Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





12.06.2019  |  09:49 Uhr

Mit Vollgas zurück in die Herzen der Fans: DFB-Team zeigt begeisternden Fußball – Sané lässt Zukunft offen

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 86 / 98
  • Pfeil
  • Pfeil




Deutschlands Thilo Kehrer (l-r) Leroy Sane und Torschütze Marco Reus bejubeln das 1:0. −Foto: Federico Gambarini/dpa

Deutschlands Thilo Kehrer (l-r) Leroy Sane und Torschütze Marco Reus bejubeln das 1:0. −Foto: Federico Gambarini/dpa

Deutschlands Thilo Kehrer (l-r) Leroy Sane und Torschütze Marco Reus bejubeln das 1:0. −Foto: Federico Gambarini/dpa


Marcus Sorg ist stolz. Seinen Anteil an der Sechs-Punkte-Ausbeute stellt der Ersatz-Cheftrainer trotzdem hinten an. Das verjüngte Nationalteam hat einen Stimmungsumschwung eingeleitet - nach außen und nach innen. Die erfahrenen Profis mahnen zur Bodenhaftung.

Doppeltorschütze Marco Reus hatte schon den großen Rollkoffer dabei, als er nach dem begeisternden 8:0 gegen Estland im letzten Saisonspiel in den Katakomben der Mainzer Arena über die neuen Perspektiven der Fußball-Nationalmannschaft philosophierte. "Es ist eine Menge passiert. Wir haben unsere Lehren gezogen", sagte der 30 Jahre alte Dortmunder zu den Veränderungen im DFB-Team. Die Spielfreude und zugleich die Konsequenz der runderneuerten Mannschaft begeisterte die 26 050 Fans in Mainz genauso wie die Millionen Zuschauer vor den TV-Bildschirmen. "Die Mannschaft sprüht vor Energie. Sie ist gewillt, Siege einzufahren und mit Leidenschaft zu spielen. Sie versucht, die Menschen zu begeistern", sagte Aushilfs-Cheftrainer Marcus Sorg nach der souveränen Erfüllung des Sechs-Punkte-Auftrages des verhinderten Bundestrainers Joachim Löw.

Dem ungefährdeten 2:0 in Weißrussland folgte in der Heimat ein munteres 8:0 gegen Estland. Es war der dritte Sieg in der laufenden EM-Qualifikation. "Trotzdem müssen wir auf dem Boden bleiben. Wir wissen schon, dass Estland und Weißrussland nicht die Kategorie wie Holland oder Frankreich sind", betonte Reus, mit 30 Jahren der älteste Feldspieler im DFB-Team. Reus und der Münchner Serge Gnabry mit je zwei Treffern sowie Leon Goretzka, Elfmeterschütze Ilkay Gündogan, Timo Werner und Leroy Sané verwandelten die Entschlossenheit und die taktische Raffinesse der deutschen Elf in ein Fußballfest. Danach wollten alle schnell in den Urlaub.

"Es ist einfach schön, dass wir etwas zurückgeben können. Das Publikum war sehr gut drauf - und wir hatten einen spielerischen Rausch", sagte Kapitän Manuel Neuer. Der 33 Jahre alte Torwart, mit Matthias Ginter und Julian Draxler einer der nur drei verbliebenen Weltmeister von 2014 im aktuellen DFB-Kader, spürt: "Das letzte halbe Jahr ist sehr gut gelaufen für uns. Man sieht wieder eine klar positive Tendenz für unsere Nationalmannschaft." Auch ohne Löw, der nach einem Sportunfall das Geschehen nur aus dem Hintergrund beeinflussen und beobachten konnte, schaffte das Team einen Stimmungsumschwung - nach außen und nach innen. "Natürlich bin ich sehr zufrieden und ein wenig stolz auf die Mannschaft, die nach einer langen, kräftezehrenden Saison und nur wenigen Tagen Freizeit zehn Tage unfassbar konzentriert gearbeitet hat", erklärte Sorg.

Der 53 Jahre alte Löw-Assistent wollte seine Rolle aber nicht in den Vordergrund stellen: "Nein, ich gehe nicht in die Geschichtsbücher ein. Ich bin kein Bundestrainer."

Lediglich ein bisschen in den Hintergrund gerückt ist durch das begeisternde 8:0 des DFB-Teams der laufende Transferpoker um den umworbenen Manchester City-Profi Leroy Sané. Nach Meinung von Bayern-Vorstandschef ist der Spieler nun am Zug: "Ein Transfer ist immer ein Drei-Parteien-Geschäft. Erst muss sich der Spieler entscheiden, wo er seine Zukunft sieht", sagte Rummenigge der "Sport Bild". Zuvor hatte Sané nach dem 8:0-Sieg im Länderspiel gegen Estland am Dienstagabend in Mainz seine Zukunft offengelassen und gesagt: "Ich gehe jetzt erstmal in den Urlaub, alles Weitere wird man dann sehen." Sané steht noch zwei Jahre bei Manchester City mit dem früheren Münchner Trainer Pep Guardiola unter Vertrag. Bei einem Wechsel dürfte mindestens ein hoher zweistelliger Millionenbetrag als Ablöse fällig werden.

Zu einem Bayern-Interesse an Leverkusens Kai Havertz erklärte Rummenigge, Bayer-Geschäftsführer Rudi Völler habe ihm gesagt, es gebe in Leverkusen einen Beschluss mit dem Aufsichtsratschef Werner Wenning, "dass der Spieler auf jeden Fall in der nächsten Saison in Leverkusen spielt". Er wisse nicht, ob Havertz eines Tages in München spielen werde. "Kai Havertz ist ein guter Spieler, darüber brauchen wir nicht zu sprechen. Aber er hat einen Vertrag bis 2022." − dpa












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Borussia Dortmund
1
5:1
3
2.
RB Leipzig
1
4:0
3
3.
Sport-Club Freiburg
1
3:0
3
4.
Fortuna Düsseldorf
1
3:1
3
5.
Bayer 04 Leverkusen
1
3:2
3
6.
VfL Wolfsburg
1
2:1
3
7.
Eintracht Frankfurt
1
1:0
3
8.
FC Bayern München
1
2:2
1
8.
Hertha BSC
1
2:2
1
10.
Borussia Mönchengladbach
1
0:0
1
10.
FC Schalke 04
1
0:0
1
12.
SC Paderborn 07
1
2:3
0
13.
1. FC Köln
1
1:2
0
14.
TSG 1899 Hoffenheim
1
0:1
0
15.
SV Werder Bremen
1
1:3
0
16.
1. FSV Mainz 05
1
0:3
0
17.
FC Augsburg
1
1:5
0
18.
1. FC Union Berlin
1
0:4
0





Trägt künftig die Nummer 10 beim FC Bayern und beerbt damit Arjen Robben: Philippe Coutinho. −Foto: FC Bayern via twitter

Sport-Redakteur Julian Schultz kommentiert die Transferpolitik des FC Bayern München...



Gleich viermal durfte Stefan Lohberger am Samstag gegen Künzing jubeln.

Wer Stefan Lohberger fragt, wie er das Derby gegen den FC Künzing denn eigentlich so fand...



Kampf um den Ball: Oberdiendorfs Torschütze Sebastian Hafner (r.) und Sebastian Stockbauer kämpfen gegen die Büchlberger Florian Thoma (l.) und Patrick Traxinger (M.). −Foto: Kaiser

Die SG Thyrnau/Kellberg und der 1.FC Passau II bestimmten weiter die Lage in der Kreisklasse Passau...



Angespannte Miene in Seebach: Teammanager Gunther Peukert fordert drei Punkte am Samstag. Es wäre der erste Sieg. −Foto: Helmut Müller / Archiv

In der allerletzten Spielminute musste der TSV Seebach den Gegentreffer hinnehmen und verlor deshalb...



Der Gast hatte am Ende die Nase vorn: Der FC Tittling, hier mit Michael Schefszik, gewann beim Aufsteiger TSV Kößlarn mit 2:1, die Mannschaft von Helmut Stolz hatte das Nachsehen. −Foto: Georg Gerleigner

Mit seinem 3. Saisonsieg hat sich der TSV Karpfham in der Kreisliga Passau beim 2:0 gegen Garham auf...





Kampf um jeden Zentimeter: Viele Vereine müssen sich zu Spielgemeinschaften zusammenschließen, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. −Foto: dpa

Ein Verbund aus neun kleinen Rottaler Vereinen schlägt Alarm: Ihre Existenz sei bedroht...



Von der Sonne geblendet, greift Natternbergs Keeper Marcus Fuchs daneben. Es bleibt allerdings ohne (Tor-)Konsequenz. −Foto: Stefan Ritzinger

In einem hitzigen Topspiel gegen den FC Handlab hat der TSV Grafling Platz 1 der Kreisklasse...



Blendend aufgelegt war Büchlbergs Michael Krenn (rechts, gegen Alex Mager), dem alle drei Treffer gegen die SG Preying/Tittling II gelangen. −Foto: Sven Kaiser

Keine Blöße haben sich die Führungsmannschaften der Kreisklasse Passau gegeben...



Kampf um den Ball: Oberdiendorfs Torschütze Sebastian Hafner (r.) und Sebastian Stockbauer kämpfen gegen die Büchlberger Florian Thoma (l.) und Patrick Traxinger (M.). −Foto: Kaiser

Die SG Thyrnau/Kellberg und der 1.FC Passau II bestimmten weiter die Lage in der Kreisklasse Passau...



Platzverweis: Schiedsrichter Florian Raml zeigt Türk Gücü Straubings Keeper Dumitru Jorz im Spiel gegen Hutthurm (1:0) die rote Karte. −Foto: Sven Kaiser

Der SV Türk Gücü Straubing hat seinen ersten Saisonsieg eingefahren: Beim SV Hutthurm gewann die Elf...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver