Seit Monaten habe keine Interviews mehr gegeben und möchte das auch so beibehalten. Auch als ihn das Fachmagazin "kicker" vorige Saison einmal zum Mann des Tages berief, gab es keine Aussagen vom gebürtigen Sachsen. Die Bescheidenheit spricht für das Wacker-Urgestein, genauso wie viele andere Dinge, die aus seinem Umfeld zu hören sind.

Geschäftsführer Florian Hahn möchte am liebsten elf solcher "Musterprofis" auf dem Platz stehen haben. "Er ist charakterlich einer der integersten Spieler. Er sieht immer, was zu tun ist, und packt an. Das ist absolut vorbildlich." Schmidt sei zu einer Identifikationsfigur gereift, die man eigentlich im Verein einbauen müsse. Hahn: "Wir basteln momentan an verschiedenen Konstrukten, entscheiden muss Ronald selbst."

Dieser lässt zumindest raus, dass er sich ein weiteres Jahr als Spieler durchaus vorstellen kann. Er fühle sich fit genug, auch im kommenden Jahr in der 3. Liga anzugreifen. Bei der Frage nach dem Stand der Gespräche tritt dann aber wieder sein Informationsstopp ein.

Elf Jahre, vier Monate und acht Tage – eben seit dem 1. Januar 2002 – die gleichen Trikotfarben tragen, das ringt auch Präsident Klaus Schultheiß Bewunderung ab. "So was ist ganz selten, das ist eine aussterbende Rasse", meint er über den Familienvater, der in seinen mittlerweile 277 Partien für den SVW 27 Tore erzielt hat. "Am Anfang war er den Trainern immer zu alt, doch am Ende haben sie alle auf ihn zurückgegriffen und er hat ihnen helfen können", erzählt Schultheiß mit einem Lachen. Daher sei es ihm auch wichtig, dass man in Zukunft auf Schmidts Erfahrung bauen kann. "Wir wollen ihn auf alle Fälle längerfristig im Verein halten. Er ist ein Vollprofi, das lebt er jeden Tag vor."

Geholt hatte ihn im Januar 2002 Rudi Bommer. Schmidt kickte damals in der Regionalliga Nord für den Dresdner SC. Gleich in seinem ersten halben Jahr bei Wacker kam Schmidt auf elf Spiele und ein Tor und trug damit zum sensationellen Aufstieg des SVW in die 2. Bundesliga bei – bis heute der größte Erfolg der Vereinsgeschichte.

An diesem Donnerstag könnte noch der Sieg im bayerischen Totopokal dazukommen. Es wäre der erste in der Geschichte von Wacker Burghausen und für Ronald Schmidt. Dazu müssen "Schmiddi" und seine Kollegen aber um 14 Uhr beim Regionalligisten TSV 1860 Rosenheim gewinnen. Im Falle eines Sieges würden die Salzachstädter dann auch in die erste Hauptrunde des DFB-Pokals einziehen und dem Verein überlebenswichtige Einnahmen bescheren. Intern wird mit rund 150 000 Euro kalkuliert.

Ob Schmidt dann wieder in der Startelf steht, das weiß nur Trainer Georgi Donkov. Zum alten Eisen zählt dieser den Routinier aber auf keinen Fall, stellt er klar. Immerhin hat der 42-Jährige ihn in dieser Saison schon 30-mal aufs Feld geschickt hat – übrigens genauso ein Rekord, denn nie lief Schmidt in einer Saison öfter für den SVW auf. "Er ist für sein Alter noch sehr fit und kann weiterhin mithalten. Ich muss ihn auch schon mal bremsen, dass er nach einer Verletzung nicht wieder zu früh ins Training einsteigt", weiß Donkov über seinen Schützling zu berichten. "Er ist ohne Frage ein echter Musterprofi." Und ein wahrer Gentleman, wenn man dem Sprichwort trauen darf, der seinen Erfolg und seinen Rekord lieber im Stillen feiert, als ihn groß nach außen zu tragen.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
VfL Osnabrück
18
27:13
37
2.
Karlsruher SC
18
30:19
35
3.
KFC Uerdingen 05
18
24:19
34
4.
Hallescher FC
18
23:16
33
5.
Spvgg Unterhaching
18
37:19
31
6.
Preußen Münster
18
28:25
29
7.
SV Wehen Wiesbaden
18
35:25
27
8.
Hansa Rostock
18
26:27
26
9.
TSV 1860 München
18
27:19
23
10.
Würzburger Kickers
18
25:21
23
11.
FSV Zwickau
18
23:21
22
12.
Sportfreunde Lotte
18
18:21
22
13.
1. FC Kaiserslautern
18
21:28
22
14.
Energie Cottbus
18
23:30
20
15.
SG Sonnenhof Großaspach
18
15:19
19
16.
SV Meppen
18
24:29
19
17.
Fortuna Köln
18
17:34
19
18.
FC Carl Zeiss Jena
18
24:36
17
19.
VfR Aalen
18
22:29
16
20.
Eintracht Braunschweig
18
19:38
10





Luca Hofmann (Mitte, blaues Hemd), der in dieser Saison bisher nur in Tögings "Zweiter" spielte, schließt sich Kreisligist FC Vilshofen an. −Foto: Butzhammer

Weitere Personalveränderungen meldet das Altöttinger Landkreis-Trio in der Fußball-Landesliga Südost...



Im Vorjahr schickte der SV Schalding-Heining beim Wolfhaus-Cup eine gute Mischung aus feinfüßigen Dribblern und knallharten Dirigenten aufs Osterhofener Parkett: Links Christian Brückl (jetzt FC Vilshofen), rechts Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Helmut Müller

Traditionell rollt am ersten Januar-Wochenende der Ball wieder in der Osterhofener...



"Ich bin immer ein Fan des SV Wacker": Burghausens Bürgermeister Hans Steindl. −Foto: Butzhammer

Auf Platz 4 geht der SV Wacker Burghausen in die Winterpause der Regionalliga Bayern – neun...



Ab Januar bespielbar: der neue Kunstrasenplatz in Bad Kötzting. −Foto: Kuchler

40 Punkte und Tabellenplatz drei in der Landesliga-Mitte – der 1. FC Bad Kötzting kann auf...



Dietmar Hamann. −Foto: dpa

Nach dem Gruppen-Thriller heißen Bayerns mögliche Achtelfinalgegner Rom, Lyon oder Tottenham statt...





Ada Hegerberg wurde als weltbeste Fußballerin ausgezeichnet. −Foto: dpa

Kopfschütteln und Verärgerung nach der Verleihung des Ballon d’Or an die Norwegerin Ada...



Eine mit Landesliga-Spielern verstärkte SG Böhmzwiesel/Waldkirchen um Philip Autengruber (am Ball) schied in Gruppe 2 aus. Ebenfalls raus ist Vorjahresfinalist DJK-SG Schönbrunn. −Foto: Michael Duschl

290 Zuschauer mussten ihr Kommen beim ersten von zwei Vorrundenspieltagen der...



Endspielstimmung oder Endzeitstimmung? Die Tribüne der Deggendorfer Comenius-Halle während des Herren-Finals. −Foto: H. Müller

Nur 146 zahlende Zuschauer wollten am Samstag die Endrunde zur Hallenfußballlandkreismeisterschaft...



Unversöhnlich zeigte sich Uli Hoeneß im Streit mit Paul Breitner. −Foto: dpa

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß gibt sich im Streit mit seinem langjährigen Freund und früheren...



−Foto: Symboldbild Lakota

Konstruktive Kritik und sachliche Diskussionen ja – Diskriminierung, Diskreditierung...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver