Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Verband will Vertrauen gewinnen  |  05.07.2020  |  12:00 Uhr

246.000 Euro für Fritz Keller, 144.000 Euro für Rainer Koch: DFB beschließt Gehalts-Obergrenze

von Alexander Sarter

Lesenswert (5) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 55 / 158
  • Pfeil
  • Pfeil




144.000 Euro Brutto-Aufwandsentschädigung pro Jahr erhält Vizepräsident Rainer Koch vom Deutschen Fußball-Bund. −Foto: Imago Images

144.000 Euro Brutto-Aufwandsentschädigung pro Jahr erhält Vizepräsident Rainer Koch vom Deutschen Fußball-Bund. −Foto: Imago Images

144.000 Euro Brutto-Aufwandsentschädigung pro Jahr erhält Vizepräsident Rainer Koch vom Deutschen Fußball-Bund. −Foto: Imago Images


Bei einer Viertelmillion ist der Deckel drauf. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat durch die Festlegung einer moderaten "Gehaltsobergrenze" für die Bosse ein deutliches Zeichen in der Raffzahn-Diskussion gesetzt und sein angekratztes Image aufpoliert. Die Regelung sieht für DFB-Präsident Fritz Keller als Spitzenverdiener eine jährliche Brutto-Aufwandsentschädigung in Höhe von 246.000 Euro vor. Mehr Geld ist für keinen Topfunktionär drin. Das hat der neu eingerichteten Vergütungsausschuss beschlossen.

"Die Einsetzung eines Vergütungs- und Beratungsausschusses war eine der zentralen Bedingungen für meine Kandidatur als DFB-Präsident. Ich bin sehr froh, dass dieses Gremium nun für alle nachvollziehbare, transparente Regelungen gefunden hat", sagte Keller: "Es muss heute selbstverständlich sein, auch finanziell transparent zu sein. Die wichtige Arbeit des Vergütungs- und Beratungsausschusses ist eine von vielen Maßnahmen, um verloren gegangene Glaubwürdigkeit und Vertrauen in die Institutionen des Fußballs zurückzugewinnen."

Schatzmeister Stephan Osnabrügge erhält 166.800 Euro. Vizepräsident Rainer Koch (Regional- und Landesverbände), zugleich BFV-Präsident, bekommt 144.000 Euro, Vizepräsident Peter Peters (Liga) 78.000 Euro. Für DFL-Boss Christian Seifert soll es 63.600 Euro geben. Die Honorare für die Mitglieder des Präsidialausschusses gelten rückwirkend ab Oktober 2019 bis 2022. Aufgrund der Coronakrise verzichten die Angehörigen des Gremiums freiwillig auf zehn Prozent der Entschädigung für den Zeitraum der Kurzarbeit beim DFB.

Die weiteren stimmberechtigten Mitglieder des DFB-Präsidiums erhalten eine jährliche Aufwandsentschädigung in Höhe von 51.600 Euro. Für Präsidiumsmitglieder, die zugleich Mitglied in Gremien des Weltverbands FIFA oder der Europäischen Fußball-Union (UEFA) sind und von dort Zuwendungen erhalten, gilt eine Deckelung von insgesamt 246.000 Euro pro Jahr - diese Regelung betrifft derzeit Koch, der im Exekutivkomitee der UEFA sitzt. Übersteigt die Gesamtvergütung diesen Betrag, wird die DFB-Aufwandsentschädigung entsprechend gekürzt. So soll verhindert werden, dass finanzielle Anreize die Motivation für die Übernahme eines Postens in den internationalen Gremien sind.

Der DFB kann sich seine Finanzreform trotz der Coronakrise (noch) leisten. Im Wirtschaftsjahr 2019 hat der Verband einen Ertrag von 405,2 Millionen Euro erwirtschaftet. Dem gegenüber standen Ausgaben in Höhe von 385,7 Millionen. Damit ergab sich ein Gewinn von 19,5 Millionen Euro nach Steuern. Das Eigenkapital stieg auf 169,6 Millionen. Die Rücklagen beliefen sich am 31. Dezember 2019 auf 139 Millionen Euro. Für das laufende Jahr rechnet der DFB aufgrund der Krise mit einem Minus von 16 Millionen Euro.

Der DFB hatte beim Bundestag im September des vergangenen Jahres auf Initiative seines frisch gewählten Präsidenten mit dem Vergütungs- und Beratungsausschuss ein externes Gremium eingerichtet. Damit wollte Keller die Diskussion um die Vergütungen nach den Rücktritten seiner Vorgänger Reinhard Grindel und Wolfgang Niersbach beenden.

Bisher haben alle Präsidiumsmitglieder eine Aufwandsentschädigung von 3600 Euro zuzüglich nachgewiesenem Verdienstausfall pro Monat erhalten, der Präsident 7200 Euro zuzüglich nachgewiesenem Verdienstausfall. Diese Beträge wurden seit 2006 nicht angepasst. Diesem Versäumnis hat sich der Vergütungsausschuss nun angenommen. Seine Beschlüsse wurden bei der außerordentlichen Sitzung des DFB-Präsidiums am Freitag vorgestellt. Mitglieder des Ausschusses unter der Leitung des langjährigen VW-Managers Wolfgang Hotze sind Heribert Bruchhagen, Claudia Diem und Professor Marcel Tyrell.

"Für uns ging es darum, für eine Vielzahl von Personen mit unterschiedlichen Belastungen und Verantwortungen angemessene Lösungen zu finden", äußerte Hotze: "Die Arbeit des DFB-Präsidenten und auch die der übrigen Präsidiumsmitglieder lässt sich nur ganz schwer mit anderen Ämtern und Tätigkeiten vergleichen. Wir sind aber überzeugt davon, dass wir nachvollziehbare Werte gefunden haben, auch wenn es in der Wirtschaft vergleichbare Posten gibt, bei denen die Zahlen ganz andere Dimensionen haben." − sid












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
FC Bayern München
34
100:32
82
2.
Borussia Dortmund
34
84:41
69
3.
RB Leipzig
34
81:37
66
4.
Borussia Mönchengladbach
34
66:40
65
5.
Bayer 04 Leverkusen
34
61:44
63
6.
TSG 1899 Hoffenheim
34
53:53
52
7.
VfL Wolfsburg
34
48:46
49
8.
Sport-Club Freiburg
34
48:47
48
9.
Eintracht Frankfurt
34
59:60
45
10.
Hertha BSC
34
48:59
41
11.
1. FC Union Berlin
34
41:58
41
12.
FC Schalke 04
34
38:58
39
13.
1. FSV Mainz 05
34
45:66
37
14.
1. FC Köln
34
51:69
36
15.
FC Augsburg
34
45:63
36
16.
SV Werder Bremen
34
42:69
31
17.
Fortuna Düsseldorf
34
37:68
30
18.
SC Paderborn 07
34
37:74
20





Erstes Foto im Club-Dress: Früchtl bei Instagram. −Screenshot: aug

Ein bisschen las es sich wie ein endgültiger Abschied, dieses Posting, das Christian Früchtl am...



Kreisspielleiter Wolfgang Heyne hat am Montagvormittag die Einteilung der Vorrundengruppen für den...



Leere Stadien auch zum Saisonstart? Dieses Szenario wird immer wahrscheinlicher, nachdem die Zweifel an der Fan-Rückkehr wachsen. −Foto: Hoppe, dpa

Die Fußball-Bundesliga hat bei ihren Bemühungen für eine Rückkehr der Fußball-Fans in die Stadien...



Hier spielt er noch gegen Tottenham und Dele Alli (r.) - in der kommenden Saison könnte Pierre-Emil Höjbjerg für die Spurs auflaufen. −Foto: dpa

Der ehemalige Fußball-Bundesligaspieler Pierre-Emile Höjbjerg steht unmittelbar vor einem Wechsel...



"Paar Angebote aus dem Herrenbereich ausgeschlagen" hat Helmut Lemberger, der nun Trainer der U11 in Osterhofen ist. −Foto: Franz Nagl

Helmut Lemberger (50) hat eine neue Aufgabe als Trainer übernommen. Wer jetzt denkt...





Das Coronavirus legt den bayerischen Amateurfußball weiterhin nahezu lahm: Nur Training ist erlaubt. −Symbolfoto: Imago Images

Die Ampel steht weiter auf Orange: Fußball-Freundschaftsspiele auf bayerischem Boden bleiben...



Duelle mit dem Gegner wird es auf dem Platz des SC Herzogsreut (grüne Trikots) in diesem Jahr nicht geben. −Archivfoto: Duschl

Ein kleiner Verein aus dem Landkreis Freyung-Grafenau wird sich dem Vorstandsbeschluss des...



Testspiele in Bayern sind ab sofort möglich, sofern beide Mannschaften aus Bayern stammen. −Foto: Lakota

Das dürfte für großen Jubel bei den bayerischen Amateurfußballern sorgen: Wie die Passauer Neue...



Präsident Dr. Rainer Koch. −Foto: BFV

Rainer Koch ist ungehalten. Der Präsident des Bayerischen Fußball-Verbands verlangt von der...



Ohne Zuschauer: Vorerst dürfen Zuschauer die Sportanlage bei Testspielen nicht betreten. −Symbolfoto: Imago Images

So viel Aufwand für Testspiele hat es im bayerischen Amateurfußball noch nie gegeben...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver