Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Abschied im TV verkündet  |  14.05.2022  |  18:15 Uhr

Weinzierl-Hammer! Coach verlässt Augsburg – und verpasst Reuter eine verbale Ohrfeige

Lesenswert (5) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 10 / 105
  • Pfeil
  • Pfeil




Markus Weinzierl verkündete im TV seinen Abschied. −Foto: dpa

Markus Weinzierl verkündete im TV seinen Abschied. −Foto: dpa

Markus Weinzierl verkündete im TV seinen Abschied. −Foto: dpa


Den Mega-Knall hob sich ein gekränkter Markus Weinzierl für kurz nach dem Schlusspfiff auf.

Der Trainer des FC Augsburg verkündete im Alleingang seinen überraschenden Rückzug und legte ein marodes Verhältnis zu Manager Stefan Reuter offen. "Ich wollte eigentlich länger hier bleiben", sagte der einstige Rückkehrer nach dem 2:1 gegen die Spvgg Greuther Fürth am Samstag. "Für mich ist es die richtige Entscheidung, keine Gespräche mehr zu führen."

Der Straubinger Weinzierl hatte beim FC Augsburg nur noch einen Vertrag bis Ende Juni. Eine Verlängerung galt eigentlich als Formsache. Gespräche mit Reuter sollte es kommende Woche geben. Es sei ein "klares Zeichen", wenn allerdings vor dem letzten Spieltag noch keine Unterredungen über die Zukunft stattgefunden hätten, befand Weinzierl nach dem Finale mit Knalleffekt. "Viele Gründe" hätten am Ende den Ausschlag gegeben, sich zu verabschieden.

Reuter wurde von Weinzierl nicht eingeweiht. "Nein, aber das wird er jetzt schon mitbekommen", sagte der 47 Jahre alte Trainer im TV-Sender Sky auf eine entsprechende Frage. Den Entschluss nach einem monatelangen Prozess habe er schließlich erst am Tag vor dem letzten Heimspiel gefasst – und Reuter außen vorgelassen. "Ich hatte nicht den Eindruck", entgegnete der frühere Nationalspieler auf die Frage, ob sein Verhältnis zu Weinzierl zerrüttet gewesen sei.

Weinzierl war als Hoffnungsträger im April 2021 zurückgekommen. Er löste damals Heiko Herrlich drei Spieltage vor Saisonende ab. Der FC Augsburg war 13. – und war es auch nach dem letzten Spieltag. Das Ziel Klassenerhalt wurde also erreicht - wie in dieser Saison. Die Fuggerstädter schließen die Spielzeit als 14. ab, Reuter hatte aber mehr erwartet. "Ich glaube, dass der Kader richtig gut ist, dass wir durchaus eine stärkere Saison hätten spielen können", meinte er.

"Das war nicht so geplant", sagte Weinzierl nach seinem Blitz-Aus, während sich seine Spieler mit ihren Familien vor den Fankurven noch feiern ließen. "Mir tut das Herz auch weh."

Für Weinzierl war seine Rückkehr "wie nach Hause kommen" gewesen, hatte er im vergangenen Jahr gesagt. Der Straubinger war einst nach vier erfolgreichen gemeinsamen Jahren samt Europa-League-Tour 2016 zum FC Schalke gewechselt. Schon damals hatten sich Weinzierl und Reuter über die Kommunikation des anderen beklagt und gezeigt, wie belastet ihr Verhältnis ist. Weinzierl zog später noch kurz zum VfB Stuttgart weiter – beide Stationen verliefen aber enttäuschend.

In Augsburg kannte Weinzierl das Umfeld. "Sehr, sehr langfristig" sei seine Planung dort eigentlich gewesen. Mit dem überraschend am Freitag verkündeten Rücktritt von Vereinspräsident Klaus Hofmann aus gesundheitlichen Gründen verlor er aber einen Fürsprecher. "Das ist eine Säule, die weggebrochen ist", räumte Weinzierl ein. Ihm fehle insgesamt eine Basis für eine weitere Zukunft im Verein.

Reuter reagierte irritiert auf den plötzlichen Abschied. "Es ist für mich sehr überraschend gekommen", sagte er. Der frühere Nationalspieler verwies darauf, dass er mit Weinzierl verabredet habe, sich in der kommenden Woche zusammenzusetzen und dann Gespräche über die Zukunft zu führen. Es habe einen klaren Fahrplan gegeben. "Ich werde ihn nicht meiden, aber seine Entscheidung ist zu akzeptieren", sagte Reuter.

Einen Zeitplan für die Trainersuche gebe es nicht. "Wir werden uns in Ruhe hinsetzen und den richtigen Trainer für den FC Augsburg finden", beteuerte Reuter. Auf die Frage, ob er selber auch nach dem Sommer noch beim FC Augsburg sei, antwortete der 55-Jährige: "Davon können Sie ausgehen."

Spekulationen über mögliche Weinzierl-Nachfolger gibt es längst. Nach Informationen der "Sport Bild" gehört der Trainer von Borussia Dortmund II, Enrico Maaßen, zu den Kandidaten. Erste Gespräche sollen stattgefunden haben. Weinzierl will jetzt erst mal einen längeren Urlaub machen.

Ob der Coach aus Straubing schon etwas Neues in Aussicht hat? Am Samstag kam jedenfalls auch aus Gladbach eine überraschende Nachricht. Trainer Adi Hütter und die Borussia gehen am Saisonende ebenfalls getrennte Wege. "Wir haben uns im gegenseitigen Einvernehmen darauf verständigt", sagte der Österreicher nach dem 5:1-Erfolg gegen die TSG Hoffenheim am letzten Saisonspieltag bei Sky.

Vorausgegangen seien intensive Gespräche mit den Klubverantwortlichen. Schon zuvor hatte es Medienberichte über eine bevorstehende Trennung gegeben. Der fünfmalige deutsche Meister hatte die Europacupränge unter Hütter klar verpasst. − dpa/red












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2022
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Bayern München
34
97:37
77
2.
Dortmund
34
85:52
69
3.
Leverkusen
34
80:47
64
4.
RB Leipzig
34
72:37
58
5.
Union Berlin
34
50:44
57
6.
Freiburg
34
58:46
55
7.
Köln
34
52:49
52
8.
Mainz
34
50:45
46
9.
Hoffenheim
34
58:60
46
10.
Mönchengladbach
34
54:61
45
11.
Frankfurt
34
45:49
42
12.
Wolfsburg
34
43:54
42
13.
Bochum
34
38:52
42
14.
Augsburg
34
39:56
38
15.
VfB Stuttgart
34
41:59
33
16.
Hertha BSC Berlin
34
37:71
33
17.
Bielefeld
34
27:53
28
18.
Greuther Fürth
34
28:82
18





In Hoffenheim offenbar vor dem Aus: Sebastian Hoeneß. −Foto: dpa

Das ständige Jammern und Lamentieren hat ein Ende. Sebastian Hoeneß, der in den zurückliegenden...



Unter Beobachtung: Für FCB-Sportvorstand Salihamidzic stehen ereignisreiche und prägende Wochen bevor. −Foto: Hoppe, dpa

Hasan Salihamidzic stand im Münchner Meistertrubel nur wenige Meter von Uli Hoeneß entfernt...



18.000 Fans und Medienrummel: Vor fünf Jahren wurde Ousmane Dembélé mit großem Hallo in Barcelona begrüßt. Nun soll der FC Bayern an ihm Interessiert sein. −Foto: imago images

Der FC Bayern München soll an einer Verpflichtung von Barcelonas Ousmane Dembélé interessiert sein...



Gerald Straßhofer (41) gibt nach eineinhalb Jahren die NLZ-Leitung in Burghausen ab. Er brenne wieder mehr darauf, als Trainer zu arbeiten, sagt er. −Foto: Zucker

An der Spitze des BFV-Nachwuchsleistungszentrums (NLZ) des SV Wacker Burghausen kommt es zu einer...



Abteilungsleiter Johannes Just (v.l.) mit den Trainern Peter Müller und Ernst Lüftl. −Foto: Verein

In der Schlussphase der laufenden Saison hat die DJK Eintracht Passau die Weichen für die neue...





18.000 Fans und Medienrummel: Vor fünf Jahren wurde Ousmane Dembélé mit großem Hallo in Barcelona begrüßt. Nun soll der FC Bayern an ihm Interessiert sein. −Foto: imago images

Der FC Bayern München soll an einer Verpflichtung von Barcelonas Ousmane Dembélé interessiert sein...



Unter Beobachtung: Für FCB-Sportvorstand Salihamidzic stehen ereignisreiche und prägende Wochen bevor. −Foto: Hoppe, dpa

Hasan Salihamidzic stand im Münchner Meistertrubel nur wenige Meter von Uli Hoeneß entfernt...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver