Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Bayern-Star im zweiten Frühling  |  29.01.2020  |  06:00 Uhr

Comeback bei Jogi? Thomas Müller lässt Leistung sprechen – und kritisiert die jungen Profis

Lesenswert (4) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 40 / 115
  • Pfeil
  • Pfeil




Thomas Müller. −Foto: dpa

Thomas Müller. −Foto: dpa

Thomas Müller. −Foto: dpa


Thomas Müller erlebt beim FC Bayern seinen "zweiten Frühling" – und liebäugelt mit einem DFB-Comeback. Der Münchner hat prominente Fürsprecher. Er selbst übt derweil Kritik an den jungen Fußballprofis.

In einem Interview des "Sportbuzzer" brachte er sein Unverständnis für die Einstellung der neuen Generation zum Ausdruck. "Was viele junge Spieler noch nicht verinnerlicht haben: Es geht darum, Spiele zu gewinnen und nicht darum, wie ich auf einem Video gut aussehe." Technisch und taktisch seien die jungen Profis heute besser ausgebildet, befindet der 30-Jährige. Aber: "Andere Dinge, wie das Kopfballspiel sind leider in den Hintergrund gerückt." Jemand wie Bayerns U17-Trainer Miro Klose könne den Nachwuchskräften glaubwürdig zeigen, "mehr dahin zu gehen, wo es weh tut. Im Fußball brauchst du Dinge, die dem Gegner weh tun und nicht nur Kabinettstückchen".

Er selbst tut zur Zeit wieder vielen Gegner weh. Müller spielt aktuell in Topform − und heizt damit die Diskussionen um eine Rückkehr in der Nationalmannschaft an. "Das Spiel ist noch nicht aus", sagte der Rio-Weltmeister schon im vergangenen März trotzig nach der überraschenden Ausbootung durch Joachim Löw – und tatsächlich: Die Forderungen nach einem Comeback des Münchners im DFB-Trikot werden lauter, Müller selbst liebäugelt offenbar mit der EM.

Er wolle Löw zwar "keine Ratschläge geben", sagte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge, der Bundestrainer sei erfahren genug und habe große Erfolge gefeiert. Aber: "Ich sage immer, wenn einer top spielt – und ich hoffe, dass Thomas weiter top auf diesem Niveau spielt -, wird da möglicherweise ein Umdenken stattfinden." Präsident Herbert Hainer ergänzte bei Sport1: "Thomas Müller kann man überall brauchen, ganz egal ob hier in München oder bei der Europameisterschaft. Er tut jeder Mannschaft gut."

Zuletzt war Müller für die Olympia-Auswahl gehandelt worden, auch Löw nannte den 100-maligen Nationalspieler "eine Möglichkeit" für Tokio. Für Müller sind die Gedanken an eine Japan-Reise – möglicherweise sogar an der Seite seiner reitenden Ehefrau Lisa – "eine coole Spinnerei". Doch träumt er nicht insgeheim von der EM?

"Aktuell haben wir noch ganz andere Aufgaben", sagte er am vergangenen Wochenende im ZDF-Sportstudio. Ja, er stehe als langjähriger Nationalspieler auf der Liste der Nationalen Anti Doping Agentur – eine Voraussetzung für Olympia –, "aber es gibt ja erstmal noch viele andere Großveranstaltungen im Fußball. Das Meisterschaftsfinale, das DFB-Pokalfinale, Champions League, Europameisterschaft." Aha.

Unmittelbar nach seinem DFB-Aus hatte Müller noch vehement auf Löw ("kein guter Stil", "hat mit Wertschätzung nichts zu tun") geschimpft. Löw wiederum hatte einer möglichen Rückkehr zumindest im Fall des ebenfalls aussortierten Mats Hummels zuletzt mehrfach eine Absage erteilt. Allerdings öffnete DFB-Direktor Oliver Bierhoff die Tür einen Spalt breit, als er erklärte, es sei "noch kein Spieler" offiziell verabschiedet worden. Es sei "nie so gedacht" gewesen, dass das Aus für Müller, Hummels und Jerome Boateng endgültig sei.

Für Hummels wie Müller gibt es Argumente. "Man sieht jetzt insbesondere bei Thomas: Er kommt ein bisschen in den zweiten Frühling", sagte Rummenigge. Der 30-Jährige ist mit zwölf Assists der beste Vorlagengeber der Bundesliga, seit dem Trainerwechsel von Niko Kovac zu Hansi Flick blüht er auf. War er in den ersten zehn Ligaspielen (451 Einsatzminuten/kein Tor/vier Vorlagen) nur alle 113 Minuten an einem Treffer beteiligt, benötigte er in den neun unter Flick (689/vier/acht) nur starke 57 Minuten. "Wir brauchen seine Tore, seine Vorlagen und seinen bayerischen Esprit", sagte Rummenigge, "er ist für uns ohne Frage ein wichtiger Spieler."

Kann das auch wieder für Löw gelten? In einer Online-Umfrage der Bild-Zeitung äußerten 70 Prozent der rund 90.000 Teilnehmer, Löw solle den Ur-Bayern zur EM mitnehmen. Aber: Der Bundestrainer hat aktuell nur in der Abwehr Sorgen, vorne nicht. Sky-Experte Lothar Matthäus erwartet "eher ein Nein" von Löw – und sieht Müller in Tokio.

Müller selbst schmerzt übrigens nicht nur das Aus bei Löw – sondern rückblickend auch noch immer, dass er unter Ex-Trainer Niko Kovac nicht mehr erste Wahl war. "Ich konnte es weder damals noch heute nachvollziehen, dass ich sechs Spiele in Folge auf der Bank war, weil ich das Gefühl habe, der Mannschaft helfen zu können. Diese Situation war mit meinen gerade mal 30 Jahren nicht meine Vorstellung für einen Dauerzustand", sagt er im "Sportbuzzer"-Gespräch.

Dort fand Müller übrigens auch lobende Worte für einen jungen Spieler – und zwar für seinen jungen Dortmunder Jadon Sancho. "Der schafft es mit seiner Technik, seinem Speed, seinem Dribbling gefährliche Situationen zu kreieren", sagte der Weltmeister von 2014 über den 19-jährigen Engländer: "Es gibt in der Bundesliga noch andere Dribbler mit ähnlichen Qualitäten. Die haben jedoch nicht diese überragende Entscheidungsfindung." − red/sid












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
FC Bayern München
23
65:26
49
2.
RB Leipzig
23
61:25
48
3.
Borussia Dortmund
23
65:32
45
4.
Borussia Mönchengladbach
22
43:25
43
5.
Bayer 04 Leverkusen
23
40:29
43
6.
FC Schalke 04
23
32:32
36
7.
VfL Wolfsburg
23
32:28
34
8.
TSG 1899 Hoffenheim
23
34:36
34
9.
Sport-Club Freiburg
23
31:33
33
10.
1. FC Union Berlin
23
29:36
29
11.
Eintracht Frankfurt
23
38:37
28
12.
FC Augsburg
23
34:47
27
13.
1. FC Köln
22
33:42
26
14.
Hertha BSC
23
27:43
26
15.
1. FSV Mainz 05
23
31:52
22
16.
Fortuna Düsseldorf
23
23:46
20
17.
SV Werder Bremen
23
25:53
17
18.
SC Paderborn 07
23
29:50
16





Plötzlich raus: Heinz Feilmeier bei den Passau Black Hawks. −Foto: Daniel Fischer

Die Passau Black Hawks haben Trainer Heinz Feilmeier (52) von seinen Aufgaben entbunden...



Stinksauer: Dave Allison vermisst die nötige Leidenschaft. Manche Spieler "sollten sich ein anderes Trikot anziehen", sagt der Headcoach des Deggendorfer SC. −Foto: Roland Rappel

Das Wochenende des Deggendorfer SC, es war einmal mehr eine Katastrophe. Mit zwei Siegen würden die...



Abteilungsleiter Torsten Pfeiffer (links) und 2. Vorstand Markus Mayerhofer (rechts) freuen sich mit Co-Trainer Dominik Eisenreich (2.v.l.) und Neu-Coach Mitsch Eder (2.v.r.) über den Rückkehrer Matthias Bachl (Mitte). −Foto: Verein

Beim VfB Passau-Grubweg hat sich im Winter einiges getan. Der A-Klassist konnte mit Michael Eder...



Sorgenkind: Abwehrrecke Christoph Neuwirth musste im Testspiel gegen Bogen (0:3) mit einer Kapselverletzung am Sprunggelenk raus und wird beim Frühjahrs-Auftakt fehlen. −Foto: Sven Kaiser

"Leichter wird‘s nicht." Bei Anton Autengruber, dem Trainer des TSV Waldkirchen...



Die Regener Red Dragons stehen im Playoff-Halbfinale vor einer echten Herkulesaufgabe. Nicht nur, dass der Gegner aus Germering als klarer Favorit anreist, die Drachen müssen zudem ihr eigentliches Heimspiel nach Passau auslagern. Grund ist die anstehende Eisstock-WM, für die die Franz-Zwiebel-Eishalle benötigt wird. −Foto: Christian Göstl

Diese Nachricht kommt für alle Fans der Regener Drachen zum absoluten "Un-Zeitpunkt"...





170 Fans waren am Mittwochabend zum Deggendorfer Fanstammtisch gekommen. −Foto: Lippert

Kampfansage an die Konkurrenten, Kampfansage an den DEB, Kampfansage an die Online-"Schmierfinken":...



Will offenbar nicht mehr Hertha-Trainer sein: Jürgen Klinsmann. −Foto: Imago Images

Jürgen Klinsmann schockt die Hertha. Völlig unerwartet tritt der 55-Jährige als Cheftrainer der...



Straubing-Coach Tom Pokel und sein Team gingen in Wolfsburg als Verlierer vom Eis. −Foto: Ritzinger

Die Straubing Tigers drohen in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) immer mehr den Anschluss zum...



SG Edenstetten gegen VfR Garching – das klingt nach David gegen Goliath...



Seit 2011 Löwen-Investor: Hasan Ismaik. −Foto: imago images

Er ist eine der umstrittensten Personen im deutschen Fußball: 1860-Investor Hasan Ismaik (43)...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver