Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Neustart am 30. Mai  |  21.05.2020  |  15:01 Uhr

DFB macht Drittligisten Druck: Elf Spieltage in Englischen Wochen - Rechtsstreit droht

Lesenswert (5) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 8 / 41
  • Pfeil
  • Pfeil




Ein Fußball liegt auf dem Rasen im Stadion des Halleschen FC.

Ein Fußball liegt auf dem Rasen im Stadion des Halleschen FC. | Hendrik Schmidt/dpa

Ein Fußball liegt auf dem Rasen im Stadion des Halleschen FC. - Hendrik Schmidt/dpa


Eine Entscheidung, viele offene Fragen: Der DFB will die 3. Liga am 30. Mai fortsetzen. Die Klubs müssen schon ab dem Wochenende in Quarantäne.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat im Streit um die Fortsetzung der 3. Liga ein Machtwort gesprochen nun droht der Gang vor das Gericht. Der Verband legte den 30. Mai als Termin für den Neustart fest und informierte die Klubs per E-Mail am späten Mittwochabend. Am Donnerstag wurde per Präsidiumsbeschluss alles fixiert. Die elf Spieltage werden in Englischen Wochen durchgezogen, die Saison soll am 4. Juli beendet werden. Die Relegation soll bis zum 11. Juli abgeschlossen sein.Demnach müssen die Drittligisten bereits am Wochenende das im Hygienekonzept festgelegte, siebentägige Quarantäne-Trainingslager beziehen. Nach mehr als zwei Monaten Wettkampfpause würden viele Klubs mit lediglich einer Woche Mannschaftstraining in die Verlängerung der Spielzeit gehen.

Nachdem der erste Neustart-Termin am 26. Mai nicht haltbar war, wollte der DFB offenbar nun schnell Fakten schaffen. Und offenbarte damit, dass dabei auf die Gesundheit der Spieler wohl keine Rücksicht genommen werden kann. Denn längst sind nicht alle Klubs im Mannschaftstraining. Allein in Münster, Halle, Magdeburg und Jena ist bisher nur Training in Kleingruppen behördlich genehmigt worden. Deshalb droht ein Rechtsstreit. "Wir sehen uns gezwungen, diese plötzliche Entwicklung unter dem Aspekt der Chancengleichheit rechtlich prüfen zu lassen", sagte Jens Rauschenbach, Präsident des Halleschen FC.

Mit der Festlegung des neuen Rahmenspielplans gibt der DFB dem Druck von acht Vereinen nach, die dies am Dienstag über einen offenen Brief inklusive Ultimatum gefordert hatten. Am Mittwoch hatte Felix Magath, Berater der Würzburger Kickers, via "Bild" nachgelegt. "Es ist nicht zu verstehen, warum die ersten beiden Profi-Ligen ein Konzept vorgelegt haben und längst wieder spielen – die dritte Profi-Liga aber nicht", sagte der 66-Jährige. Vorstandschef Daniel Sauer freute sich nach der Entscheidung: "Seit Wochen haben wir uns klar und eindeutig für eine Fortsetzung ausgesprochen, die in unseren Augen alternativlos war und ist."

DFB fordert Klubs auf, Druck auf politik auszuüben

"Es ist wichtig und nötig, dass nun Klarheit über den weiteren Fahrplan in der 3. Liga herrscht. Die 3. Liga ist eine bundesweite Profispielklasse, negative politische Verfügungslagen an vereinzelten Standorten dürfen hier nicht den deutschlandweit mehrheitlich möglichen Spielbetrieb komplett unterbinden", sagte DFB-Präsident Fritz Keller. Alle Spiele sollen bei "MagentaSport" live übertragen werden. Der DFB forderte die Klubs zudem schriftlich dazu auf, Druck auf die Politik auszuüben. "Die Vereine, an deren Standorten per Verfügungslage noch kein Profispielbetrieb erlaubt ist, sind nun noch einmal dazu aufgefordert, in aktive Klärung mit den zuständigen Behörden zu treten", teilte der Verband mit.

Weil das in Sachsen-Anhalt nicht möglich ist, plante der Hallesche FC bereits den Umzug nach Nordrhein-Westfalen. Der Klub hatte ein Trainingslager gebucht, wollte am Donnerstag aufbrechen. Am Dienstagabend war nach dpa-Informationen vom DFB jedoch die Mitteilung gekommen, dass vor dem 25. Mai nicht mit einer politischen Entscheidung über die Saisonfortsetzung zu rechnen sei. Also stornierte der HFC – um einen Tag später vom Verband so ziemlich das Gegenteil mitgeteilt zu bekommen. "Innerhalb von 24 Stunden gab es zwei völlig unterschiedliche Aussagen, die unsere Planungen bezüglich des vorgeschriebenen Quarantäne-Trainingslagers ad absurdum führten", klagte Sportchef Ralf Heskamp.

Carl Zeiss Jena muss für erstes Heimspiel ausweichen

Probleme ergeben sich auch bei der Stadionfrage. Schlusslicht Carl Zeiss Jena darf im Ernst-Abbe-Sportfeld bis zum 5. Juni nicht spielen, soll aber am 31. Mai sein Heimspiel gegen Chemnitz austragen. Die Ansage des DFB: Man helfe zwar gerne, aber letztlich liege die Suche nach einem Ausweichort in der Verantwortung der Vereine.Keine Rede mehr ist offensichtlich davon, dass alle Teams zwei Wochen im Mannschaftstraining sein sollen, bevor der Neustart erfolgt. Dies war nach Angaben diverser Club-Vertreter aber zugesagt worden. Am vergangenen Freitag hatte der DFB den 26. Mai als Neustart-Termin gekippt, weil "den Drittligisten eine vergleichbar lange Vorbereitungszeit wie den Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga ermöglicht werden soll".Offen sind nun juristische Fragen, unter anderem zum Vertragsrecht. Vereinbarungen mit Spielern und Sponsoren gelten nur bis zum 30. Juni und müssen nun angepasst werden. Für die Clubs hat dies finanzielle Folgen. - dpa/red












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte





Seine letzte Station im regionalen Fußball: Bernhard Robl (r.) arbeitete in der Bayernliga-Saison 2012/13 bei der Spvgg GW Deggendorf mit Trainer Barbaros Yalcin zusammen. −Foto: Helmut Müller

Nein, ein Mecker-Rentner will er nicht sein, auch kein Moral-Apostel oder Besserwisser: Bernhard...



Das Tor für Platz 3: Prince Owusu (r.) erzielt das 3:2 gegen den MSV Duisburg. −Foto: imago images

Dass die 3. Liga vielleicht die spannendste, weil ausgeglichenste Profi-Spielklasse des Landes ist...



Ehemalige Gegner, aber keine neuen Teamkollegen: David Kuchejda (links) schließt sich dem DSC an, Jan-Ferdinand Stern (r.) verließ den Verein. −Foto: Roland Rappel

Im zweiten Anlauf hat es dann geklappt: Der Deggendorfer SC verpflichtet Stürmer David Kuchejda...



Nur sechsmal zum Einsatz kam Lange (r.) in dieser Saison. −Foto: Verein

Mathis Lange (21) verlässt den SV Wacker Burghausen mit sofortiger Wirkung. Beide Seiten haben sich...



Erstmal entspannen: Bayern-Trainer Hansi Flick (rechts) hat seinen Spielern zwei freie Tage gewährt. −Foto: dpa

Die Pfingst-Botschaften aus München klangen wenig ermutigend für alle Bayern-Jäger...





Dr. Rainer Koch bietet an, die Zahlen der Abstimmung notariell beglaubigen zu lassen. Allerdings nicht auf Kosten der Vereine bzw. des BFV. −Foto: dpa

Es gibt sie noch nicht, die richtige Antwort auf die Frage, ob der bayerische Amateurfußball am 1...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



BFV-Präsident Rainer Koch −Foto: Andreas Gora/dpa

Allein auf weiter Flur: Der BFV kämpft als einer von nur zwei verbliebenen Landes-Verbänden gegen...



Wünscht sich einen baldigen Wiederanpfiff für die Amateure: Werner Sixt, 2. Vorsitzender der Spielvereinigung Osterhofen, auf dem Fußballplatz. −Foto: Schumergruber

Verwaist liegt er da, der Fußballplatz der Sportvereinigung Osterhofen. Und das wird erst einmal so...



Jetzt kommt Bewegung in die Mappen mit den Spielerpässen – der BFV erlaubt nach PNP-Informationen Vereinswechsel im Sommer unter bestimmten Bedingungen. −Foto: Andreas Lakota

Durch die Corona-Pandemie ist in diesem Sommer nichts, wie es geplant war. Das gilt auch für den...





Jahrelang spielte die 2. Mannschaft des FC Bayern in der Regionalliga Bayern. Nun gibt der Verein allen ehemaligen Rivalen jeweils 20.000 Euro. −Symbolfoto: A. Lakota

Der FC Bayern München setzt in der Corona-Krise mit seinen Fans ein Zeichen der Solidarität mit dem...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



Aschaffenburger Fußball-Fan: Alle guten Wünsche ins Gegenteil verkehrt. −Foto: Zucker

Ja ja, die alten Zeiten. Sie kommen nicht wieder. "Kein Hass und keine Viren im Stadion...



Pfeilschneller Flügelspieler: Benjamin Kindsvater hat sich seit seinem Wechsel aus Burghausen 2017 beim TSV 1860 München etabliert. Zuletzt bremste ihn eine Leistenverletzung aus. −Foto: Haist/imago images

Es gibt sie auch, die Menschen, denen die Zwangspause in den vergangenen Wochen sogar eher gelegen...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver