Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





26.11.2019 | 06:00 Uhr

Bereit für höhere Aufgaben: Früchtl begeistert im Derby – und denkt über Leihe nach

von Alexander Augustin

Lesenswert (11) Lesenswert 7 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 60
  • Pfeil
  • Pfeil




Überragender Mann im Stadtderby: Christian Früchtl hielt dem FC Bayern II gegen 1860 das Remis mit Glanzparaden fest. −F.: Leifer/soccpixx

Überragender Mann im Stadtderby: Christian Früchtl hielt dem FC Bayern II gegen 1860 das Remis mit Glanzparaden fest. −F.: Leifer/soccpixx

Überragender Mann im Stadtderby: Christian Früchtl hielt dem FC Bayern II gegen 1860 das Remis mit Glanzparaden fest. −F.: Leifer/soccpixx


Noch nerven ihn die Vergleiche nicht. Es gibt ja auch Schlimmeres als eine Ähnlichkeit zu einem der besten Vertreter seiner Zunft nachgesagt zu bekommen. Christian Früchtl (19) hat sich an die Bezeichnung "Mini-Neuer" längst gewöhnt. Seit Jahren hört und liest er sie immer wieder. Körperhaltung, Ausstrahlung auf und neben dem Platz – in vielerlei Hinsicht gleicht der Mann aus Bischofsmais (Lkr. Regen) dem Weltmeister-Torhüter von 2014. Zufall? "Wenn du jeden Tag mit dem besten Torwart der Welt trainierst, schaust du dir zwangsläufig etwas ab", sagt Früchtl und grinst, nachdem er im Stadtderby (1:1) die Löwen zur Verzweiflung gebracht hatte.

Gerade in den vergangenen Wochen hat Früchtl immer wieder gezeigt, dass er mit seinen 19 Jahren eigentlich schon zu gut ist für die 3. Liga. Noch reichen ihm Spiele gegen Großaspach und Meppen. Nur wie lange noch?

Manuel Neuer hat großen Anteil an seiner Entwicklung. Schon mit 15 darf Früchtl, ein Jahr zuvor erst aus Deggendorf gekommen, mit den Profis nach Katar ins Wintertrainingslager. Bereits damals schwärmt Neuer von dem Mann, der sein jüngeres Ich sein könnte. Der Nationaltorhüter pflegt ein väterliches Verhältnis zu Früchtl. Nur: Die Zukunft des Bayerwäldlers beim FC Bayern hängt auch davon ab, wie lange Neuer, 33, noch zwischen den Pfosten stehen wird. Früchtl trainiert zwar mit den Profis, wird sich aber mit der Rolle des dritten Torwarts in der Bundesliga nicht dauerhaft abfinden. Die Einsatzchancen sind in naher Zukunft gering.

Trotzdem hat er seinen Vertrag beim FC Bayern vergangene Woche bis 2022 verlängert. "Er hat sich kontinuierlich weiterentwickelt – das wollen wir gemeinsam fortsetzen", wurde Sportdirektor Hasan Salihamidzic in einer Mittteilung zitiert. Ein Versprechen für die Zukunft ist das dennoch nicht, das lässt Früchtl am Sonntag zwischen den Zeilen anklingen: "Ich konzentriere mich auf diese Saison", sagt er, aber: "Nächstes Jahr müssen wir dann schauen, eventuell kann ich mich ausleihen lassen. Da müssen wir auch mit Brazzo reden." Noch wolle er sich aber in der 3. Liga präsentieren. Und das tut er.

Man sehe, dass "der Chris" gereift sei, sagt der Kapitän

Nach einigen unsicheren Minuten zu Beginn des Derbys strahlt Früchtl im lauten Grünwalder Stadion eine bemerkenswerte Ruhe aus. Auf der Linie reagiert er wiederholt überragend. Sascha Mölders scheitert einmal aus kurzer Distanz per Kopf, einmal im Eins-gegen-Eins. Auch beim Gegentor durch Dennis Dressel Mitte der zweiten Halbzeit pariert Früchtl, 1,93 Meter groß, zunächst glänzend, ist aber dann im Nachschuss geschlagen.

"Ich hebe ja eigentlich nicht so gerne einzelne Spieler hervor", sagt sein Trainer Sebastian Hoeneß nach dem Spiel. "Aber Christian hatte schon in den letzten Spielen großen Anteil an den Erfolgen. Heute hat er uns mit seinen Paraden im Spiel gehalten." Früchtl selbst, schon ganz Medien-Profi, will sich nicht in den Mittelpunkt rücken: "Es ist mir egal, welche Note ich bekomme. Ich will der Mannschaft helfen."

Man sehe schon, dass "der Chris" gereift sei, sagt Kapitän Nicolas Feldhahn, 14 Jahre älter als der Früchtl und genauso alt wie Neuer, noch bevor der Mann des Spiels vor die Mikrofone tritt. Natürlich ist Früchtls Reifeprozess nicht abgeschlossen. Zu Beginn des Spiels kam er in Bedrängnis als die Löwen-Offensive wild anlief, verschuldete mit einem Fehlpass fast ein Gegentor. "Wir wollen halt immer Fußball spielen, das zeichnet uns aus", sagt Früchtl und meint mit "wir" vor allem sich selbst. Er will, wenn nötig, ein elfter Feldspieler sein. Man kann erahnen, von wem er sich das abgeschaut hat.

Die ganze Geschichte lesen Sie am Dienstag, 26. November, im Sportteil Ihrer Passauer Neuen Presse oder nach kostenloser Anmeldung am Online-Kiosk.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Ingolstadt
2
4:1
6
2.
Türkgücü München
2
5:2
4
3.
Verl
2
3:0
4
4.
1860 München
2
4:2
4
5.
Saarbrücken
2
3:1
4
6.
Wehen
2
2:0
4
7.
Zwickau
2
3:2
4
8.
Dresden
2
2:1
4
9.
Rostock
2
3:3
3
10.
Halle
2
2:2
3
10.
Unterhaching
2
2:2
3
12.
Mannheim
2
3:3
2
13.
Lübeck
2
1:2
1
14.
Viktoria Köln
2
2:4
1
14.
Duisburg
2
2:4
1
16.
Magdeburg
2
1:3
1
17.
Bayern München II
2
2:5
1
18.
Uerdingen
1
1:2
0
19.
Meppen
1
1:3
0
20.
Kaiserslautern
2
0:4
0





Verärgert über den Fehler vor dem Gegentor: Schaldings Coach Stefan Köck am Freitag bei der Partie in Buchbach. −Foto: Butzhammer

Nach der 0:1-Pleite im Ligapokal am Freitag beim TSV Buchbach liegt der Fokus beim SV Schalding nun...



Krachen ließ es der SV Kirchberg beim 8:0-Sieg in Ringelai. −Foto: Alex Escher

Zweiter Spieltag im Ligapokal der Kreisklasse Ost – und wieder gab es Tore und Karten zuhauf...



Seit 2008 Geschäftsführerin der Straubing Tigers: Gaby Sennebogen will kein finanzielles Risiko eingehen. "Da muss der Sport hinten anstehen", betont die 59-Jährige. −Foto: Harald Schindler

Eine Herzensangelegenheit sind für die Gaby Sennebogen (59) die Straubing Tigers...



Jubel in blau: Hoffenheim servierte die Bayern mit 4:1 ab. −Foto: dpa

Bayern-Trainer Hansi Flick zog nach dem Abpfiff seine dunkelblaue Jacke an, schritt ohne sichtbare...



Zwei Tore von Spielertrainer Christian Brückl reichten dem SV Schalding II im Heimspiel gegen Grainet nicht zum Punktgewinn. Am Ende setzte sich der SVG mit 4:3 durch. −Foto: Michael Duschl

Zweites Spiel, zweite Pleite: Der FC Salzweg hat im Ligapokal der Bezirksliga Ost einen klassischen...





Versteht den Schritt des Vereins: Sturm-Spielertrainer Alexander Geiger. −Foto: Sven Kaiser

Spieler und Trainer hätten so gern gespielt, aber die Vereinsführung des Fußball-Landesligisten FC...



Die Spieler des SV Erlbach müssen sich noch gedulden. −Foto: Butzhammer

Erster Spielabsage in der Landesliga Südost. Das für Freitag geplante Match zwischen Freising und...



Eine regelrechte "Kartenflut" gab es am Re-Start-Wochenende. In dieser Szene zeigt Schiedsrichter Maximilian Prechtl (Haus i. Wald) Julian Trautwein (FC Vilshofen) die Rote Karte. −Foto: Michael Sigl

Beleidigungen, Notbremsen, überhartes Einsteigen – die Schiedsrichter hatten am ersten...



Warten auf eine Entscheidung: Eishockey-Profis, hier Spieler der Eisbären Berlin, sind aktuell ohne Wettkampf-Perspektive. −Foto: dpa

Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) hat die Entscheidung über den Saisonstart wegen der...



Rund um den Platz schuf der SV Schalding viele zusätzliche Sitzplätze. "Ein enormer Aufwand", sagt Sportchef Markus Clemens, der nach den 90 Minuten die Stühle wieder wegräumte. −Foto: Lakota

Am Ende gab es doch noch strahlende Gesichter. Zumindest im Lager der Spieler...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver