Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Stadtderby steht an  |  14.08.2021  |  07:30 Uhr

Brisantes Duell in der Dritten Liga: Löwen treffen auf Türkgücü München

von Matthias Vogt

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 23
  • Pfeil
  • Pfeil




Angriff abgewehrt: Im bislang jüngsten Derby zwischen dem TSV 1860 München und Türkgücü München traf Semi Belkahia (links) zum 2:0-Endstand für die Sechziger. −Foto: Imago Images

Angriff abgewehrt: Im bislang jüngsten Derby zwischen dem TSV 1860 München und Türkgücü München traf Semi Belkahia (links) zum 2:0-Endstand für die Sechziger. −Foto: Imago Images

Angriff abgewehrt: Im bislang jüngsten Derby zwischen dem TSV 1860 München und Türkgücü München traf Semi Belkahia (links) zum 2:0-Endstand für die Sechziger. −Foto: Imago Images


TSV 1860 gegen Türkgücü: Die junge, aber durchaus unterhaltsame Derby-Geschichte der beiden Münchner Vereine geht an diesem Samstag (14 Uhr) in der 3. Fußball-Liga in die nächste Runde. In der vergangenen Saison hatten die Löwen den ersten Angriff auf Platz zwei in der Stadt recht eindrucksvoll abgewehrt.

Natürlich hat auch 1860-Trainer Michael Köllner Türkgücü München inzwischen wahrgenommen. Denn zum einen ist der Rivale aus dem Osten der Stadt ja nicht mehr wirklich zu übersehen (und zu überhören). Zum anderen ist er in dieser Drittliga-Saison der nächste Gegner, auf den sich Köllner mit seinen Löwen vorbereiten musste. Wenn also Türkgücü-Kapitän Mergim Mavraj davon spricht, dass auch sein Team "inzwischen wahrgenommen wird", dann hat er zunächst einmal recht. Nur die Interpretation dieser Aussage geht eben auf unterschiedliche Weise.

Vor dem dritten Aufeinandertreffen der beiden Teams in der 3.Liga sind eher die feinen Spitzen zu vernehmen, nicht die ganz großen Kampfansagen wie in der vergangenen Saison. Damals hatte Türkgücü-Geschäftsführer Max Kothny noch davon getönt, die Löwen auf absehbare Zeit als Nummer zwei der Stadt ablösen zu wollen, was spätestens nach dem 2:0-Sieg der Sechziger im Rückspiel als verbaler Bumerang (vor allem durch Sascha Mölders) zurückkam. Am Ende spielte der TSV, nicht der ambitionierte Aufsteiger bis zum Schluss um den Aufstieg, Türkgücü wurde 13.

Auf Löwen-Seite begegnet man dem Gegner in dieser Saison deshalb sportlich mit der gebotenen Ernsthaftigkeit, versucht ihn aber ansonsten nicht größer zu machen, als er ist. "Es wird ein schweres Spiel für uns", sagt Köllner, "eines, wie es 37 andere Spiele auch sind." Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel möchte sich ebenfalls nicht "auf irgendwelche Scharmützel oder Dinge von außen konzentrieren", während Türkgücü in das Derby auch ein paar "größere" Themen mit hineinlegt. "Es geht um viel mehr als um Punkte", sagt Mavraj. "Wir sind kein Verein, der irgendwann mal einem anderen den Rang ablaufen könnte. Wir sind die Gegenwart." In Sachen Tradition und Fankultur könne Türkgücü natürlich nicht mit dem TSV 1860 konkurrieren, sportlich sagt Mavraj aber – wohl nicht ganz zu Unrecht – "stehen wir auf Augenhöhe".

Diese unterschiedlichen Ansichten und auch eine gewisse Abgrenzung begegnen einem beim 1860-Türkgücü-Vergleich immer wieder. Wenn Köllner beispielsweise sagt, dass für ihn "Kontinuität und Identifikation" wichtige Faktoren für eine Mannschaft seien, ist das natürlich auch eine Anspielung auf den Konkurrenten, der vor dieser Saison 17 teilweise namhafte Neuzugänge zusammencastete, während die Löwen auf ihre eingespielte Mannschaft bauen und nur drei Neue verpflichteten. Köllner fragt sich deshalb, "wie schnell die Rädchen bei Türkgücü wohl greifen, wie schnell aus diesen Spielern eine Mannschaft wird". Eine Mannschaft, die die Löwen spätestens seit der vergangenen Saison sind. "Aber auch wir sind noch nicht 100-prozentig in Form", sagt der Trainer nach dem ordentlichen Start (vier Punkte). Türkgücü holte bislang zwei.

Und so wird beim Derby an diesem Samstag vor 4225 Zuschauern im Grünwalder Stadion wohl im Endeffekt das gelten, was Türkgücü-Trainer Petr Ruman zusammenfasst: "Die Geschichte von 1860 können wir gar nicht aufholen, von der Fanbase sind wir noch weit entfernt", räumt er ein. "Doch die Brisanz entsteht jetzt vor allem dadurch, dass wir in derselben Stadt und in derselben Liga um Punkte und um einen Platz in der Tabelle kämpfen." − PNP












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2022
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Magdeburg
36
83:39
78
2.
Braunschweig
36
61:36
64
3.
Kaiserslautern
36
56:27
63
4.
1860 München
36
67:50
61
5.
Mannheim
36
58:40
60
6.
Osnabrück
36
56:48
58
7.
Saarbrücken
36
50:44
53
8.
Wiesbaden
36
49:44
51
9.
Dortmund II
36
51:48
49
10.
Zwickau
36
46:44
47
11.
Freiburg II
36
34:42
47
12.
Meppen
36
47:60
47
13.
Viktoria Köln
36
39:52
45
14.
Halle
36
46:48
43
15.
Duisburg
36
46:71
42
16.
Verl
36
56:66
40
17.
Viktoria Berlin
36
44:62
37
18.
Würzburg
36
34:59
30
19.
Havelse
36
28:71
23





Im ungewohnten Blau: Die Schaldinger Sebastian Raml und Patrick Rott mussten sich in Deggendorf mit einem 0:0 begnügen. −Foto: Ritzinger

Mit der offiziellen Kadervorstellung macht der SV Schalding den nächsten Schritt in der Vorbereitung...



Schon jetzt topfit: Neuzugang Sadio Mane präsentiert sich bei Instagram völlig durchtrainiert. Er steigt wie die meisten Stars der Bayern erst später in die Vorbereitung ein. −Foto: Screenshot Instagram

Selbst der Boss ließ sich den Start der "Mission 11" nicht entgehen. Oliver Kahn beobachtete...



Die deutschen Frauen um Svenja Huth kämpfen in England um den EM-Titel. −Foto: dpa

Der Deutsche Fußball-Bund erhofft sich von der Europameisterschaft in England einen Aufschwung für...



Beim 3:0-Erfolg gegen den SVK im Rahmen des Siloking-Cups in Kirchanschöring erzielte Wackers Andrija Bosnjak alle drei Tore. Hier versucht er sich gegen Thomas Leberfinger (links) und Luca Obirei durchzusetzen. −Foto: Butzhammer

Standesgemäßer Erfolg für den SV Wacker Burghausen: Der Fußball-Regionalligist ist am Sonntag beim...



Will angeblich weg: Cristiano Ronaldo. −Foto: dpa

Superstar Cristiano Ronaldo ist nach den jüngsten Wechselgerüchten nicht wie geplant am Montag beim...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver