Bayerns Superstar auf dem Weg der Besserung

OP gut verlaufen, doch Mané leidet mit Senegals Löwen – Ösi-Zimmerkumpel Max (20) baut ihn auf

22.11.2022 | Stand 23.11.2022, 7:10 Uhr

„Hang Loose“ auf dem Krankenbett: Zimmerkumpel Maxi Scharfetter sorgt mit gemeinsamen Social-Media-Fotos für Abwechslung bei Bayern-Superstar Sadio Mané. −Foto:

Er leidet mit seinen „Löwen“ nach der 0:2-Auftaktpleite bei der WM gegen die Niederlande, doch Senegals verletzter Fußball-Leader und Bayern-Star Sadio Mané (30) hat die OP am lädierten Wadenbeinköpfen gut überstanden – und ein junger Zimmergenosse aus Österreich sorgt am Krankenbett in Innsbruck für Abwechslung und Aufheiterung.

Mit dem hawaiianischen Shaka-Handzeichen „Hang Loose“ – was soviel heißt wie: Alles cool, locker bleiben! – grüßen Maximilian Scharfetter 20) und Superstar Mané auf dem Instagram-Kanal des hierzulande unbekannten Ösi-Kickers aus dem Regionalliga-Team des österreichischen Bundesligisten Wolfsberger AC.

Die Operation sei „gut verlaufen“ schrieb Mané, der am vergangenen Donnerstag in Innsbruck vom Spezialisten Prof. Dr. Christian Fink wegen eines Sehnenrisses am rechten Wadenbeinköpfchen operiert worden war. Der aktuell zum Zuschauen verdammte Bayern-Superstar Mané wird von ganz Senegal bei der Fußball-WM in Katar schmerzlich als Führungsspieler und Torjäger vermisst. Man rechnet mit einer Ausfallzeit von mehreren Monaten.

Da kam ein bisschen Abwechslung im Klinikalltag für den sympathischen Westafrikaner gerade recht: Mit-Patient Max Scharfetter, der wegen einer Bänderverletzung operiert werden musste, bat den Superstar laut Bild-Zeitung einfach um ein gemeinsamen Foto für seinen Insta-Account – und der Weltstar war sofort dabei, um mit „Hang Loose“ auch ein positives Zeichen seiner Genesung in die Welt zu schicken.

− red/ws