Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Drittliga-Neustart am 30. Mai geplant | 19.05.2020 | 13:30 Uhr

Zweigleisige 3. Liga als Königsweg oder Luftnummer? – Ein Pro und Kontra

Lesenswert (5) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 12 / 41
  • Pfeil
  • Pfeil




"Wir müssen weiteren Schaden vom deutschen Fußball abwenden", meint 1860-Sportchef Günther Gorenzel zum anhaltenden Chaos in der 3. Liga. Die ist inzwischen heillos zerstritten über die Frage: weiterspielen oder abbrechen? −Foto: Imago Images

"Wir müssen weiteren Schaden vom deutschen Fußball abwenden", meint 1860-Sportchef Günther Gorenzel zum anhaltenden Chaos in der 3. Liga. Die ist inzwischen heillos zerstritten über die Frage: weiterspielen oder abbrechen? −Foto: Imago Images

"Wir müssen weiteren Schaden vom deutschen Fußball abwenden", meint 1860-Sportchef Günther Gorenzel zum anhaltenden Chaos in der 3. Liga. Die ist inzwischen heillos zerstritten über die Frage: weiterspielen oder abbrechen? −Foto: Imago Images


Der Deutsche Fußball-Bund plant den Neustart in der 3. Liga am 30. Mai. Dieses Datum nannte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius am Dienstag in einem Video-Pressegespräch. Entscheidend dafür sei aber die Zustimmung der politischen Entscheidungsträger. In Bayern gab die Staatsregierung bereits grünes Licht für 3. Liga, DFB-Pokal und Frauen-Bundesliga. "Die Saison sollte auf dem Rasen entschieden werden und nicht am grünen Tisch", bekräftigte DFB-Präsident Fritz Keller.

Die Entscheidung über die grundsätzliche Zukunft der 3. Liga ist ein harter Kampf und soll kommenden Montag, 25. Mai, auf dem Außerordentlichen Bundestag des DFB fallen. In dem Gremium soll über den Antrag des Saarländischen Fußball-Verbandes abgestimmt werden, eine zweigleisige 3. Liga einzuführen. "Ich denke, dass die Zahl der Unterstützer von der dritten bis zur fünften Liga am Ende im unteren dreistelligen Bereich landen wird", sagt Sportvorstand Thorsten Binder von Rot-Weiß Oberhausen: "Das kann man dann nicht mehr ignorieren." Gute Argumente gäbe es allerdings für beide Seiten, die Deutsche Presse-Agentur hat einige aufgelistet.

PRO

REISEKOSTEN: Die Teams würden zwar in den meisten Fällen am Vorabend eines Auswärtsspiels anreisen und im Hotel übernachten. Allerdings müssten geringere Entfernungen absolviert werden. Das spart zum einen Reisekosten, zum anderen ist es der Fitness der Spieler zuträglich, wenn sie nach einer Begegnung nicht sechs Stunden im Bus sitzen müssen.
DERBYS: Durch die regionale Beschränkung (Teams aus Nord, Nordost, West in einer Staffel, Süd-West und Bayern in der anderen) könnten sich die Fans auf mehr Duelle gegen traditionelle Rivalen freuen. Das wiederum dürfte für steigende Zuschauerzahlen und damit erhöhte Einnahmen für die Drittligisten sorgen.
AUF- UND ABSTIEG: Das Dauerthema des Aufstiegs in die 3. Liga wäre endgültig vom Tisch. Bisher steigen nicht alle Meister der fünf Regionalliga direkt auf, da es nur vier Absteiger gibt. Mit einer Neuordnung der 3. Liga und im Zuge dessen auch der Regionalligen, sollte man hier eine zufriedenstellende Lösung finden.
GESÜNDERE FINANZEN: Finanziell ist die aktuelle 3. Liga ein Fass ohne Boden. Im Durchschnitt macht ein Drittligist pro Saison 1,5 Millionen Euro Verlust. Das Phänomen beschrieb 2018 Michael Schwetje, damals Geschäftsführer von Fortuna Köln. "Viele Vereine akzeptieren die 3. Liga nicht als natürliches Zuhause, sondern nur als Durchgangsstation", sagte der Unternehmer. Das führe zu erhöhten finanziellen Risiken. Ein zweigeteilte Liga hätte ein größeres sportliches Gefälle und könnte dem Hau-Ruck-Wirtschaften entgegenwirken.

KONTRA

TV-EINNAHMEN: Nach jahrelangem Kampf war es dem DFB endlich gelungen, in MagentaSport einen TV-Partner neben der ARD zu finden und die Einnahmen für die Clubs zu erhöhen. Knapp 1,3 Millionen Euro erhält jeder Verein. In der Premieren-Saison 2008/09 waren es nur 540 000. Ohne Frage ist die Fernsehgeld-Kluft zur 2. Liga mit mehreren Millionen Euro gewaltig. Doch eine Zweiteilung der Liga würde diese noch größer werden lassen. Fraglich ist zudem, ob die Telekom dann Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit hätte.
SPORTLICHER WERT: Ein Blick auf die zweigeteilte 3. Liga vor über einem Jahrzehnt zeigt, dass Attraktivität und sportlicher Wert deutlich geringer waren als heute. In den 36 Clubs der beiden Staffeln spielten zehn Zweitvertretungen von Bundesligisten, was vielen Fans missfiel. Zudem war durch die Vielzahl der Teams nicht die Leistungsdichte gegeben, wie es in der eingleisigen Liga der Fall ist. So stieg Ludwigshafen am Ende mit nur zwei Siegen aus der Südstaffel ab.
SPANNUNG: Die 3. Liga ist wohl die spannendste, weil am wenigsten vorhersagbare Liga. Die aktuell unterbrochene Spielzeit ist das beste Beispiel. Aufsteiger Mannheim ist Zweiter, die Außenseiter Unterhaching und Meppen folgen. Finanz-Krösus Ingolstadt ist dagegen nur Fünfter, Traditionsclub Kaiserslautern und Zweitliga-Absteiger Magdeburg kämpfen gegen den Abstieg. Das kommt bei den Fans an: Vor der Unterbrechung lag der Zuschauerschnitt bei 8674 und damit deutlich über dem Rekord aus der Vorsaison (8132).
KEINE MEHRHEIT: Die Idee der zweigleisigen 3. Liga ist nicht neu. Sie existierte bereits bis Sommer 2008 und war auch kürzlich beim DFB-Bundestag 2019 ein Thema. "Die Arbeitsgruppe, in der Regionalligen, Verbände und 3. Liga vertreten waren, hatte mehr als zehn Modelle diskutiert, auch eine zweigeteilte 3. Liga. Alles wurde verworfen und war nicht annähernd mehrheitsfähig. Das gesamte Thema Unterbau muss auf die Agenda und ganzheitlich diskutiert werden", betonte der für die 3. Liga zuständige DFB-Vizepräsident Peter Frymuth im "Kicker". Sowohl DFB als auch die aktuellen Drittligisten hatten sich zuletzt gegen eine Zweigleisigkeit ausgesprochen. − dpa












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte





Seine letzte Station im regionalen Fußball: Bernhard Robl (r.) arbeitete in der Bayernliga-Saison 2012/13 bei der Spvgg GW Deggendorf mit Trainer Barbaros Yalcin zusammen. −Foto: Helmut Müller

Nein, ein Mecker-Rentner will er nicht sein, auch kein Moral-Apostel oder Besserwisser: Bernhard...



Das Tor für Platz 3: Prince Owusu (r.) erzielt das 3:2 gegen den MSV Duisburg. −Foto: imago images

Dass die 3. Liga vielleicht die spannendste, weil ausgeglichenste Profi-Spielklasse des Landes ist...



Ehemalige Gegner, aber keine neuen Teamkollegen: David Kuchejda (links) schließt sich dem DSC an, Jan-Ferdinand Stern (r.) verließ den Verein. −Foto: Roland Rappel

Im zweiten Anlauf hat es dann geklappt: Der Deggendorfer SC verpflichtet Stürmer David Kuchejda...



Nur sechsmal zum Einsatz kam Lange (r.) in dieser Saison. −Foto: Verein

Mathis Lange (21) verlässt den SV Wacker Burghausen mit sofortiger Wirkung. Beide Seiten haben sich...



Erstmal entspannen: Bayern-Trainer Hansi Flick (rechts) hat seinen Spielern zwei freie Tage gewährt. −Foto: dpa

Die Pfingst-Botschaften aus München klangen wenig ermutigend für alle Bayern-Jäger...





Dr. Rainer Koch bietet an, die Zahlen der Abstimmung notariell beglaubigen zu lassen. Allerdings nicht auf Kosten der Vereine bzw. des BFV. −Foto: dpa

Es gibt sie noch nicht, die richtige Antwort auf die Frage, ob der bayerische Amateurfußball am 1...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



BFV-Präsident Rainer Koch −Foto: Andreas Gora/dpa

Allein auf weiter Flur: Der BFV kämpft als einer von nur zwei verbliebenen Landes-Verbänden gegen...



Wünscht sich einen baldigen Wiederanpfiff für die Amateure: Werner Sixt, 2. Vorsitzender der Spielvereinigung Osterhofen, auf dem Fußballplatz. −Foto: Schumergruber

Verwaist liegt er da, der Fußballplatz der Sportvereinigung Osterhofen. Und das wird erst einmal so...



Jetzt kommt Bewegung in die Mappen mit den Spielerpässen – der BFV erlaubt nach PNP-Informationen Vereinswechsel im Sommer unter bestimmten Bedingungen. −Foto: Andreas Lakota

Durch die Corona-Pandemie ist in diesem Sommer nichts, wie es geplant war. Das gilt auch für den...





Pfeilschneller Flügelspieler: Benjamin Kindsvater hat sich seit seinem Wechsel aus Burghausen 2017 beim TSV 1860 München etabliert. Zuletzt bremste ihn eine Leistenverletzung aus. −Foto: Haist/imago images

Es gibt sie auch, die Menschen, denen die Zwangspause in den vergangenen Wochen sogar eher gelegen...



Jahrelang spielte die 2. Mannschaft des FC Bayern in der Regionalliga Bayern. Nun gibt der Verein allen ehemaligen Rivalen jeweils 20.000 Euro. −Symbolfoto: A. Lakota

Der FC Bayern München setzt in der Corona-Krise mit seinen Fans ein Zeichen der Solidarität mit dem...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



Aschaffenburger Fußball-Fan: Alle guten Wünsche ins Gegenteil verkehrt. −Foto: Zucker

Ja ja, die alten Zeiten. Sie kommen nicht wieder. "Kein Hass und keine Viren im Stadion...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver