Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





19.10.2018  |  18:03 Uhr

Mit guter Laune aus dem Keller: Weinzierl gibt sich entspannt vor Premiere gegen BVB

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Drittschönster Trainer: Die ersten Pluspunkte hat Markus Weinzierl schon gesammelt. −Foto: dpa

Drittschönster Trainer: Die ersten Pluspunkte hat Markus Weinzierl schon gesammelt. −Foto: dpa

Drittschönster Trainer: Die ersten Pluspunkte hat Markus Weinzierl schon gesammelt. −Foto: dpa


Die Mammut-Aufgabe bei seiner Bundesliga-Premiere als Trainer des VfB Stuttgart nimmt Markus Weinzierl mit demonstrativ guter Laune an. Auch auf die Abschlussfrage zu seinem Aussehen reagierte der neue Hoffnungsträger der kriselnden Schwaben vor dem Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen Tabellenführer Borussia Dortmund entspannt.

"Ich will jeden Wettbewerb gewinnen", antwortete der 43-Jährige am Freitag schmunzelnd, als er damit konfrontiert wurde, in einer Umfrage hinter Pep Guardiola und Joachim Löw zum drittschönsten Trainer gewählt worden zu sein. "Ich werde mich bemühen, aber ich weiß nicht, wie es in dem Alter noch geht."

Natürlich weiß der Nachfolger von Tayfun Korkut um die heikle Situation, in der sich die Stuttgarter als Tabellenletzter vor dem achten Spieltag der Fußball-Bundesliga befinden. Natürlich weiß er auch um die Schwere der Aufgabe angesichts der mangelnden Vorbereitungszeit. Doch der Niederbayer versucht, Optimismus im Ländle zu verbreiten. Mit einem Lachen sprach er von den ersten zehn Tagen nach seiner Unterschrift in Stuttgart bis 2020.

Es sei "definitiv möglich", den Titelaspiranten Dortmund zu besiegen, sagte Weinzierl. "Aber natürlich bin ich nicht blauäugig. Wenn der Tabellenführer mit einer solchen Qualität hier auftaucht, ist die Favoritenrolle klar."

Unter seinem Vorgänger ist der VfB nach sieben Bundesliga-Spieltagen bis auf den letzten Platz durchgereicht worden. Nur ein Sieg, fünf Punkte und sechs Tore kosteten Korkut den Job. Zu langsam, zu defensiv, zu ideenlos lauteten die Vorwürfe von den Stadionrängen. Weinzierl soll dies nun ändern. Der VfB verspricht sich vom ersten Trainerwechsel der Saison, dass es schnell wieder Richtung Tabellenmittelfeld gehe. Weinzierl werde die Mannschaft weiterentwickeln, meinte VfB-Sportvorstand Michael Reschke.

Weinzierl steckte in den letzten Jahren bereits mit dem FC Augsburg und dem FC Schalke in ähnlichen Krisen-Situationen. In den ersten Trainingstagen seines Bundesliga-Comebacks in Stuttgart legte der Straubinger vor allem Wert auf die Offensive. "Ich glaube, dass wir uns da entwickeln können. Wenn man aber hinten drin steckt, wird die Basis immer die Defensive sein", sagte er. "Die erste Aufgabe gegen Dortmund ist es, präsent zu sein, Spaß am Fußball zu haben, und das geht über gewonnene Zweikämpfe."

Die Ausgangslage ist allerdings alles andere als optimal. Ein geregelter Trainingsablauf war in der Länderspielpause kaum möglich. In Benjamin Pavard, Santiago Ascacibar und Timo Baumgartl waren Leistungsträger auf Länderspielreise, nur zwei Tage blieben Weinzierl mit dem kompletten Kader. Zudem haben sich die Verletzungsprobleme vergrößert.

Neben Dennis Aogo, Anastasios Donis und Marc Oliver Kempf wird auch der kroatische U21-Nationalspieler Borna Sosa fehlen, der mit einer Schambeinverletzung zurückkehrte. Auch der Ausfall der Offensivkraft Daniel Didavi droht. Wegen seiner anhaltenden Schleimbeutelentzündung an der Achillessehne trainierte der Mittelfeldspieler individuell. "Um ihn werden wir kämpfen", kündigte Weinzierl an.

So war die Rückkehr in den Bundesliga-Alltag nach einer eineinhalb Jahre langen Pause auch anstrengend. "Noch schaut er gut aus" habe er über sich gelesen, sagte Weinzierl und grinste. − dpa












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Borussia Dortmund
18
45:18
45
2.
FC Bayern München
18
39:19
39
3.
Bor. Mönchengladbach
18
37:18
36
4.
RB Leipzig
18
31:18
31
5.
Eintracht Frankfurt
18
37:24
30
6.
VfL Wolfsburg
18
28:24
28
7.
Hertha BSC
18
29:28
27
8.
TSG 1899 Hoffenheim
18
33:26
25
9.
SV Werder Bremen
18
29:29
25
10.
Bayer Leverkusen
18
26:30
24
11.
1.FSV Mainz 05
18
20:24
24
12.
FC Schalke 04
18
22:25
21
13.
SC Freiburg
18
22:28
21
14.
Fortuna Düsseldorf
18
21:34
21
15.
FC Augsburg
18
26:31
15
16.
VfB Stuttgart
18
14:38
14
17.
Hannover 96
18
17:36
11
18.
1.FC Nürnberg
18
15:41
11





Trainer Stefan Köck will sein Team spielerisch weiterentwickeln. −Foto: Lakota

Es wird hart. Ziemlich hart sogar. Training, Training und nochmals Training − das sind die...



Es läuft bei den Westlern um Spielertrainer Benni Neunteufel (r.) und Abteilungsleiter Manuel Frisch. −Foto: Sigl

Dieses "Problem" hätten die meisten Vereinsverantwortlichen wohl gerne. Während viele Trainer in den...



Die Deggendorfer Spieler schoben am Sonntag viel Frust. −Foto: Rappel

Einen herben Rückschlag um sich von den hinteren Plätzen nach vorne zu arbeiten musste der...



James Rodriguez und Adrien Rabiot (rechts) kämpfen um den Ball. Möglicherweise tragen die beiden Spieler kommende Saison dasselbe Trikot. −Foto: Sven Hoppe/dpa

Vor ein paar Tagen warb Thomas Tuchel noch in aller Öffentlichkeit darum, Adrien Rabiot wieder ins...



Der FC Dingolfing ist neuer niederbayerischer Hallenfußballmeister. Foto: Sven Kaiser.

Die Sensation war fast perfekt: Der Sieger der 29. Niederbayerischen Hallenfußballmeisterschaft um...





Verlässliche Größe bei Sturm Hauzenberg: Kapitän Jürgen Knödlseder (l.). −Foto: Sven Kaiser

Landesligist Sturm Hauzenberg stellt die Weichen für die Zukunft: Mit Jürgen Knödlseder (33) hat...



Dieses Bild postete Lothar Matthäus auf Facebook, dazu schrieb er: "Familien Dinner – aber nur mit Golden Toast." −Foto: Screenhsot Facebook

In der Affäre um Franck Ribéry haben sich auch frühere Bayern-Spieler zu Wort gemeldet...



Ein fitter Martin Giermeier war kaum zu halten – zumindest nicht von seinen Gegenspielern in der Bezirksliga. −Foto: Sigl

Nur 3,5 Prozent aller Fußball-Talente der großen deutschen Klubs schaffen den Durchbruch...



Marco Reus. −Foto: dpa

Marco Reus, Kapitän vom Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund, schließt einen Wechsel zum...



Enttäuschung ja – aber grunsätzlich siegt Vorstand Christian Eder die Passau Black hawks auf dem richtigen Weg. −Foto: stock4press

Das Ziel war klar: Die Passau Black Hawks wollten in dieser Saison in der Eishockey-Bayernliga den...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver