Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





"Club hat begonnen, mich zu drängen"  |  15.01.2022  |  12:50 Uhr

Haaland schießt live im TV gegen BVB-Bosse – Verein reagiert mit Befremdung

Lesenswert (5) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 10 / 135
  • Pfeil
  • Pfeil




Angefressen: Erling Haaland. −Foto: dpa

Angefressen: Erling Haaland. −Foto: dpa

Angefressen: Erling Haaland. −Foto: dpa


Erling Haaland verspürte wenig Lust auf eine Jubelparty. Selbst seine beiden Treffer zum 5:1 (3:0) über den SC Freiburg konnten den Dortmunder Torjäger nicht aufheitern.

Anders als seine freudestrahlenden Mitspieler ließ er sich nicht von den wenigen hundert Fans vor der Südtribüne feiern, sondern gab dem norwegischen TV-Sender Viaplay ein Interview – mit grimmiger Miene und deutlichen Worten. "Die letzten sechs Monate habe ich beschlossen, aus Respekt vor Dortmund nichts zu sagen. Nun hat der Club begonnen, mich zu drängen, eine Entscheidung zu treffen. Aber alles was ich will, ist Fußball spielen", klagte Haaland.

Damit verschaffte der 21 Jahre alte Ausnahmestürmer seinen Unmut über die Forderung der Clubspitze Luft, bis März seine Zukunft zu klären. "Sie wollen eine Antwort. Es ist also an der Zeit, die Dinge in Angriff zu nehmen", kommentierte Haaland mit fast drohendem Unterton. Aufgrund einer Ausstiegsklausel kann er den Bundesliga-Zweiten trotz eines bis 2024 datierten Vertrags in diesem Sommer für 75 Millionen Euro verlassen.

Die Dortmunder reagierten am Samstag mit Befremden auf die Kritik des Angreifers. "Es gibt keinen Druck, keine Gespräche, keine Fristen oder Deadlines. Klar ist aber auch, dass wir nicht erst im Sommer wissen wollen, wie seine Entscheidung ausfällt, das wird er auch verstehen, das ist im Fußball völlig normal", sagte Sportdirektor Michael Zorc am Samstag der "Bild".

Ähnlich wie Zorc rätselte auch Sebastian Kehl über die Beweggründe von Haaland: "Ich weiß nicht, warum Erling das so gesagt hat. Vielleicht war ein bisschen Frust dabei, weil er sich im Spiel sehr über die späte Gelbe Karte geärgert hat und dann anschließend ziemlich emotional war." Nach Einschätzung des Lizenzspielerchefs könnten auch andere Gründe eine Rolle gespielt haben: "Vielleicht hat es ihn gestört, dass zuletzt so viel darüber geredet und geschrieben wurde – vieles davon entbehrte ja jeder Grundlage. Wir hatten und haben ein sehr gutes Verhältnis zu Erling, seinem Vater Alf-Inge und Mino Raiola."

Kaum vorstellbar, dass die angeblich noch für Januar vorgesehenen ersten Gespräche zwischen Haaland, seinem Berater Mino Raiola und dem BVB nun noch in entspannter Atmosphäre stattfinden. Auf die Frage, wann der ideale Zeitpunkt für eine Entscheidung gekommen sei, antwortete Haaland: "Jetzt nicht, weil wir mitten in einer schwierigen Phase mit vielen Spielen sind. Ich will mich auf Fußball konzentrieren. Denn dann bin ich am besten. Nicht, wenn mir andere Dinge durch den Kopf gehen."

Die Kritik des von vielen europäischen Topclubs umworbenen Norwegers dürfte die Chance auf seinen Verbleib in Dortmund weiter schmälern. In einer ersten Reaktion auf die brisanten Aussagen versuchte Hans-Joachim Watzke, die Wogen zu glätten: "Erling ist ein spontaner Mensch und noch ein junger Bursche, der darf das, das ist kein Problem. Aber er muss auch ein bisschen Verständnis für unsere Situation haben. Wenn er morgen wach wird, wird er das haben", sagte der BVB-Geschäftsführer der "Funke Mediengruppe".

Den Vorwurf Haalands, unter Druck gesetzt zu werden, hält Watzke für übertrieben: "Es gibt aktuell weder Gespräche noch Termine, daher kann ich das nicht nachvollziehen." Der Verein könne nicht bis Mai warten, "das wird ihm auch einleuchten. Dass man irgendwann mal über die Zukunft spricht, muss er als Profi auch verstehen."

Angesichts der brisanten Haaland-Aussagen geriet das sportliche Geschehen in den Hintergrund. Dabei trat der BVB im Spiel gegen das bisherige Überraschungsteam aus Freiburg wie ein echter Titelaspirant auf und setzte mit dem höchsten Saisonsieg den Tabellenführer FC Bayern München weiter unter Druck. Anders als am Ende der Hinrunde, als der BVB in vier Partien nur vier Punkte verbuchte, ist das Team zurück in der Spur.

Der erfolgreiche Rückrundenauftakt mit Siegen über Frankfurt (3:2) und Freiburg schürt bei allen Beteiligten den Glauben, vielleicht doch noch in den Titelkampf eingreifen zu können. "Vor der Winterpause haben wir noch über zwei schlechte Spiele geredet und dass die Bundesliga langweilig wird. Wir wollen vorne dranbleiben", kommentierte Trainer Marco Rose.

Ähnlich kämpferisch klang Mittelfeldspieler Julian Brandt: "Wir wollten nach dem Spiel gegen Frankfurt einiges besser machen. Wir haben dort das Spiel zwar gewonnen, die Leistung war aber nicht berauschend. Heute wollten wir was zeigen, um in der Bundesliga auch ein Zeichen zu setzen." − dpa












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2022
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Bayern München
14
45:15
34
2.
Dortmund
14
35:22
30
3.
Leverkusen
14
35:19
27
4.
Freiburg
14
25:13
25
5.
Hoffenheim
14
30:22
23
6.
Union Berlin
14
22:20
23
7.
Mainz
14
20:14
21
8.
Wolfsburg
14
15:20
20
9.
Köln
14
23:23
19
10.
Bochum
14
15:22
19
11.
RB Leipzig
14
25:18
18
12.
Frankfurt
14
18:20
18
13.
Mönchengladbach
14
18:24
18
14.
Hertha BSC Berlin
14
15:29
15
15.
VfB Stuttgart
14
20:25
14
16.
Augsburg
14
14:25
13
17.
Bielefeld
14
10:20
10
18.
Greuther Fürth
14
12:46
1





−Symbolfoto: Imago Images

Es ist die bislang größte Befragung zu Finanzstrukturen im deutschen Amateurfußball...



Pepi Ferstl. −Foto: dpa

Als Josef Ferstl (Gemeinde Taching, Landkreis Traunstein) im Hubschrauber hoch über der Streif ins...



Harte Landung: Kopfüber stürzt Mannheims Nigel Dawes im Zweikampf mit Tigers-Profi Jason Akeson in die Bande. Straubing holt sich im Mittwoch-Treffen mit dem achtmaligen deutschen Meister die volle Punktzahl. −Foto: Schindler

Beflügelt vom vergangenen Sechs-Punkte-Wochenende haben die Straubing Tigers auch den achtmaligen...



Bedient: Erling Haaland traf zum 1:2, am Ende konnte aber auch der Torjäger das Pokal-Aus nicht verhindern. −Foto: dpa

Keine Inspiration, zu wenige Typen und ein Mangel an Mentalität: Im Moment des sportlichen...



Zehn der 24 bisherigen Hohenauer Saisontore gehen auf das Konto von Jakob Moosbauer (am Ball). −Fotos: M. Duschl

Auf einem Relegationsplatz stehen, das hatten sie sich vor der Saison gewünscht...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver