Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





11.01.2019 | 14:16 Uhr

Das Grimaldi-Theater: Sechzig lässt ihn nicht mit ins Trainingslager – und die Fans sind sauer

von Alexander Augustin

Lesenswert (11) Lesenswert 5 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Will unbedingt weg: Löwen-Stürmer Adriano Grimaldi. Deswegen darf er nicht mit ins Trainingslager. −Foto: Sven Leifer/Soccerpixx

Will unbedingt weg: Löwen-Stürmer Adriano Grimaldi. Deswegen darf er nicht mit ins Trainingslager. −Foto: Sven Leifer/Soccerpixx

Will unbedingt weg: Löwen-Stürmer Adriano Grimaldi. Deswegen darf er nicht mit ins Trainingslager. −Foto: Sven Leifer/Soccerpixx


Das Wechsel-Theater um Adriano Grimaldi geht beim TSV 1860 München in die nächste Runde. Nun hat der Verein mitgeteilt, dass der wechselwillige Deutsch-Italiener nicht mit ins Trainingslager nach Oliva Nova (Spanien) fliegt. Das Camp startet am Samstag. Es sei gemeinsam entschieden worden, schreibt der Klub auf seiner Homepage, "dass er nicht mit ins Trainingslager fliegt, sondern hier bleibt und Angebote sondiert." Statt in Spaniens Sonne zu schuften, trainiert Grimaldi währenddessen in München mit der U21. Der 27-jährige Stürmer (5 Tore, 6 Vorlagen in dieser Saison) könne, "sollte ein Wechsel nicht zustande kommen, danach wieder ins Training der Profi-Mannschaft einsteigen."

In den vergangenen Tagen war Grimaldi intensiv mit Drittliga-Konkurrent KFC Uerdingen in Verbindung gebracht worden. Während ein Wechsel schon fast fix schien, präsentierten die Krefelder einen anderen Neuzugang: Ingolstadt-Stürmer Osayamen Osawe. Während einige Medien berichteten, dass Grimaldis Wechsel damit vom Tisch sei, meldete das Online-Portal "dieblaue24", dass Uerdingen weiterhin Interesse habe, sich jedoch mit Sechzig nicht auf eine Ablösesumme einigen könne. Der KFC biete 350.000 Euro für den Stürmer, der noch bis 2021 Vertrag hat und erst im Sommer nach Giesing gewechselt war. 1860 will wohl in etwa das Doppelte.

So drohen nun sowohl Sechzig als auch Grimaldi selbst an der Posse Schaden zu nehmen. Die Löwen müssen dringend schauen, sich mit Uerdingen einig zu werden, um den offensichtlich unzufriedenen Großverdiener von der Gehaltsliste zu bekommen und einen adäquaten Ersatz verpflichten zu können. Und auch Grimaldi selbst muss hoffen, dass sich der TSV mit dem KFC einig wird. Während er sich zu Saisonbeginn schnell in die Herzen der Löwen-Fans gespielt hatte, wird er nun in Foren heftig kritisiert und teils beleidigt. Vom "Wandervogel" liest man immer wieder – eine der harmloseren Zuschreibungen.

Unterdessen versucht Trainer Daniel Bierofka den Fokus der Mannschaft langsam auf die Rückrunde der 3. Liga zu legen – und muss sich nebenbei noch darum kümmern, einen Grimaldi-Ersatz zu finden. Gut möglich, dass dabei ein zuletzt beliebtes Modell bei den Löwen zum Einsatz kommt: Spieler mit weiß-blauer Vergangenheit zurückholen. Die "Bild" berichtet, dass Manuel Schäffler, aktuell beim SV Wehen-Wiesbaden, nach München wechseln könnte. Der 29-Jährige aus Fürstenfeldbruck (Marktwert 450.000 Euro) hat von 2001 bis 2012 bei den Löwen gespielt, ging dann über Ingolstadt und Kiel nach Wiesbaden. In der vergangenen Saison war er Torschützenkönig der 3. Liga, auch in dieser Spielzeit hat er schon wieder 10 Mal getroffen. Eine reizvolle Personalie, die für Sechzig aber nur realistisch ist, wenn sie Grimaldi verkaufen können. Und das ist derzeit fraglich.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte





So würden sie wohl über den Aufstieg jubeln, die Passau Black Hawks – wenn Corona nicht wäre. −Foto: Daniel Fischer/stock4press

Er war am Ende nur noch Formsache, der Aufstieg der Passau Black Hawks in die Eishockey-Oberliga Süd...



Inzwischen als Innenverteidiger unterwegs: Im Alter von 33 Jahren spielt der Ex-Deggendorfer Thomas Ertl beim Bezirksligisten TSV Eching in der Defensive. −Foto: Helmut Müller

Er kickte einst mit 1. FC Bad Kötzting und der Spvgg GW Deggendorf in der Bayernliga – jetzt...



−Foto: Imago Images

Corona hat für einen regelrechten Kahlschlag im Mannschaftswettspielbetrieb des Tennisbezirks...



Ehemalige Gegner, aber keine neuen Teamkollegen: David Kuchejda (links) schließt sich dem DSC an, Jan-Ferdinand Stern (r.) verließ den Verein. −Foto: Roland Rappel

Im zweiten Anlauf hat es dann geklappt: Der Deggendorfer SC verpflichtet Stürmer David Kuchejda...



Mit einem Sieg in Kaiserslautern kann der TSV 1860 München heute Abend auf einen Aufstiegsplatz in der dritten Liga springen. −Foto: Imago Images

Es könnte der zwischenzeitliche Höhepunkt einer tollen Erfolgsserie sein: Mit einem Sieg in...





Dr. Rainer Koch bietet an, die Zahlen der Abstimmung notariell beglaubigen zu lassen. Allerdings nicht auf Kosten der Vereine bzw. des BFV. −Foto: dpa

Es gibt sie noch nicht, die richtige Antwort auf die Frage, ob der bayerische Amateurfußball am 1...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



BFV-Präsident Rainer Koch −Foto: Andreas Gora/dpa

Allein auf weiter Flur: Der BFV kämpft als einer von nur zwei verbliebenen Landes-Verbänden gegen...



Wünscht sich einen baldigen Wiederanpfiff für die Amateure: Werner Sixt, 2. Vorsitzender der Spielvereinigung Osterhofen, auf dem Fußballplatz. −Foto: Schumergruber

Verwaist liegt er da, der Fußballplatz der Sportvereinigung Osterhofen. Und das wird erst einmal so...



Jetzt kommt Bewegung in die Mappen mit den Spielerpässen – der BFV erlaubt nach PNP-Informationen Vereinswechsel im Sommer unter bestimmten Bedingungen. −Foto: Andreas Lakota

Durch die Corona-Pandemie ist in diesem Sommer nichts, wie es geplant war. Das gilt auch für den...





Jahrelang spielte die 2. Mannschaft des FC Bayern in der Regionalliga Bayern. Nun gibt der Verein allen ehemaligen Rivalen jeweils 20.000 Euro. −Symbolfoto: A. Lakota

Der FC Bayern München setzt in der Corona-Krise mit seinen Fans ein Zeichen der Solidarität mit dem...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



Aschaffenburger Fußball-Fan: Alle guten Wünsche ins Gegenteil verkehrt. −Foto: Zucker

Ja ja, die alten Zeiten. Sie kommen nicht wieder. "Kein Hass und keine Viren im Stadion...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver