Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





"Ich bin ja nicht 500 Jahre lang Trainer" | 19.01.2022 | 10:11 Uhr

Keine Fans, umstrittener Elfer, Pokal-Aus: Bei 1860-Coach Köllner entlädt sich der Frust

Lesenswert (3) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 40
  • Pfeil
  • Pfeil




1860 um Trainer Michael Köllner verlor unglücklich gegen den Karlsruher SC. −Foto: dpa

1860 um Trainer Michael Köllner verlor unglücklich gegen den Karlsruher SC. −Foto: dpa

1860 um Trainer Michael Köllner verlor unglücklich gegen den Karlsruher SC. −Foto: dpa


Nach dem bitteren Ende aller Pokalträume entlud sich bei Michael Köllner der aufgestaute Frust der Corona-Pandemie.

Nach den umjubelten Siegen gegen die Fußball-Zweitligisten Darmstadt 98 und Schalke 04 litt der TSV 1860 München beim 0:1 (0:0) gegen den Karlsruher SC auch unter der Geisterspiel-Atmosphäre im Grünwalder Stadion. Die lautstarke Unterstützung von den Rängen hatte gefehlt.

"Wenn du als Drittligist ins Achtelfinale kommst und ohne Zuschauer spielen musst, ist das ein erheblicher Nachteil. Mit unseren Fans wäre deutlich mehr möglich gewesen", sagte der Löwen-Coach.

Auch Torwart Marco Hiller erinnerte an die zwei erfolgreichen Runden zuvor vor den eigenen Fans: "Die puschen nicht nur uns, die können auch den Gegner einschüchtern." Das Grünwalder Stadion habe "ein eigenes Flair, eine eigene Dynamik und eine eigene Kraft", bemerkte Köllner und konstatierte: "Wenn die Zuschauer uns 90 Minuten anpeitschen und nach vorne bringen – das hat uns gefehlt."

Seit Jahrzehnten macht es den Reiz des DFB-Pokals aus, dass der Klassentiefere mit dem Heimvorteil über sich hinauswachsen kann. "Das Erlebnis DFB-Pokal lebt am Ende auch von Emotionen, vom Publikum, von Fans, die es tragen", sagte Köllner, der dem verpassten Einzug ins lukrative Viertelfinale nachtrauerte: "Ich bin ja nicht 500 Jahre lang Trainer, sondern nur ein paar Jahre. Ebenso die Spieler. Und dann erlebst du solche Spiele ohne Zuschauer. Das kann dir keiner im Leben zurückgeben. Das ist schade, dass die Pandemie uns solche Erlebnisse nimmt", stöhnte Köllner in der Pressekonferenz.

Hier lesen Sie: Aus der Löwen-Traum! Wanitzeks Handelfmeter beendet Sechzigs Pokal-Pläne

Auch ohne lautstarke Hilfe von den Rängen hätten die Löwen aber auch den dritten Zweitligisten aus dem Cup werfen können. "Es hat der i-Punkt gefehlt, dass wir in der ersten Halbzeit in Führung gehen. Da haben wir sehr gute Chancen herausgespielt", meinte Köllner.

Bei der spielentscheidenden Szene in der dominanten Phase der Gäste in der 69. Minute kam dann Pech hinzu. Fabian Greilinger sprang im Strafraum bei einer Abwehraktion der Ball unglücklich vom Knie an den Arm. "Eine doofe Situation", urteilte Köllner. Der Video-Assistent schritt nach dem Elfmeterpfiff nicht ein. "Schade für uns, dass so eine Aktion am Ende die Entscheidung im Spiel war", sagte Köllner.

Karlsruhes Marvin Wanitzek verwandelte eiskalt gegen Hiller. Sogar KSC-Coach Christian Eichner sprach später in der Pressekonferenz von einem glücklichen Strafstoß: "Ich werde diese Regel wahrscheinlich nie so richtig verstehen, weil der Ball vom Knie an die Hand geht."

Erik Tallig und Philipp Steinhart hätten die sich aufbäumenden Löwen trotzdem bei zwei Großchancen zumindest noch in die Verlängerung schießen können. So blieb Köllner und seinem Team nur "der Stolz, dass wir in dem Wettbewerb drei richtig gute Spiele hinbekommen haben". Alle Konzentration muss nun dem Liga-Alltag und einer weiteren Annäherung an die Aufstiegsplätze gelten.

"Wir stehen am Samstag schon wieder im Olympiastadion auf dem Platz und hoffen, dass wir dann wieder punkten", sagte Köllner zum Derby gegen Türkgücü München. Noch auf dem Platz gab der 52 Jahre alte Coach am Dienstagabend im Spielerkreis die neue Marschroute aus: "Wir müssen uns schütteln. Wir haben einen tollen Kampf geliefert und werden daraus die Kraft ziehen für die nächsten Wochen." − dpa












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2022
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Magdeburg
36
83:39
78
2.
Braunschweig
36
61:36
64
3.
Kaiserslautern
36
56:27
63
4.
1860 München
36
67:50
61
5.
Mannheim
36
58:40
60
6.
Osnabrück
36
56:48
58
7.
Saarbrücken
36
50:44
53
8.
Wiesbaden
36
49:44
51
9.
Dortmund II
36
51:48
49
10.
Zwickau
36
46:44
47
11.
Freiburg II
36
34:42
47
12.
Meppen
36
47:60
47
13.
Viktoria Köln
36
39:52
45
14.
Halle
36
46:48
43
15.
Duisburg
36
46:71
42
16.
Verl
36
56:66
40
17.
Viktoria Berlin
36
44:62
37
18.
Würzburg
36
34:59
30
19.
Havelse
36
28:71
23





In Hoffenheim offenbar vor dem Aus: Sebastian Hoeneß. −Foto: dpa

Das ständige Jammern und Lamentieren hat ein Ende. Sebastian Hoeneß, der in den zurückliegenden...



18.000 Fans und Medienrummel: Vor fünf Jahren wurde Ousmane Dembélé mit großem Hallo in Barcelona begrüßt. Nun soll der FC Bayern an ihm Interessiert sein. −Foto: imago images

Der FC Bayern München soll an einer Verpflichtung von Barcelonas Ousmane Dembélé interessiert sein...



Gerald Straßhofer (41) gibt nach eineinhalb Jahren die NLZ-Leitung in Burghausen ab. Er brenne wieder mehr darauf, als Trainer zu arbeiten, sagt er. −Foto: Zucker

An der Spitze des BFV-Nachwuchsleistungszentrums (NLZ) des SV Wacker Burghausen kommt es zu einer...



Unter Beobachtung: Für FCB-Sportvorstand Salihamidzic stehen ereignisreiche und prägende Wochen bevor. −Foto: Hoppe, dpa

Hasan Salihamidzic stand im Münchner Meistertrubel nur wenige Meter von Uli Hoeneß entfernt...



Abteilungsleiter Johannes Just (v.l.) mit den Trainern Peter Müller und Ernst Lüftl. −Foto: Verein

In der Schlussphase der laufenden Saison hat die DJK Eintracht Passau die Weichen für die neue...





18.000 Fans und Medienrummel: Vor fünf Jahren wurde Ousmane Dembélé mit großem Hallo in Barcelona begrüßt. Nun soll der FC Bayern an ihm Interessiert sein. −Foto: imago images

Der FC Bayern München soll an einer Verpflichtung von Barcelonas Ousmane Dembélé interessiert sein...



Unter Beobachtung: Für FCB-Sportvorstand Salihamidzic stehen ereignisreiche und prägende Wochen bevor. −Foto: Hoppe, dpa

Hasan Salihamidzic stand im Münchner Meistertrubel nur wenige Meter von Uli Hoeneß entfernt...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver