Red Bull Salzburg

Jaissle-Team feiert Kantersieg im Ländle – Jetzt wartet Union Gurten im Pokal

29.08.2022 | Stand 29.08.2022, 11:02 Uhr

Doppelte Freude bei Salzburgs Coach Matthias Jaissle und Max Wöber (rechts) – über eine attraktive Champions League-Gruppe und einen 6:0-Kantersieg bei Aufsteiger SC Austria Lustenau. −Foto: Bittner

Die Unberechenbarkeit des FC Red Bull Salzburg in dieser Saison hat sich erneut vor allem in einem Umstand manifestiert: Beim 6:0-Kantersieg in Lustenau trafen sechs verschiedene Torschützen für den österreichischen Serienmeister – und der erst später eingewechselte Stürmer Benjamin Sesko, auf den sich die Gegner stets besonders vorbereiten und einstellen, ging leer aus. Im Topspiel des Tabellendritten beim Zweiten der österreichischen Fußball-Bundesliga im Vorarlberger Ländle behielt die Truppe von Matthias Jaissle klar die Oberhand, die Spitzenreiter-Position hat dennoch weiterhin der LASK (4:1 gegen Altach) inne.

Es war die erste Partie gegen den SC Austria Lustenau in der Red Bull-Ära, die Mozartstädter brachten sich dabei so richtig für die bald startende Champions League in Schwung: Nach zuvor in fünf Partien „nur“ zehn Toren war es jetzt also gleich ein halbes Dutzend in 90 Minuten. Aufgrund der „Winter“-WM steht bereits am 6. September mit dem Königsklassen-Kracher gegen den AC Mailand der Salzburger Auftakt auf internationaler Ebene auf dem Programm.

Die Gäste fügten dem gut in die Saison gestarteten Aufsteiger – zehn Punkte in fünf Spielen – die zweite Niederlage zu. Der Brasilianer Fernando (16./Foulelfmeter) und Maurits Kjaergaard (20.) brachten die Gäste mit ihren Treffern früh auf die Siegerstraße. Nicolas Capaldo (49.), Noah Okafor (60.), Junior Adamu (78.) und Dijon Kameri (82.) machten es in Hälfte zwei mehr als deutlich für den Favoriten. Kapitän Andi Ulmer feierte sein Startelf-Comeback: Maximilian Wöber rückte in die Innenverteidigung und machte dem großen Routinier hinten links Platz. Statt des Slowenen Sesko stürmte im mit 4500 Zuschauern ausverkauften Reichshofstadion zuerst der Schweizer Okafor.

Für beide Teams geht’s nun im ÖFB-Cup weiter: Lustenau tritt am Dienstag, 30. August, in der 2. Runde beim Wiener Sportclub an, Salzburg beehrt ab 20.30 Uhr (live in ORF Sport plus) Union Gurten in Oberösterreich mit einem Besuch.

− bit


Lesen Sie dazu auch die PNP-Printausgabe vom Montag, 29. August 2022 – unter anderem das Reichenhaller Tagblatt und die Südostbayerische Rundschau.