Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Superstar kommt aus Liverpool  |  22.06.2022  |  16:59 Uhr

Mané-Mania in München: Der FC Bayern feiert seinen "Weltstar" – und ein bisschen auch sich selbst

Lesenswert (4) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 9 / 88
  • Pfeil
  • Pfeil




Haben allen Grund zu lachen: Die Bayern-Bosse Oliver Kahn (l.) und Herbert Hainer (r.) angesichts der Verpflichtung von Superstar Sadio Mané (Mitte). −Foto: imago images

Haben allen Grund zu lachen: Die Bayern-Bosse Oliver Kahn (l.) und Herbert Hainer (r.) angesichts der Verpflichtung von Superstar Sadio Mané (Mitte). −Foto: imago images

Haben allen Grund zu lachen: Die Bayern-Bosse Oliver Kahn (l.) und Herbert Hainer (r.) angesichts der Verpflichtung von Superstar Sadio Mané (Mitte). −Foto: imago images


Roter Teppich für den Königstransfer: Der FC Bayern feiert die Verpflichtung von "Weltstar" Sadio Mane - und sich selbst.

Die millionenschwere Unterschrift unter seinen Dreijahresvertrag beim FC Bayern leistete Sadio Mane über den Dächern von München, an seiner Seite platzen Oliver Kahn und Hasan Salihamidzic fast vor Stolz. Der sehnlich erwartete Königstransfer ist endlich perfekt, der deutsche Rekordmeister feierte am Mittwoch seinen neuen "Weltstar" - und sich selbst.

Dieser "einzigartige Fußballer" locke die Fans ins Stadion, schwärmte Präsident Herbert Hainer, Mane sei ein Spektakel-Kicker, "der die Strahlkraft des FC Bayern unterstreicht". Für Vorstandschef Kahn gibt es "nur ganz wenige Spieler auf der Welt" wie den Senegalesen, mit dem "alle großen Ziele möglich" seien, auch das Traumziel Henkelpott. Sportvorstand Salihamidzic nannte Mane einen "internationalen Top-Star, der dem Weltfußball seinen Stempel aufgedrückt hat".

Mané "gleich Feuer und Flamme" für FCB

In seinem ersten Interview ging Mane, der von 2012 bis 2014 für RB Salzburg stürmte, das "Servus" schon wieder flüssig und mit einem Lächeln über die Lippen. Auch in seiner neuen Heimat fühlte sich der bis zu 41 Millionen Euro teure Zugang vom FC Liverpool sofort pudelwohl. Er sei "gleich Feuer und Flamme" für den Rekordmeister gewesen, verkündete Mane, für den die Bayern am Nachmittag in der Allianz Arena den Roten Teppich ausrollten.

Nach dem Motto "Bayern oder nix!" habe er sich die Offerten anderer Klubs nicht einmal angehört, sagte Mane zur Freude der Münchner. "Für mich gab es von Beginn an keinen Zweifel: Das ist der richtige Zeitpunkt für diese Herausforderung." Salihamidzic berichtete begeistert vom ersten Treffen bei Mane zu Hause, wo der 30-Jährige die Delegation in kurzen Hosen und eine Mango schälend empfangen habe: "Von der ersten Sekunde an brannte er für dieses Projekt."

Für den lange Zeit umstrittenen Sportchef ist der Coup ein Befreiungsschlag. "Dieser Transfer erhöht die Attraktivität der Bundesliga und sendet zugleich ein wichtiges Signal ans Ausland", jubelte er: "Weltklassespieler haben Lust auf die Bundesliga!" Und auf den FC Bayern!

Bayern wollen Konkurrenzkampf in der Offensive beleben

Die Sockel-Ablöse in Höhe von 32 Millionen Euro erscheint da fast günstig. Zumal Mane, der mit Liverpool in sechs Jahren alle großen Titel gewann, "diese Mentalität hat, die man suchen muss", wie Salihamidzic hervorhob. Die Kollegen bei den Reds nannten ihn "Mentalitätsmonster", seine Gier soll laut Salihamidzic den anderen Münchner Topstars Beine machen: "Wir wollten bewusst den Konkurrenzkampf beleben."

Im Angriff beschäftigen die Münchner Topstars wie den Weltfußballer Robert Lewandowski, Kingsley Coman, Leroy Sane oder Serge Gnabry. Der abwanderungswillige Lewandowski soll, das stellte der Klub abermals klar, trotz Mane bis 2023 bleiben, Gnabry noch im Sommer verlängern.

Von seinen neuen Mitspielern wurde der Stürmer begeistert empfangen. Kapitän Manuel Neuer sprach von einem "perfect match" und rief Mane via Instagram zu: "Servus, Sadio. Pack ma’s!" Thomas Müller meinte: "Er ist ein Top-Spieler, der uns nach vorne bringen wird."

In 269 Pflichtspielen für Liverpool erzielte Mane 120 Tore, er gewann unter Teammanager Jürgen Klopp 2019 die Champions League und 2020 die englische Meisterschaft. Den Senegal führte der 89-malige Nationalspieler (31 Tore) kürzlich mit entscheidenden Elfmetern zuerst zum Afrika-Cup-Triumph und dann zur WM in Katar.

Auch in München hat er Großes vor. "Ich will mit diesem Verein viel erreichen, auch international", verkündete er - ganz im Sinne der Bayern. − sid












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2022
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Bayern München
34
97:37
77
2.
Dortmund
34
85:52
69
3.
Leverkusen
34
80:47
64
4.
RB Leipzig
34
72:37
58
5.
Union Berlin
34
50:44
57
6.
Freiburg
34
58:46
55
7.
Köln
34
52:49
52
8.
Mainz
34
50:45
46
9.
Hoffenheim
34
58:60
46
10.
Mönchengladbach
34
54:61
45
11.
Frankfurt
34
45:49
42
12.
Wolfsburg
34
43:54
42
13.
Bochum
34
38:52
42
14.
Augsburg
34
39:56
38
15.
VfB Stuttgart
34
41:59
33
16.
Hertha BSC Berlin
34
37:71
33
17.
Bielefeld
34
27:53
28
18.
Greuther Fürth
34
28:82
18





Im ungewohnten Blau: Die Schaldinger Sebastian Raml und Patrick Rott mussten sich in Deggendorf mit einem 0:0 begnügen. −Foto: Ritzinger

Mit der offiziellen Kadervorstellung macht der SV Schalding den nächsten Schritt in der Vorbereitung...



Beim 3:0-Erfolg gegen den SVK im Rahmen des Siloking-Cups in Kirchanschöring erzielte Wackers Andrija Bosnjak alle drei Tore. Hier versucht er sich gegen Thomas Leberfinger (links) und Luca Obirei durchzusetzen. −Foto: Butzhammer

Standesgemäßer Erfolg für den SV Wacker Burghausen: Der Fußball-Regionalligist ist am Sonntag beim...



Schon jetzt topfit: Neuzugang Sadio Mane präsentiert sich bei Instagram völlig durchtrainiert. Er steigt wie die meisten Stars der Bayern erst später in die Vorbereitung ein. −Foto: Screenshot Instagram

Selbst der Boss ließ sich den Start der "Mission 11" nicht entgehen. Oliver Kahn beobachtete...



Die deutschen Frauen um Svenja Huth kämpfen in England um den EM-Titel. −Foto: dpa

Der Deutsche Fußball-Bund erhofft sich von der Europameisterschaft in England einen Aufschwung für...



Florian Wiesholler aus Grabenstätt benötigte für die sieben Kilometer bis zum Triumph nur 22:48 Minuten. Am Ende bedeutete das einen Vorsprung von 26 Sekunden.

Die zahlreichen Zuschauer entlang der Strecke blieben bei der 19. Auflage des Traunreuter Stadtlaufs...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver