Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





20.10.2019  |  13:10 Uhr

Schock-Wochenende für Bayern: Süle reißt sich Kreuzband – Bosse nach Augsburg-Remis angefressen

Lesenswert (4) Lesenswert 7 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Ahnte da schon Schlimmes: Niklas Süle (Mitte) musste in Augsburg verletzt raus. Am Sonntag bestätigten sich die schlimmsten Befürchtungen: Kreuzbandriss. −Foto: afp

Ahnte da schon Schlimmes: Niklas Süle (Mitte) musste in Augsburg verletzt raus. Am Sonntag bestätigten sich die schlimmsten Befürchtungen: Kreuzbandriss. −Foto: afp

Ahnte da schon Schlimmes: Niklas Süle (Mitte) musste in Augsburg verletzt raus. Am Sonntag bestätigten sich die schlimmsten Befürchtungen: Kreuzbandriss. −Foto: afp


Nachdem die bedienten Bosse mit finsteren Mienen die Münchner Kabine verlassen hatten, äußerte Kapitän Manuel Neuer einen kurzen Wunsch. Auf die Frage, ob der FC Bayern nach dieser selbst verschuldeten 2:2-Enttäuschung beim FC Augsburg wieder in eine Herbst-Krise stürzt, antwortete der Torwart: "Ich hoffe nicht."

Dabei spricht fast alles dafür: Der schlechteste Saisonstart seit neun Jahren, Mentalitätsprobleme, ein weiterhin frustrierter Thomas Müller und zu allem Überfluss der Kreuzbandriss bei Abwehrchef Niklas Süle. Der Fußball-Rekordmeister hat sich und Trainer Niko Kovac wie schon vor einem Jahr in gefährliche Turbulenzen gestürzt. Der scheidende Präsident Uli Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge verzichteten am Wochenende auf eine öffentliche Analyse. Neuer beurteilte das Derby-Gastspiel als "nicht Bayern-like".

"Sie werden die Punkte von letztem Jahr anschauen und Parallelen ziehen. Das ist Ihr gutes Recht", äußerte Kovac, den nun ähnliche Diskussionen wie schon vor zwölf Monaten erwarten. Mit nur vier Siegen und 15 Zählern stehen die Münchner nach acht Ligapartien so schlecht da wie letztmals im Herbst 2010 unter Trainer Louis van Gaal (11 Punkte). Der Niederländer wurde noch vor Saisonende gefeuert.

Auf eine Trainerdebatte wollte sich Sportdirektor Hasan Salihamidzic am Samstagabend freilich nicht einlassen. "Wir ziehen alle an einem Strang, da brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen", sagte er.

Dabei räumte Kovac selbst ein, dass seine Ansagen vom Team nicht befolgt wurden. "Was mich maßlos ärgert, ist die Tatsache, dass wir in entscheidenden Situationen nicht so verteidigen, wie ich mir das vorstelle", bemängelte er. Sowohl beim 0:1 durch Augsburgs Marco Richter als auch beim 2:2 in der Nachspielzeit von Alfred Finnbogason ließ sich die Bayern düpieren. "Wir haben zweimal geschlafen", schimpfte Kovac und befand: "Umsetzen müssen es die Spieler."

Torwart Neuer eröffnete dazu eine Mentalitätsdebatte. "Ich denke, dass es natürlich auch ein Kopfproblem ist", haderte er nach den zwei Gegentoren. Wenn man dem Gegner so hinterherlaufe und sich die Punkte dann klauen lasse, sei das nicht der Anspruch, unterstrich er. Die Patzer passen "ein bisschen ins Bild", fand der Routinier. "Ich will nicht sagen, dass es überheblich ist, aber es ist ein bisschen lässig und ein bisschen zu selbstbewusst", resümierte Neuer.

Neben den Defensivpatzern und Ungenauigkeiten im Spielaufbau sorgte die Abschlussschwäche dafür, dass die Münchner vor dem Gruppenspiel in der Champions League am Dienstag (21.00 Uhr) bei Olympiakos Piräus noch mehr unter Druck stehen. Die Treffer von Tor-Rekordler Robert Lewandowski, der als zweiter Bundesligaspieler nach Pierre-Emerick Aubameyang in jedem der ersten acht Saisonspiele mindestens ein Tor erzielte, und Nationalspieler Serge Gnabry reichten nicht.

Das lag auch an Philippe Coutinho und Thomas Müller. Der Brasilianer vergab aus wenigen Metern freistehend vor FCA-Torhüter Tomas Koubek ebenso wie Müller in der Nachspielzeit das 3:1. Hätte Coutinho die Partie vorentschieden, dann hätte er Trainer Kovac gestärkt. Der Coach hatte den Neuzugang im sechsten Pflichtspiel nacheinander Müller vorgezogen. "Wir leben in einer Leistungsgesellschaft", sagte Kovac zu der brisanten Personalie. Übersetzt hieß das: Der 30 Jahre alte Müller ist nicht (mehr) gut genug für die Startelf.

Auf diese nächste brisante Kovac-Aussage hätte Müller auf dem Platz antworten können, indem er als Joker das entscheidende Tor macht. Der Weltmeister von 2014 aber vergab. Sein persönliches Happy End blieb aus. Und am Ende standen Kovac, Coutinho und Müller als Verlierer da.

Dass die Münchner den Großteil der Saison ohne ihren Abwehrchef Süle bewältigen müssen, verkompliziert die Lage. Der Nationalspieler verdrehte sich bei einem Zweikampf ohne Fremdeinwirkung das linke Knie, am Sonntag folgte die befürchtete Diagnose: Kreuzbandriss.

Der 24-Jährige fällt nach einer Operation bis in das EM-Jahr 2020 hinein aus. Immerhin hat Kovac Ersatz für Süle im Kader. Benjamin Pavard, Lucas Hernández, Jérôme Boateng und Javi Martinez können in der Innenverteidigung spielen, alles aktuelle oder frühere Eeltmeister. Vergangene Triumphe aber sind keine Garantien für Erfolge, das wissen die Bayern und auch Kovac. − dpa












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
FC Bayern München
28
81:28
64
2.
Borussia Dortmund
28
74:34
57
3.
RB Leipzig
28
70:29
55
4.
Borussia Mönchengladbach
28
53:34
53
5.
Bayer 04 Leverkusen
28
53:36
53
6.
VfL Wolfsburg
28
40:34
42
7.
TSG 1899 Hoffenheim
28
39:48
39
8.
Sport-Club Freiburg
28
38:40
38
9.
FC Schalke 04
28
34:45
37
10.
Hertha BSC
28
41:50
35
11.
1. FC Köln
28
44:52
34
12.
FC Augsburg
28
40:54
31
13.
1. FC Union Berlin
28
33:48
31
14.
Eintracht Frankfurt
27
44:52
29
15.
1. FSV Mainz 05
28
38:62
28
16.
Fortuna Düsseldorf
28
32:54
27
17.
SV Werder Bremen
27
29:59
22
18.
SC Paderborn 07
28
31:55
19





Kalt erwischt: Der Linzer ASK um Trainer Valerien Ismail (3.v.r.) ist wegen vierfachem unerlaubtem Mannschaftstraining zu einem Punktabzug verdonnert worden. −Foto: Imago Images

Nach dem Skandal um verbotene Mannschaftstrainingseinheiten werden dem österreichischen...



Auf Unterstützung vom FC Bayern München um Robert Lewandowski dürfen sich die 35 bayerischen Fünftligisten freuen. −Foto: Federico Gambarini/dpa

Der FC Bayern München trägt in der Corona-Pandemie weiterhin die Spendierhosen und unterstützt jeden...



Stürmer Breu am Ball – künftig im Trikot des FC Töging. −Foto: Buchholz

Der FC Töging hat sich die Dienste von Thomas Breu (31) gesichert. Der Stürmer...



Saarbrücken steigt nach dem Saisonabbruch in der Regionalliga Südwest in die 3. Liga auf. −Foto: dpa

Eine spontane Aufstiegsparty sorgt beim Pokal-Halbfinalisten 1. FC Saarbrücken für Ärger hinter den...



Jetzt kommt Bewegung in die Mappen mit den Spielerpässen – der BFV erlaubt nach PNP-Informationen Vereinswechsel im Sommer unter bestimmten Bedingungen. −Foto: Andreas Lakota

Durch die Corona-Pandemie ist in diesem Sommer nichts, wie es geplant war. Das gilt auch für den...





Dr. Rainer Koch bietet an, die Zahlen der Abstimmung notariell beglaubigen zu lassen. Allerdings nicht auf Kosten der Vereine bzw. des BFV. −Foto: dpa

Es gibt sie noch nicht, die richtige Antwort auf die Frage, ob der bayerische Amateurfußball am 1...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



BFV-Präsident Rainer Koch −Foto: Andreas Gora/dpa

Allein auf weiter Flur: Der BFV kämpft als einer von nur zwei verbliebenen Landes-Verbänden gegen...



Wünscht sich einen baldigen Wiederanpfiff für die Amateure: Werner Sixt, 2. Vorsitzender der Spielvereinigung Osterhofen, auf dem Fußballplatz. −Foto: Schumergruber

Verwaist liegt er da, der Fußballplatz der Sportvereinigung Osterhofen. Und das wird erst einmal so...



Jetzt kommt Bewegung in die Mappen mit den Spielerpässen – der BFV erlaubt nach PNP-Informationen Vereinswechsel im Sommer unter bestimmten Bedingungen. −Foto: Andreas Lakota

Durch die Corona-Pandemie ist in diesem Sommer nichts, wie es geplant war. Das gilt auch für den...





Wer spielt künftig wo? Das weiß im bayerischen Amateurfußball derzeit noch niemand so genau. −Foto: Lakota

Wie geht es weiter? Wann geht es weiter? Und unter welchen Bedingungen geht es weiter...



Pfeilschneller Flügelspieler: Benjamin Kindsvater hat sich seit seinem Wechsel aus Burghausen 2017 beim TSV 1860 München etabliert. Zuletzt bremste ihn eine Leistenverletzung aus. −Foto: Haist/imago images

Es gibt sie auch, die Menschen, denen die Zwangspause in den vergangenen Wochen sogar eher gelegen...



Jahrelang spielte die 2. Mannschaft des FC Bayern in der Regionalliga Bayern. Nun gibt der Verein allen ehemaligen Rivalen jeweils 20.000 Euro. −Symbolfoto: A. Lakota

Der FC Bayern München setzt in der Corona-Krise mit seinen Fans ein Zeichen der Solidarität mit dem...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



Aschaffenburger Fußball-Fan: Alle guten Wünsche ins Gegenteil verkehrt. −Foto: Zucker

Ja ja, die alten Zeiten. Sie kommen nicht wieder. "Kein Hass und keine Viren im Stadion...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver