Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





18.09.2021  |  17:33 Uhr

7:0-Schützenfest im Wiesn-Shirt: FC Bayern schenkt Bochum kräftig ein

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 97 / 107
  • Pfeil
  • Pfeil




Sie ließen es krachen – der FC Bayern schickte den VfL Bochum mit 7:0 heim ins Revier. −Foto: Sven Hoppe/dpa

Sie ließen es krachen – der FC Bayern schickte den VfL Bochum mit 7:0 heim ins Revier. −Foto: Sven Hoppe/dpa

Sie ließen es krachen – der FC Bayern schickte den VfL Bochum mit 7:0 heim ins Revier. −Foto: Sven Hoppe/dpa


Der FC Bayern hat seine Fans auch ohne Oktoberfest in Feierlaune versetzt. Die Münchner schenkten dem VfL Bochum am Samstag beim 7:0 (4:0) in ihren Wiesn-Trikots kräftig ein. Leroy Sané (17. Minute), Joshua Kimmich (27./65.) mit seinem ersten Bundesliga-Doppelpack, Serge Gnabry (32.), Vasilios Lampropoulos (43./Eigentor), Rekordmann Robert Lewandowski (61.) und Eric Maxim Choupo-Moting (79.) sorgten für den höchsten Liga-Saisonsieg des spielfreudigen deutschen Fußball-Serienchampions, der damit die Tabellenspitze übernahm.

Im Arena-Rund vor 25 000 Zuschauern wurden die "Super-Bayern" mit La-Ola-Wellen und Meistersprechchören gefeiert. Nach Auswärtssiegen mit Signal-Wirkung beim 4:1 gegen RB Leipzig und beim 3:0 gegen den FC Barcelona legte das torhungrige Ensemble von Trainer Julian Nagelsmann gegen den Aufsteiger engagiert nach.

Der anfängliche Mut der Gäste verflog schnell, mit zum Teil haarsträubenden Fehlern machten es die Bochumer dem Dauermeister aber auch nicht sonderlich schwer. So wurde der Tag, der ursprünglich für den Auftakt des wegen der Corona-Pandemie erneut abgesagten weltgrößten Volksfestes reserviert war, zur bayerischen Tor-Party. Und der VfL kassierte seine höchste Bundesliga-Niederlage.

Nach seiner Vertragsverlängerung bis ins Jahr 2026 hatte sich der gebürtige Bochumer Leon Goretzka besonders auf das Spiel gegen den Heimatclub gefreut, vor allem in der Anfangsphase trumpfte aber ein anderer Ruhrpott-Kicker groß auf. Sané, in Kindertagen beim damaligen VfL-Rivalen Wattenscheid 09 aktiv, machte mit einem sehenswerten Freistoß den Anfang. Aus 25 Metern überwand er die Möchtegern-Mauer der Bochumer mit technischer Klasse.

Wenig später legte der im EM-Sommer stark kritisierte Nationalspieler als Vorbereiter für den völlig unbedrängten Kimmich auf. Sané war erstmals als Bayern-Profi in fünf Pflichtspielen am Stück immer an mindestens einem Treffer beteiligt.

Thomas Müller unterstrich einmal mehr seinen Ruf als Vorlagen-Experte. Nachdem Gnabry und Sané kurz nacheinander das 3:0 ausgelassen hatten (30.), enteilte Gnabry nach Müller-Zuspiel der VfL-Abwehr und schloss platziert ab. Beim 4:0 versuchte Müller, Lewandowski zu bedienen - doch Lampropoulos war vor dem Polen am Ball. Allerdings überwand er bei seinem ungeschickten Klärungsversuch den bedienten Bochumer Keeper Manuel Riemann.

Die ohne den nach einem Kreuzbandriss nun lange fehlenden Führungsspieler Simon Zoller angetretenen Gäste hatten der Münchner Wucht auch nach der Pause nichts entgegenzusetzen. Sané scheiterte bei zwei Schussversuchen. Lewandowski kam zunächst einen Tick zu spät, traf dann aber doch als erster Spieler der Liga-Historie in 13 Heimspielen in Serie.

Kimmich legte nach Vorarbeit von Goretzka zum 6:0 nach. Die Neuzugänge Omar Richards beim Bundesliga-Debüt und Marcel Sabitzer beim ersten Heimspiel für den neuen Club durften nach ihren Einwechslungen auf dem Platz mitjubeln. Joker Choupo-Moting traf auch noch - nachdem er in dieser Szene zuvor doppelt an Riemann gescheitert war. − dpa












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Bayern München
14
45:15
34
2.
Dortmund
14
35:22
30
3.
Leverkusen
14
35:19
27
4.
Freiburg
14
25:13
25
5.
Hoffenheim
14
30:22
23
6.
Union Berlin
14
22:20
23
7.
Mainz
14
20:14
21
8.
Wolfsburg
14
15:20
20
9.
Köln
14
23:23
19
10.
Bochum
14
15:22
19
11.
RB Leipzig
14
25:18
18
12.
Frankfurt
14
18:20
18
13.
Mönchengladbach
14
18:24
18
14.
Hertha BSC Berlin
14
15:29
15
15.
VfB Stuttgart
14
20:25
14
16.
Augsburg
14
14:25
13
17.
Bielefeld
14
10:20
10
18.
Greuther Fürth
14
12:46
1





Im Abseits: Sascha Mölders ist bei 1860 München bis auf Weiteres nicht Teil der Mannschaft. −F.: imago images

Der TSV 1860 München hat seinen Star-Stürmer Sascha Mölders vor die Tür gesetzt...



Mit seinem 50. Tor in der Champions League brachte Thomas Müller (hinten) die Bayern gegen Barcelona in Führung. Am Ende hieß es 3:0. −Foto: Hoppe, dpa

Angetrieben von Jubiläumstorschütze Thomas Müller hat der FC Bayern seine Sechs-Siege-Gruppenphase...



Frontmann des SV Winzer: Andreas Stadler bleibt über die laufende Saison hinaus Trainer.

Der Spitzenreiter der Kreisklasse Deggendorf, der SV Winzer, steht weiter für Kontinuität auf der...



Der Dirigent: Spielertrainer Florian Kasberger hat beim FC Unteriglbach Begeisterung entfacht. Hohe Trainingsbeteiligung, topmotivierte Spieler sind wichtige Zutaten für sein Erfolgsrezept. −Fotos: Mike Sigl

Erfolg kann auch Nachteile haben. "Die Mannschaft hat mich einen Haufen Geld gekostet"...



Sitzt den gesamten Dezember allein: Straubing-Tigers-Maskottchen Tigo wird niemanden im Stadion animieren können – weil in der DEL anders als beispielsweise in der Oberliga Süd keine Zuschauer zugelassen sind. −Foto: Stefan Ritzinger

Bayern macht die Schotten dicht, zumindest im Sport: Nur noch innerbayerische Duelle dürfen in...





Sitzt den gesamten Dezember allein: Straubing-Tigers-Maskottchen Tigo wird niemanden im Stadion animieren können – weil in der DEL anders als beispielsweise in der Oberliga Süd keine Zuschauer zugelassen sind. −Foto: Stefan Ritzinger

Bayern macht die Schotten dicht, zumindest im Sport: Nur noch innerbayerische Duelle dürfen in...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver