Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Nächstes Kapitel im Cup-Clinch | 15.09.2020 | 12:21 Uhr

Türkgücü-Boss legt nach: "Keine Veranlassung, uns an überholte Absprachen zu halten"

Lesenswert (12) Lesenswert 5 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 23
  • Pfeil
  • Pfeil




In einem Interview mit dem Springer-Verlag schoss Türkgücü-Präsident Hasan Kivran (r. mit Kaderplaner Roman Plesche) noch einmal gegen Schweinfurt und den BFV. −Foto: Butzhammer

In einem Interview mit dem Springer-Verlag schoss Türkgücü-Präsident Hasan Kivran (r. mit Kaderplaner Roman Plesche) noch einmal gegen Schweinfurt und den BFV. −Foto: Butzhammer

In einem Interview mit dem Springer-Verlag schoss Türkgücü-Präsident Hasan Kivran (r. mit Kaderplaner Roman Plesche) noch einmal gegen Schweinfurt und den BFV. −Foto: Butzhammer


Im Rechtsstreit um die Teilnahme am DFB-Pokal hat Türkgücü-Präsident Hasan Kivran dem 1. FC Schweinfurt die Schuld an dem Schlamassel gegeben. Der Unternehmer behauptete in einem Interview der "Welt" (Dienstag), er habe nur deshalb gegen die Cup-Partie der Schweinfurter beim FC Schalke 04 geklagt, weil die Unterfranken ihrerseits im Sommer einen Wortbruch begangen hätten. Das Münchner Landgericht erließ nach der kurzfristigen Klage eine Einstweilige Verfügung, weswegen der DFB das Pokalspiel absagte.

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hat inzwischen Widerspruch eingelegt und ist zuversichtlich, dass das Landgericht dann gegen Türkgücü entscheiden werde, wie ein Sprecher am Dienstag sagte.

Hintergrund des Zwists war der Plan des BFV, Türkgücü als Tabellenführer der wegen der Corona-Krise unterbrochenen Regionalliga als Aufsteiger für die 3. Liga zu melden. Schweinfurt hätte als Zweitplatzierter dafür am DFB-Pokal teilnehmen dürfen. Kivran selbst bestätigte, dass er diesem Kompromiss noch Ende Juli bei einem Treffen mit BFV-Präsident Rainer Koch zugestimmt habe.

Lesen Sie dazu auch:
- BFV-Präsident Koch wehrt sich gegen Vorwürfe: "Wir hatten eine klare Vereinbarung getroffen"
- Kommentar zur Pokal-Posse: Türkgücü München ist auf dem Weg nach oben jedes Mittel recht
- Pokal-Streit geht weiter: Schalke attackiert BFV, der wehrt sich – und Türkgücü gibt nicht nach

Dann aber habe Schweinfurt gegen die Türkgücü-Lizenz für die 3. Liga vorgehen wollen, sagte Kivran. "Für uns gab es fortan keine Veranlassung mehr, uns an überholte Absprachen zu halten." Von den Schweinfurtern gab es zunächst keine Reaktion auf die Vorwürfe. Bei Blickpunkt Sport wies BFV-Präsident Rainer Koch die Vorwürfe zurück.

Sollte ein Gericht dem BFV Recht geben und Schweinfurt gegen Schalke spielen dürfen, wolle Türkgücü "auf jeden Fall" auf Schadenersatz klagen, kündigte der Vereinspräsident an, "weil wir die Absprachen eingehalten haben, solange sie Schweinfurt eingehalten hat".

Sollte Türkgücü dagegen im DFB-Pokal spielen dürfen, dann werde die Partie "möglicherweise im Olympiastadion" ausgetragen, sagte Kivran. Neben der Erstrundenprämie von 137 000 Euro plus 30 000 Euro Bonus gehe es um Werbung für den Verein. "Sky würde unser Spiel übertragen, das wäre für unser Image und Bekanntheitsgrad wichtig. Die Folgeerlöse aus so einem Livespiel können langfristig immens sein." − dpa/aug












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2022
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Magdeburg
36
83:39
78
2.
Braunschweig
36
61:36
64
3.
Kaiserslautern
36
56:27
63
4.
1860 München
36
67:50
61
5.
Mannheim
36
58:40
60
6.
Osnabrück
36
56:48
58
7.
Saarbrücken
36
50:44
53
8.
Wiesbaden
36
49:44
51
9.
Dortmund II
36
51:48
49
10.
Zwickau
36
46:44
47
11.
Freiburg II
36
34:42
47
12.
Meppen
36
47:60
47
13.
Viktoria Köln
36
39:52
45
14.
Halle
36
46:48
43
15.
Duisburg
36
46:71
42
16.
Verl
36
56:66
40
17.
Viktoria Berlin
36
44:62
37
18.
Würzburg
36
34:59
30
19.
Havelse
36
28:71
23





Im ungewohnten Blau: Die Schaldinger Sebastian Raml und Patrick Rott mussten sich in Deggendorf mit einem 0:0 begnügen. −Foto: Ritzinger

Mit der offiziellen Kadervorstellung macht der SV Schalding den nächsten Schritt in der Vorbereitung...



Schon jetzt topfit: Neuzugang Sadio Mane präsentiert sich bei Instagram völlig durchtrainiert. Er steigt wie die meisten Stars der Bayern erst später in die Vorbereitung ein. −Foto: Screenshot Instagram

Selbst der Boss ließ sich den Start der "Mission 11" nicht entgehen. Oliver Kahn beobachtete...



Die deutschen Frauen um Svenja Huth kämpfen in England um den EM-Titel. −Foto: dpa

Der Deutsche Fußball-Bund erhofft sich von der Europameisterschaft in England einen Aufschwung für...



Beim 3:0-Erfolg gegen den SVK im Rahmen des Siloking-Cups in Kirchanschöring erzielte Wackers Andrija Bosnjak alle drei Tore. Hier versucht er sich gegen Thomas Leberfinger (links) und Luca Obirei durchzusetzen. −Foto: Butzhammer

Standesgemäßer Erfolg für den SV Wacker Burghausen: Der Fußball-Regionalligist ist am Sonntag beim...



Will angeblich weg: Cristiano Ronaldo. −Foto: dpa

Superstar Cristiano Ronaldo ist nach den jüngsten Wechselgerüchten nicht wie geplant am Montag beim...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver