„Rote Bullen“ gegen die Wölfe

Salzburg empfängt Lieblingsgegner Wolfsberg mit Ex-Bundesliga-Coach Robin Dutt

12.08.2022 | Stand 12.08.2022, 16:18 Uhr

Wird nur noch diese Saison über Tore und Siege in Salzburg jubeln: Benjamin Sesko wechselt im Sommer 2023 nach Leipzig. Morgen um 17 Uhr empfängt er mit den „Roten Bullen“ den Wolfsberger AC in Wals-Siezenheim. −Foto: Bittner

Bei Salzburgs viertem Gegner der noch jungen Fußball-Bundesliga-Saison läuft‘s bislang überhaupt nicht nach Wunsch: Kein Sieg, zwei Remis, eine Niederlage – das ist für den Wolfsberger AC mit seinem deutschen Coach Robin Dutt, immerhin Vierter der abgelaufenen Spielzeit, weit unter den eigenen Ansprüchen, erst recht den Erwartungshaltungen in Verein und Umfeld.

Nach zwei Unentschieden gegen Sturm Graz (ordentlich) und Miroslav-Klose-Klub Altach (durchschnittlich) tat vor allem das jüngste 1:5 daheim gegen den LASK brutal weh. Ob sich die Wölfe aus Kärnten davon erholt haben, wird sich morgen ab 17 Uhr in Wals-Siezenheim zeigen.

Den Gastgebern schadete das 1:2 vor zwei Wochen in Graz nicht – im Gegenteil: Der Hallowach-Effekt blieb nicht aus, konzentriert gab es jüngst ein stabiles 2:0 beim keineswegs leichten Auswärtsgegner Hartberg. Da alle Favoriten gleichzeitig Remis spielten, konnte die Jaissle-Elf schon wieder auf Rang 3 klettern, nur einen Zähler hinter dem LASK und Rapid, die sich morgen zeitgleich im Direktduell gegenüberstehen werden. Gibt es dabei ein Unentschieden und Salzburg gewinnt, wären die „Roten Bullen“ schon wieder Erster.

Zwei Niederlagen in 29 Begegnungen

Gegen den WAC, aktuell nur Zehnter der Zwölferliga, verloren die Mozartstädter nur zwei der vergangenen 29 Partien. Dabei erzielten sie 88 Tore, das ist der Höchstwert eines Bundesliga-Teams gegen die Wolfsberger. Allerdings gab es gegen die Wölfe auch die letzte Heimniederlage überhaupt – 2:3 am 20. Dezember 2020.

Die Gerüchte brodelten schon lange, jetzt ist es amtlich: Benjamin Sesko, der mit vielen Topklubs in Verbindung gebracht wurde, wechselt im Sommer 2023 nach Leipzig. Dort unterschreibt er ab der nächsten Saison einen Vertrag über fünf Jahre. In seinen bislang 39 Partien für das Bundesliga-Team erzielte der zum Stammspieler avancierte 19-jährige Slowene zwölf Tore.

− bit