Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





So wird das nichts mit der Meisterschaft  |  16.01.2021  |  17:31 Uhr

Dortmund patzt, Leipzig patzt: Titel-Konkurrenten können Bayern nicht unter Druck setzen

Lesenswert (1) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 206
  • Pfeil
  • Pfeil




Auch das noch: Marco Reus vergab die riesen Chance zum BVB-Sieg, doch sein Elfmeter landete neben dem Tor. −Foto: dpa

Auch das noch: Marco Reus vergab die riesen Chance zum BVB-Sieg, doch sein Elfmeter landete neben dem Tor. −Foto: dpa

Auch das noch: Marco Reus vergab die riesen Chance zum BVB-Sieg, doch sein Elfmeter landete neben dem Tor. −Foto: dpa


So wird das nichts mit der Meisterschaft! Sowohl RB Leipzig als auch Borussia Dortmund haben im Titelrennen der Fußball-Bundesliga gepatzt – und es verpasst, Druck auf die derzeit schwächelenden Bayern aufzubauen. Die Münchner spielen am Sonntag gegen Freiburg und können mit einem Sieg auf vier Punkte wegziehen. Der BVB hätte dann schon sieben Zähler Rückstand.

Einer wollte die Tabellenführung an diesem Nachmittag unbedingt: Trainer Julian Nagelsmann tigerte und schrie fast die gesamte zweite Halbzeit über in seiner Coachingzone herum. Doch so sehr der Trainer von RB Leipzig seine Mannschaft auch antrieb – der Tabellenzweite verpasste mit dem 2:2 (1:2) beim VfL Wolfsburg auch im zweiten Anlauf den Sprung auf Platz eins der Fußball-Bundesliga. Schon vor einer Woche ließ RB beim 1:3 gegen Dortmund die große Chance aus, den FC Bayern München in der Tabelle zu überholen. Genau wie der BVB oder auch Bayer Leverkusen sind die Leipziger aktuell nicht in der Lage, die erkennbare Schwächephase des deutschen Serienmeisters auszunutzen.

"Es ist kein Naturgesetz, dass alle anderen Mannschaften gewinnen, wenn Bayern das mal nicht tut", sagte Nagelsmann nach dem Spiel. "Ich thematisiere nicht das Bayern-Jagen, sondern unser eigenes Punkte-Sammeln. Heute war es ein Thema der Chancenverwertung. Wir hatten Chancen für drei, vier Spiele."

Vorwerfen lassen musste sich seine Mannschaft genau diese zwei Dinge: Dass sie nach einem starken Beginn und ihrem schnellsten Saisontor durch den Franzosen Nordi Mukiele (4. Minute) noch während der ersten Halbzeit genauso stark nachließ. Und dass sie nach dem 2:2-Ausgleich durch Willi Orban (54.) gleich mehrere Möglichkeiten zum 3:2 ausließ. Dani Olmo (69.), Angelino (84.), Justin Kluivert (90.+2): Sie alle hätten Leipzig an die Spitze schießen können. Weitere Konterchancen blieben ebenso ungenutzt. Am Ende wurde der Schaden durch die beiden Gegentore von Wout Weghorst (22.) und Renato Steffen (35.) zum 1:1 und 1:2 deshalb nur zum Teil repariert.

Elfer verschossen: Reus verschenkt den Sieg

Mit den Händen in den Hüften stand Marco Reus ratlos im Mittelkreis, dann vergrub er sein Gesicht im Trikot. "Ich hätte das Spiel entscheiden können", klagte der Kapitän von Borussia Dortmund nach dem enttäuschenden 1:1 (0:0) gegen den bisherigen Tabellenletzten FSV Mainz 05 bei Sky: "Das tut mir sehr, sehr leid."

Zunächst hatte der Nationalspieler in der ersten Hälfte "eine Riesenchance" vergeben, dann schoss er einen Elfmeter neben das Tor (75.). "Die Enttäuschung ist groß", sagte Reus: "Wir wollen weiter nach oben. Aber wir haben es verpasst, einen weiteren Schritt nach vorne zu gehen."

Der fahrlässige Umgang mit Torchancen, nicht nur durch Reus, brachte die Aufholjagd des BVB Richtung Tabellenspitze ins Stocken - trotz drückender Überlegenheit. "Nicht in Hülle und Fülle, aber wir hatten Möglichkeiten", meinte Reus, gab aber auch zu: "Wir haben nicht so strukturiert nach vorne gespielt, nicht so gut die Positionen gehalten - wir haben ein bisschen wild gespielt."

Mainz holte im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Bo Svensson mit Glück und einem starken Torhüter Robin Zentner den ersten Punkt, der die 05er zumindest für eine Nacht auf Platz 17 bringt.

Der BVB hatte eine Vielzahl von Gelegenheiten, aber das Führungstor schoss sensationell Levin Öztunali (58.) für Mainz. Thomas Meunier (73.) gelang der Ausgleich. − sid/red/dpa












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Bayern München
33
94:42
75
2.
Leipzig
33
59:30
65
3.
Dortmund
33
72:45
61
4.
Wolfsburg
33
59:34
61
5.
Frankfurt
33
66:52
57
6.
Leverkusen
33
52:36
52
7.
Union Berlin
33
48:42
47
8.
Mönchengladbach
33
60:54
46
9.
Stuttgart
33
56:53
45
10.
Freiburg
33
51:49
45
11.
Hoffenheim
33
50:53
40
12.
Augsburg
33
34:49
36
13.
Mainz
33
36:54
36
14.
Hertha BSC Berlin
33
40:50
35
15.
Bielefeld
33
24:52
32
16.
Bremen
33
34:53
31
17.
Köln
33
33:60
30
18.
Schalke 04
33
25:85
16





−Symbolfoto: M. Duschl

Ihre letzte Hoffnung heißt Solidarität. Insgesamt 36 niederbayerische Fußball-Mannschaften von der...



Zwei deutsche Trainer im Nachbarland: Holger Stemplinger (r.) und Thomas Stockinger. −Foto: Lakota/Sigl

Glück und Pech – im Sport liegen sie manchmal ganz nahe beisammen. In Oberösterreich sind es...



Vor dem Spiel hatten zahlreiche Löwen-Fans ihr Team am Grünwalderstadion empfangen. −Foto: dpa

Endspiel für 1860, Mini-Chance für den FC Bayern II: Nach dem 2:2 am Sonntag im Münchner...



Gewohnt lautstark: Sascha Mölders. −Foto: imago images

Sascha Mölders war stinksauer. Nach dem 2:2 (1:1) seiner Münchner "Löwen" im Derby gegen den FC...



Thomas Schaaf. −Foto: dpa

In der größten Not hat Werder Bremen den Weg zurück in die Zukunft eingeschlagen: Einen Spieltag vor...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver