Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Chancenlos in Freiburg  |  27.09.2021  |  15:29 Uhr

Angsthasenfußball und Abstiegskandidat: Weinzierl und Augsburg – harmlos, ideenlos, torlos

Lesenswert (4) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 25 / 77
  • Pfeil
  • Pfeil




Nicht zufrieden mit dem Auftritt in Freiburg: Markus Weinzierl. −Foto: dpa

Nicht zufrieden mit dem Auftritt in Freiburg: Markus Weinzierl. −Foto: dpa

Nicht zufrieden mit dem Auftritt in Freiburg: Markus Weinzierl. −Foto: dpa


Markus Weinzierl war stinkig. Torwart Rafal Gikiewicz schimpfte mal wieder nach "einem Scheißspiel". Und Florian Niederlechner formulierte nach dem ernüchternden 0:3 (0:3) des FC Augsburg an seiner alten Wirkungsstätte in Freiburg einen düsteren Ausblick auf die folgende Mammutaufgabe bei Borussia Dortmund.

"Wenn wir da so auftreten, kriegen wir noch zwei Tore mehr als heute", sagte der Angreifer, der in dieser Saison die einzigen zwei Treffer für den FCA erzielt hat. Die Augsburger stellen in der Fußball-Bundesliga nach sechs Spieltagen sogar die schwächste Offensivabteilung.

Nur das 1000. Tor fehlte den Freiburgern am Sonntagabend bei ihrer großen Abschiedsparty im Dreisamstadion, bei der die Augsburger als nette Gäste aufgetreten waren: harmlos, ideenlos, torlos.

Weinzierl reagierte in der Pressekonferenz schmallippig: "Es ist wieder ein gutes Beispiel dafür, dass wir 110 Prozent brauchen. Mit 90 Prozent gewinnst du kein Bundesligaspiel", sagte der FCA-Coach aus Straubing. Der 46-Jährige sah den Gegner als "gutes Lehrbeispiel", wie man als Mannschaft in der Bundesliga auftreten und funktionieren müsse: "Es geht darum, dass jeder einzelne Spieler an sein Limit kommen muss."

Davon waren beim FCA praktisch alle eingesetzten Akteure weit entfernt. Bei der Abschiedssause der Badener vor 14 400 entzückten Fans und den Toren von Lukas Kübler, Lucas Höler und Vincenzo Grifo in den ersten 34 Minuten standen die Augsburger überwiegend artig Spalier für den vor Tatendrang sprühenden Sportclub. "Wir haben eine katastrophale erste Halbzeit gespielt. Mit Angsthasenfußball hast du keine Chance", sagte der Ex-Freiburger Niederlechner.

Die Dreierkette, die in den Partien zuvor gegen Union Berlin (0:0) und beim einzigen Saisonsieg gegen Borussia Mönchengladbach (1:0) noch Stabilität gab, funktionierte diesmal überhaupt nicht. Der FCA bekam, namentlich in Person von Raphael Framberger und Robert Gumny, überhaupt keinen Zugriff auf die starke linke Seite der Freiburger.

Dabei hatte Weinzierl die Arbeit in der Spielvorbereitung genau darauf ausgerichtet, wie er zu seiner Verteidigung vortrug: "Es war unser Thema, dass sie über links stark sind mit Grifo und Günther." In der Umsetzung aber hätten elementare Dinge gefehlt: "Da brauchst du Kompaktheit, Aggressivität und entsprechende Aktivität." Nach der Pause stellte Weinzierl auf Viererkette um. Danach fiel die dritte Saisonniederlage zumindest nicht noch heftiger aus.

Der FCA kommt im elften Bundesligajahr nicht auf Touren. Vorne stand schon zum vierten Mal die Null – und hinten schlug der Ball schon elfmal ein. "Wir müssen wieder ekliger spielen. Heute waren wir jedes Mal einen Schritt zu spät", mahnte Kapitän Jeffrey Gouweleeuw.

Der FCA präsentiert sich in der frühen Phase der Saison mal wieder als Abstiegskandidat. Und es geht gleich auswärts weiter. "Freiburg und Dortmund ist ein Brett. Den ersten Teil haben wir in den Sand gesetzt", sagte Weinzierl. In der anstehenden Trainingswoche will er Dampf machen: "Wir werden uns definitiv von einer anderen Seite zeigen", versprach er mit Blick auf den schweren Gang zum BVB. − dpa












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Bayern München
9
33:8
22
2.
Dortmund
9
25:15
21
3.
Freiburg
9
14:6
19
4.
Leverkusen
8
21:12
16
5.
Union Berlin
8
12:9
15
6.
RB Leipzig
9
20:9
14
7.
Mainz
9
12:9
13
8.
Wolfsburg
9
9:12
13
9.
Köln
8
13:14
12
10.
Hoffenheim
9
17:15
11
11.
Mönchengladbach
8
10:11
11
12.
VfB Stuttgart
8
13:14
9
13.
Hertha BSC Berlin
8
10:21
9
14.
Frankfurt
8
9:12
8
15.
Bochum
8
5:16
7
16.
Augsburg
9
5:18
6
17.
Bielefeld
9
5:14
5
18.
Greuther Fürth
9
6:24
1





Doppelpacker Samuel Schmid war der Matchwinner beim Schaldinger 3:0 gegen Grainet. −Foto: Sigl

Einen direkten Konkurrenten auf Distanz gehalten hat der SV Schalding II im ersten Sonntagsspiel der...



Die Entscheidung für die DJK Vornbach: Fabian Kreilinger trifft in der Nachspielzeit zum 2:1-Siegtreffer und dreht jubelnd ab. −Foto: Mike Sigl

Auf fünf Punkte hat die DJK Vornbach ihren Vorsprung auf die Verfolger in der Kreisliga Passau...



Redete sich nach dem 1:4 in Mainz in rage: Augsburg-Keeper Rafal Gikiewicz. −Foto: dpa

Wie Rafal Gikiewicz in seiner knallgrünen Kluft so schimpfte und polterte, hätte er in Hollywood...



Brachte die Wende: West-Spielertrainer Sebastian List (links) erzielte im Heimspiel seines Vereins die Treffer zum 2:2 und 3:2-Endstand −Foto: Sigl

Die DJK Passau-West war der große Gewinner beim Rückrunden-Auftakt in der Kreisklasse Passau...



−Foto: Sven Kaiser

So muss man als Spitzenteam auftreten. Die "Alpha-Tiere" der Kreisklasse Freyung haben sich am 14...





In diesem Moment biegt Ringelai auf die Siegerstraße ein. Jonas Gutsmiedl (links) bejubelt mit Markus Maurer das 1:0, Steve Luis (rechts) eilt hinzu. Hinterschmidings Kapitän Florian Kubitscheck reagiert enttäuscht auf das erste von drei Gegentoren. −Foto: Alex Escher

An der Tabellenspitze der A-Klasse Freyung bleibt es eng. Die vier Topteams feierten am 14...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver