Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





05.05.2019  |  11:23 Uhr

Kritik vom Kaiser: Beckenbauer watscht Bayern-Stars ab – Robben nach Comeback glücklich

Lesenswert (4) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Bei der Ehrung der Double-Gewinner von 1969 sind ehemalige Spieler auf der Bühne. In der Mitte steht Franz Beckenbauer −Foto: Angelika Warmuth/dpa

Bei der Ehrung der Double-Gewinner von 1969 sind ehemalige Spieler auf der Bühne. In der Mitte steht Franz Beckenbauer −Foto: Angelika Warmuth/dpa

Bei der Ehrung der Double-Gewinner von 1969 sind ehemalige Spieler auf der Bühne. In der Mitte steht Franz Beckenbauer −Foto: Angelika Warmuth/dpa


Arjen Robben mochte sich die Glücksgefühle nach dem so lang ersehnten Kurz-Comeback auch nicht von Franz Beckenbauers kaiserlicher Kritik am "erfolgsverwöhnten" Bayern-Ensemble verderben lassen.

"Ich habe im Moment nicht so viel Bock, darauf zu reagieren", sagte der 35 Jahre alte Niederländer abwinkend. Jeder dürfe seine Meinung haben. "Ich bin jetzt überglücklich über das, was ich heute erlebt habe. Ich bin sehr glücklich, dass wir gewonnen haben, das ist das Wichtigste", sagte Robben nach dem 3:1 (2:0) gegen Hannover 96. Ehrenpräsident Beckenbauer, den mit inzwischen 73 Jahren nur noch "am Rande interessiert", was bei seinem Verein passiere, rügte anlässlich der Ehrung der ersten Münchner Double-Gewinner von vor 50 Jahren die Double-Anwärter von 2019 mit der ihm eigenen Wortwahl: "Wenn ich die Spiele in der Champions League und der Europa League sehe, wie da gefightet wird, da meine ich bei Bayern manchmal, die Uwe-Seeler-Traditionsmannschaft zu sehen."

Neu ist dieser Begriff nicht. Mit dem Zusatz "Altherrenfußball" garniert, hatte Beckenbauer einst jenes Team um Oliver Kahn und Stefan Effenberg nach einem 0:3 in Lyon abgewatscht, das 2001 nur wenig später die Champions League gewann. "Man hat schon bessere Spielzeiten gehabt", räumte Kapitän Thomas Müller ein, verwies aber zugleich auf die Aufholjagd im aktuellen Bundesliga-Titelrennen: Wenn man sich von einst neun Punkten Rückstand an die Tabellenspitze zurück arbeite, "hat man auch etwas richtig gemacht". Beckenbauer bemängelte dennoch, dass sich das "erfolgsverwöhnte Team" zu oft Nachlässigkeiten erlaube,

Beckenbauer wünscht Kovac das Double

Zumal drei Stunden nach dem ungefährdeten, aber viel zu niedrigen Heimerfolg gegen die vor dem sechsten Bundesliga-Abstieg stehenden Hannoveraner Borussia Dortmund den Bayern mit dem 2:2 in Bremen den Roten Teppich zum siebten Meistertitel am Stück ausrollte.

Am kommenden Samstag kann der nun mit vier Punkten Vorsprung führende deutsche Rekordchampion in Leipzig Meisterschaft Nummer 29 vorzeitig perfekt machen. Selbst eine Niederlage wäre zu verkraften. "Wir haben einen guten Schritt Richtung Meistertitel gemacht, aber es ist noch nicht vorbei", stellte Trainer Niko Kovac zufrieden fest. Beckenbauer würde es gerade Kovac (47) "wünschen", dass er im komplizierten ersten Bayern-Jahr das Double gewinnt: "Abgerechnet wird zum Schluss. Das könnte er hernehmen, um denen die lange Nase zu zeigen, die nicht an ihn geglaubt haben." Gerade auch vereinsintern.

Robben: "Das war sehr emotional"

Eine sehr wechselvolle Münchner Saison könnte sich also noch in ein Happy-End fügen, speziell für den kritisch beäugten Kovac. Aber auch für zwei große, alte Champions-League-Helden und Fan-Lieblinge: Arjen Robben (35) und Franck Ribéry (36). Als das Duo am Samstag spät eingewechselt wurde, bebte die Arena. Ribéry beseitigte mit seinem wichtigen Tor zum 3:1 die letzten Zweifel am Sieg. Für Robben erhob sich das Publikum bereits, als dieser nur das Spielfeld betrat. "Das war sehr emotional. Ich bin sehr dankbar, dass die Fans mich so empfangen haben. Dafür habe ich gekämpft in den letzten fünf Monaten", schilderte Robben. "Ich bin glücklich wie ein kleines Kind. 35 bin ich jetzt, habe vieles erlebt, aber ich wollte unbedingt auf den Platz zurück und noch mal Spaß haben und Fußball spielen."

Ein paar Minuten durfte er mitmachen. Sie reichten, um noch einen Freistoß übers Tor zu schießen. "Vielleicht war es ein gutes Zeichen, dass der nicht reingegangen ist", meinte Robben. In Leipzig, gegen Frankfurt und im Pokalfinale am 25. Mai in Berlin wieder gegen RB Leipzig bleibt noch Zeit für einen letzten, großen Robben-Moment. Mit Meisterschale und DFB-Pokal wollen Ribéry und er abtreten. "Ja, sehr gerne. Das wollen wir alle", sagte Robben. Aber dafür müsse man noch einiges leisten. Gegen Hannover war nicht alles titelwürdig.

Die zwei Tore von Robert Lewandowski und Leon Goretzka waren als Ausbeute einer dominanten ersten Hälfte viel zu wenig. Hannover kam durch einen fragwürdigen Handelfmeter, den Jonathas verwandelte, sogar ins Spiel zurück. Nach der überzogenen Gelb-Roten Karte für den Brasilianer agierten die Bayern in Überzahl uninspiriert. Darum stimmte Nationalspieler Joshua Kimmich der Beckenbauer-Kritik zu: "Unter dem Strich hatten wir in dieser Saison zu viele Spiele, in denen wir nicht an unserem Leistungsniveau gespielt haben." Für den nächsten Meistertitel scheint es trotzdem mal wieder zu reichen. − dpa












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Borussia Mönchengladbach
7
15:6
16
2.
VfL Wolfsburg
7
10:4
15
3.
FC Bayern München
7
20:8
14
4.
Sport-Club Freiburg
7
15:7
14
4.
RB Leipzig
7
15:7
14
6.
FC Schalke 04
7
14:7
14
7.
Bayer 04 Leverkusen
7
12:8
14
8.
Borussia Dortmund
7
19:11
12
9.
Eintracht Frankfurt
7
11:10
11
10.
Hertha BSC
7
12:12
10
11.
SV Werder Bremen
7
12:16
8
12.
TSG 1899 Hoffenheim
7
6:11
8
13.
1. FSV Mainz 05
7
7:17
6
14.
FC Augsburg
7
8:19
5
15.
Fortuna Düsseldorf
7
9:14
4
16.
1. FC Union Berlin
7
6:13
4
17.
1. FC Köln
7
5:16
4
18.
SC Paderborn 07
7
9:19
1





Ein Abend voller Jubel: Die Straubing Tigers besiegen den DEL-Tabellenführer München. −Foto: Harald Schindler

Das war eine Macht-Demonstration des DEL-Standortes Straubing: Die Tigers haben am Donnerstagabend...



Haushoher Favorit im Heimspiel sind die Grafenauer um (von links) Co-Trainer Daniel Reitberger und Florian Garhammer. Die Stodbärn treffen auf

Vor dem Winter wird ausgesiebt in der Bezirksliga Ost: An der Spitze wird gedrängelt...



Zu ungewöhnlicher Zeit treffen am Samstagvormittag der 1.FC Passau um Trainer Günther Himpsl (rechts) und die Waldkirchner (von links) Alex Galle, Manuel Karlsdorfer und Mario Strahberger aufeinander. −Foto: Sven Kaiser

Beim Programm des kommenden Spieltags in der Landesliga Südost fällt das Derby zwischen dem 1...



Die Topscorer des Deggendorfer SC: Kyle Osterberg (links) harmoniert prächtig mit Rückkehrer Thomas Greilinger. −Fotos: Roland Rappel

In Rosenheim die Starbulls, in Regensburg die Eisbären: große Namen, große Ambitionen...



500 Auftritte im Eberhardsberger AH-Dress: Jetzt macht Sepp Eibl (80) Schluss. −Foto: privat

Den Werdegang des aktuellen Fußball-Kreisligisten DJK Eberhardsberg hat Sepp Eibl ganz maßgeblich...





Auf den Boden der Tatsachen geholt hat die DJK Karlsbach um Kapitän Christian Völtl (rechts) den bislang ungeschlagenen Tabellenführer SV Hintereben mit Andreas Wagner. −Foto: Sven Kaiser.

Jetzt hat es den SV Hintereben erwischt. Am 14. Spieltag kassierte der Tabellenführer der...



Thomas Müller. −Foto: afp

Fußball-Weltmeister Thomas Müller will laut Bericht der "Sport Bild" (Mittwoch) den FC Bayern...



Zum Wegschaun: Rudertings Trainer Sepp Gsödl wollte dem Spiel seiner Mannschaft gegen den FC Schalding nicht mehr folgen, am Ende unterlag der FCR 1:4. −Foto: Alex Escher

Mit einem 3:0-Sieg im Stadt-Derby gegen Patriching bleibt die "Zweite" des 1...



Die Karoli Crocodiles sind mit einer Einsatz-Beschrängung von transferkartenpflichtigen Spielern nicht einverstanden – der Klage wurde nun stattgegeben. −stock4press

Große Freude hier, große Bedenken dort: Im Streit um die Ausländerbeschränkung im bayerischen...



Die Hawks-Fans überraschten zum Start mit einem großen Banner. −Foto: stock4press/Fischer

Sieg und Niederlage am Auftakt-Wochenende in der Eishockey-Bayernliga für die Passau Black Hawks:...





Mit einem Solo à la Diego Maradona im Heimspiel des FC Ruderting gegen Greuther Fürth bewarb sich Franziska Höllrigl für den Bayerntreffer des Monats im September. −Foto: Michael Sigl

Kommt der nächste Bayerntreffer aus Niederbayern? Franziska Höllrigl (23) vom Bayernligisten FC...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver