Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Geste der Solidarität  |  26.03.2020  |  13:18 Uhr

Bayern, BVB, Leipzig und Leverkusen stellen 20 Millionen Euro für in Not geratene Klubs bereit

Lesenswert (8) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 16 / 156
  • Pfeil
  • Pfeil




BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. −Foto: dpa

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. −Foto: dpa

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. −Foto: dpa


Vielleicht ist genau das ja diese "neue Fußball-Welt", über die Uli Hoeneß sinniert: Solidarität statt Egoismus. Starke, die auch mal zurückstecken und den Schwachen helfen. Ein Hoffnungsschimmer in kritischen Zeiten ist die selbstlose Spende von Bayern München und Co. allemal. "Diese Aktion unterstreicht, dass Solidarität in der Bundesliga und 2. Liga kein Lippenbekenntnis ist", sagte DFL-Boss Christian Seifert: "Das DFL-Präsidium ist den vier Champions-League-Teilnehmern sehr dankbar im Sinne der Gemeinschaft aller Klubs." Gemeinsam mit Borussia Dortmund, RB Leipzig und Bayer Leverkusen zahlen die Bayern 20 Millionen Euro in einen Topf ein, der in Not geratenen Vereinen in der Coronakrise helfen soll. Die Bild-Zeitung hatte zuvor davon berichtet.

"Wir haben immer gesagt, dass wir uns solidarisch zeigen werden, wenn Klubs unverschuldet durch diese absolute Ausnahmesituation in eine Schieflage geraten, die sie alleine nicht mehr beherrschen können", sagte Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. 12,5 Millionen Euro der gesamten Summe sind Rücklagen der Deutschen Fußball Liga (DFL) aus TV-Erlösen, die eigentlich den vier Klubs zustehen würden. Die restliche Summe steuern sie aus eigenen Mitteln bei. Das DFL-Präsidium entscheidet über die Verteilung der Gelder.

"Jetzt muss Solidarität gelebt, nicht nur erzählt werden", forderte Hoeneß im Fachmagazin kicker - bezogen auf die gesamte Gesellschaft, über Grenzen hinweg, nicht nur im Fußball. Aber eben auch. Der langjährige Bayern-Präsident bezeichnete die aktuelle Situation als "eine Gefahr", sieht in ihr aber auch die Chance, "dass die Koordinaten etwas verändert werden können. Es wird sehr wahrscheinlich eine neue Fußballwelt geben."

Hoeneß erwartet eine "neue Fußball-Welt" nach Corona

Wie diese (vorerst) in Deutschland aussehen wird, darüber entscheiden die 36 Vereine der Bundesliga sowie 2. Liga am kommenden Dienstag bei der virtuellen DFL-Mitgliederversammlung. Auf dem Programm stehen neben der weiteren Saisonplanung auch die wirtschaftlichen Folgen der Zwangspause, unter Umständen ist die Aktion des Quartetts ja nur der Anfang einer solidarischen Welle. Die DFL, die für die Verteilung aus dem "Hilfstopf" zuständig sein soll, wird es hoffen.

Wie schnell aus einer sturen Ablehnung eine großzügige Bereitschaft werden kann, beweist das Beispiel des BVB. Watzke hatte sich unlängst nach unglückliche Äußerungen den Vorwurf der fehlenden Solidarität gefallen lassen müssen.

Dass diese nun dauerhaft Bestand haben wird, darf jedoch zumindest angezweifelt werden. Der Verzicht der vier Champions-League-Starter, die in der vergangenen Woche über ihren Plan beratschlagt haben, soll wegen der Corona-Pandemie eine einmalige Solidaraktion sein. Skepsis ist bereits vorhanden, unter anderem bei Steffen Baumgart.

"Eines habe ich in den Jahren gelernt", sagte der Trainer des Bundesliga-Schlusslichts SC Paderborn: "Es wird, auch in Krisen oder nach schlimmen Vorfällen, sehr viel geredet und theoretisiert. Wir dürfen nicht blauäugig sein und glauben, alles wird besser oder vernünftiger." Genau das glaubt aber Hoeneß, zumindest vorübergehend erwartet er eine Regulierung.

Irrwitzige Gehälter? Dreistellige Millionenbeträge für Transfers? "Das kann ich mir in der nächsten Zeit nicht vorstellen", mutmaßte der 68-Jährige: "Die Transfersummen werden fallen, die Beträge werden sich in den kommenden zwei, drei Jahren nicht mehr auf dem bisherigen Niveau bewegen können. Denn es sind ja alle Länder betroffen." Und damit tatsächlich die Chancen gegeben, eine neue Fußball-Welt zu erschaffen. − sid












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
FC Bayern München
25
73:26
55
2.
Borussia Dortmund
25
68:33
51
3.
RB Leipzig
25
62:26
50
4.
Borussia Mönchengladbach
25
49:30
49
5.
Bayer 04 Leverkusen
25
45:30
47
6.
FC Schalke 04
25
33:36
37
7.
VfL Wolfsburg
25
34:30
36
8.
Sport-Club Freiburg
25
34:35
36
9.
TSG 1899 Hoffenheim
25
35:43
35
10.
1. FC Köln
25
39:45
32
11.
1. FC Union Berlin
25
32:41
30
12.
Eintracht Frankfurt
24
38:41
28
13.
Hertha BSC
25
32:48
28
14.
FC Augsburg
25
36:52
27
15.
1. FSV Mainz 05
25
35:54
26
16.
Fortuna Düsseldorf
25
28:51
22
17.
SV Werder Bremen
24
27:55
18
18.
SC Paderborn 07
25
30:54
16





Rainer Koch. −Foto: dpa

Kein Spiel, kein Training: Auch der bayerische Amateurfußball bekommt die Auswirkungen der...



Leitet nun auch Spiele in der Herren-Regionalliga: Die aus Ruhmannsfelden (Landkreis Regen) stammende DFB-Schiedsrichterin Franziska Wildfeuer (26). −Foto: Imago Images

Sie ist ehrgeizig, motiviert, talentiert: Franziska Wildfeuer (26), DFB-Schiedsrichterin aus...



Alle drei Tage zum Corona-Test: Laut MDR-Sendung "Sport im Osten" sollen die Bundesliga-Profis in diesem Zyklus getestet werden, damit die Liga bald wieder starten kann. −Fotos: Kay Nietfeld/dpa

Die neugegründete medizinische Taskforce der Deutschen Fußball Liga hat offenbar erste Vorschläge...



Bleibt weiter eine Konstante beim TSV Bogen: Der spielende Co-Trainer Marco Kenneder (l.) hat einen neuen Vertrag bis Juni 2021 und arbeitet mit Neu-Trainer Stern zusammen. −Foto: Stefan Ritzinger

Erst der neue Trainer, jetzt das Okay vom Co: Marco Kenneder (32) bleibt auch in der nächsten Saison...



In Geduld üben müssen sich derzeit die Spieler der DJK Vilzing (um Trainer Christian Stadler). Als Tabellenführer der Bayernliga Nord ist der Dorfclub gerade drauf und dran, in die Regionalliga aufzusteigen. Das Coronavirus macht den Plänen nun aber vorerst einen Strich durch die Rechnung. −Foto: Frank Bietau

Es ist eine Auszeit, die zur absoluten Unzeit kommt. Wie alle Vereine in Deutschland müssen sich...





Verwaistes Kesselbachstadion: Wie hier in Rotthalmünster sieht es derzeit deutschlandweit auf den Fußballplätzen aus.Wie lange der Ausnahmezustand anhält, weiß niemand zu sagen. −Foto: Archiv Georg Gerleigner

Die Corona-Krise hat den Fußball-Betrieb mit bayernweit 4600 Vereinen vollständig zum Erliegen...



Rainer Koch. −Foto: dpa

Kein Spiel, kein Training: Auch der bayerische Amateurfußball bekommt die Auswirkungen der...



Der Ball ruht – auch in England. Dort haben die Amateurfußballer nun endlich Klarheit, die Saison wurde abgebrochen. −Foto: Andreas Lakota/Symboldbild

In Deutschland warten die Fußball-Fans noch auf eine Entscheidung des Verbands – in England...



Rainer Koch. −Foto: dpa

Er streckt den Ultras die Hand entgegen, verteidigt aber das Vorgehen des Verbands gegen Auswüchse...



−Archivfoto: M. Duschl

Der bayerische Sport erwartet wegen der Folgen der Corona-Krise Hunderte Millionen Euro Schaden...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver