Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





23.12.2018 | 11:37 Uhr

Erst Frust, dann Freude und ein Feuerwerk: Die Löwen feiern einen emotionalen Jahresabschluss

Lesenswert (6) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Sieg des Willens: Quirin Moll (l.) staubte für die Löwen gegen Kaiserslautern in der 85. Minute ab und feierte anschließend mit seinen Teamkollegen um Simon Lorenz mit den Fans in der Westkurve. −Foto: Bernd Feil/M.i.S.

Sieg des Willens: Quirin Moll (l.) staubte für die Löwen gegen Kaiserslautern in der 85. Minute ab und feierte anschließend mit seinen Teamkollegen um Simon Lorenz mit den Fans in der Westkurve. −Foto: Bernd Feil/M.i.S.

Sieg des Willens: Quirin Moll (l.) staubte für die Löwen gegen Kaiserslautern in der 85. Minute ab und feierte anschließend mit seinen Teamkollegen um Simon Lorenz mit den Fans in der Westkurve. −Foto: Bernd Feil/M.i.S.


Am Ende eines wieder einmal emotionalen Jahres brach bei den Münchner Löwen alles heraus. Nach seinem späten 2:1-Siegtreffer am Samstag gegen Kaiserslautern stürmte Quirin Moll mit seinen Teamkollegen auf die bebende Westkurve des Grünwalder Stadions zu. Dahinter stieg ein Feuerwerk in den Himmel. Ein geradezu kitschiges Bild, aber doch irgendwie passend. Durch das 2:1 gegen den FCK überwintert der TSV 1860 München in der 3. Liga nicht nur auf Platz neun. Er krönt ein Jahr, das zwar gewohnt turbulent war, aber − zum ersten Mal seit Jahren – vor allem aus positiven Gründen. "Wenn mir einer gesagt hätte, dass wir heute in der Dritten Liga sind mit diesen Voraussetzungen – das war alles sehr schwierig", sagte Trainer Daniel Bierofka zum Aufstieg aus der Regionalliga im Sommer und der ständigen Unruhe im Verein. "Wir haben sehr viel Energie reingesteckt, haben in der Hinrunde sehr viel wegstecken müssen und es hat mich gefreut, dass wir uns jetzt belohnt haben – auch mit der Art und Weise, wie wir gespielt haben."

Das Spiel gegen Kaiserlautern: Ein Spiegelbild des Löwen-Jahres 2018. Sechzig übernimmt früh im Spiel das Kommando. Nico Karger tankt sich über die linke Seite durch, will den Ball quer spielen zu Sascha Mölders, doch der Ball wird von einem Lautern-Verteidiger abgefälscht und senkt sich hinter Torhüter Wolfgang Hesl fast ins Netz (7. Minute). Die Löwen haben die Kontrolle – und Lautern die größte Chance der ersten Hälfte. Janek Sternberg zieht aus 25 Metern ab und trifft den Pfosten (29.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte steht erneut Sternberg im Mittelpunkt. Bereits mit Gelb vorbelastet, legt er Stefan Lex und fliegt vom Platz. Die Löwen eine Halbzeit in Überzahl – was in dieser Spielzeit bisher eher Last als Befreiung war. Das sollte lange auch gegen Lautern so sein.

Doch die Löwen kommen zunächst stark aus der Kabine Zehn Minuten nach der Pause: Efkan Bekiroglu hat im Mittelfeld viel Platz, zieht aus der Distanz ab und der Ball schlägt neben dem Pfosten ein – 1:0 (55.). Danach entwickelt sich das Löwen-Spiel, wie es sich so oft in diesem Jahr entwickelt hatte. Das Team von Daniel Bierofka agiert in Überzahl zunehmend passiver – und erhält mit der ersten gefährlichen Aktion der Lauterer im zweiten Abschnitt die Quittung. Sechzig-Torwart Hiller pariert nach einer Ecke einen Schuss aus dem Rückraum noch gut, doch Timmy Thiele reagiert am schnellsten und nickt den Ball zum Ausgleich ein (69.). "Das Standardtor dürfen wir nicht kassieren", ärgerte sich Bierofka hinterher. Erneut drohen die Löwen ein Spiel spät aus der Hand zu geben. Denn die "Roten Teufel" machen auf einmal Dampf.

Christian Kühlwetter geht alleine auf Marco Hiller zu, doch der lenkt den Ball um den Pfosten (78.). In die Drangphase der Gäste schlagen die Löwen zu – mit dem unbändigen Willen, der ihnen auch schon in der Aufstiegsrelegation im Sommer gegen Saarbrücken das Tor zur 3. Liga geöffnet hatte. Phillipp Steinhart schlägt eine Freistoßflanke in den Strafraum. Der Ball geht im Getümmel an Freund und Feind vorbei, Tormann Hesl kann den Ball nicht klären und Quirin Moll staubt zum Sieg ab (85.).

Anschließend: eine weiß-blaue Weihnachtsparty. Die Mannschaft stieg auf den Zaun vor Westkurve und besang mit den Fans den Abschluss eines Jahres, in dem es für den TSV 1860 München nach einer langen Zeit wieder aufwärts ging. Nur einer wollte – oder konnte – nicht mitfeiern: Trainer Daniel Bierofka, in den letzten Wochen durch die Doppel-Belastung mit Trainerschein-Lehrgängen sichtlich geschafft. Er wünschte auf der Pressekonferenz allen besinnliche Feiertage und kündigte an: "Dann schauen wir, dass wir gut rauskommen aus der Winterpause und wieder voll angreifen." − aug












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte





Ein Abend voller Jubel: Die Straubing Tigers besiegen den DEL-Tabellenführer München. −Foto: Harald Schindler

Das war eine Macht-Demonstration des DEL-Standortes Straubing: Die Tigers haben am Donnerstagabend...



Haushoher Favorit im Heimspiel sind die Grafenauer um (von links) Co-Trainer Daniel Reitberger und Florian Garhammer. Die Stodbärn treffen auf

Vor dem Winter wird ausgesiebt in der Bezirksliga Ost: An der Spitze wird gedrängelt...



Zu ungewöhnlicher Zeit treffen am Samstagvormittag der 1.FC Passau um Trainer Günther Himpsl (rechts) und die Waldkirchner (von links) Alex Galle, Manuel Karlsdorfer und Mario Strahberger aufeinander. −Foto: Sven Kaiser

Beim Programm des kommenden Spieltags in der Landesliga Südost fällt das Derby zwischen dem 1...



Die Topscorer des Deggendorfer SC: Kyle Osterberg (links) harmoniert prächtig mit Rückkehrer Thomas Greilinger. −Fotos: Roland Rappel

In Rosenheim die Starbulls, in Regensburg die Eisbären: große Namen, große Ambitionen...



500 Auftritte im Eberhardsberger AH-Dress: Jetzt macht Sepp Eibl (80) Schluss. −Foto: privat

Den Werdegang des aktuellen Fußball-Kreisligisten DJK Eberhardsberg hat Sepp Eibl ganz maßgeblich...





Auf den Boden der Tatsachen geholt hat die DJK Karlsbach um Kapitän Christian Völtl (rechts) den bislang ungeschlagenen Tabellenführer SV Hintereben mit Andreas Wagner. −Foto: Sven Kaiser.

Jetzt hat es den SV Hintereben erwischt. Am 14. Spieltag kassierte der Tabellenführer der...



Thomas Müller. −Foto: afp

Fußball-Weltmeister Thomas Müller will laut Bericht der "Sport Bild" (Mittwoch) den FC Bayern...



Zum Wegschaun: Rudertings Trainer Sepp Gsödl wollte dem Spiel seiner Mannschaft gegen den FC Schalding nicht mehr folgen, am Ende unterlag der FCR 1:4. −Foto: Alex Escher

Mit einem 3:0-Sieg im Stadt-Derby gegen Patriching bleibt die "Zweite" des 1...



Die Hawks-Fans überraschten zum Start mit einem großen Banner. −Foto: stock4press/Fischer

Sieg und Niederlage am Auftakt-Wochenende in der Eishockey-Bayernliga für die Passau Black Hawks:...



Die Karoli Crocodiles sind mit einer Einsatz-Beschrängung von transferkartenpflichtigen Spielern nicht einverstanden – der Klage wurde nun stattgegeben. −stock4press

Große Freude hier, große Bedenken dort: Im Streit um die Ausländerbeschränkung im bayerischen...





Mit einem Solo à la Diego Maradona im Heimspiel des FC Ruderting gegen Greuther Fürth bewarb sich Franziska Höllrigl für den Bayerntreffer des Monats im September. −Foto: Michael Sigl

Kommt der nächste Bayerntreffer aus Niederbayern? Franziska Höllrigl (23) vom Bayernligisten FC...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver