3. Liga

Aufstiegsreife Löwen: Erst geht 90 Minuten nichts, dann schlägt Skenderovic zu – Willsch feiert Comeback

13.08.2022 | Stand 14.08.2022, 10:04 Uhr

Siegtorschütze: Meris Skenderovic (Mitte) wird von seinen Teamkollegen bejubelt. −Foto: imago images

Der TSV 1860 München marschiert weiter unbeirrt durch die 3. Liga. Beim SC Verl feierten die Löwen den vierten Sieg im vierten Saisonspiel und grüßen weiter von der Tabellenspitze. Nach einem zähen Spiel sorgte der eingewechselte Meris Skenderovic für einen ganz späten 1:0-Erfolg (90.+2 Minute).

Es war ein hartes Stück für die Gäste, die mit knapp 1000 Fans nach Paderborn gereist waren, wo der SC Verl seine Heimspiele austrägt. Lange ließen die Löwen offensive Ideen vermissen und bissen sich gegen defensiv kompakte Ostwestfalen die Zähne aus. Der TSV hatte sogar Glück, nicht mit einem Rückstand in die Pause zu gehen: Eduard Probst hätte aus spitzem Winkel beinahe getroffen, doch Marco Hiller parierte stark (37.).

Im Laufe der zweiten Halbzeit wurden die Giesinger dann aber immer dominanter, Verl hätte mit dem 0:0 gut leben können, agierte entsprechend. Doch auch die Kräften schwanden, sodass der Favorit aus München am Ende den Lucky Punch landen konnte: Christopher Lannert brach auf rechts durch, hatte viel Zeit und bediente mit Übersicht den eingelaufenen Skenderovic am zweiten Pfosten. Der Stürmer, im Sommer aus Schweinfurt gekommen, nickte unbedrängt ein und wurde anschließend von seinen Teamkollegen und der gesamten auf den Platz gestürmten Löwen-Bank gefeiert.

Mittendrin im Jubel-Pulk war erstmals auch wieder der Passauer Marius Willsch, der nach einer schier endlosen Leidenszeit (seit Januar wegen einer Patellasehenreizung) raus sein Drittliga-Comeback feierte. Der Außenverteidiger wurde drei Minuten vor dem Ende für Fynn Lakenmacher eingewechselt.

Aufsteiger Bayreuth feiert ersten Sieg

Weil sich die beiden zuvor ebenfalls verlustpunktfreien Mannschaften Ingolstadt und Saarbrücken torlos trennten, grüßen die Löwen nun alleinig mit der perfekten Ausbeute von zwölf Punkten aus vier Partien von der Spitze.

Den ersten Sieg in der 3. Liga hat indes die Spvgg Bayreuth gefeiert: Mit dem Straßkirchener Tobias Stockinger in der Startelf (wurde in der 2. Halbzeit für den Sonnener Daniel Steininger ausgewechselt) gewann der Aufsteiger aus der Regionalliga Bayern mit 1:0 gegen den VfL Osnabrück. Torschütze Alexander Nollenberger in der 82. Minute.

− aug