Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





05.05.2019  |  11:23 Uhr

Kritik vom Kaiser: Beckenbauer watscht Bayern-Stars ab – Robben nach Comeback glücklich

Lesenswert (4) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 71 / 80
  • Pfeil
  • Pfeil




Bei der Ehrung der Double-Gewinner von 1969 sind ehemalige Spieler auf der Bühne. In der Mitte steht Franz Beckenbauer −Foto: Angelika Warmuth/dpa

Bei der Ehrung der Double-Gewinner von 1969 sind ehemalige Spieler auf der Bühne. In der Mitte steht Franz Beckenbauer −Foto: Angelika Warmuth/dpa

Bei der Ehrung der Double-Gewinner von 1969 sind ehemalige Spieler auf der Bühne. In der Mitte steht Franz Beckenbauer −Foto: Angelika Warmuth/dpa


Arjen Robben mochte sich die Glücksgefühle nach dem so lang ersehnten Kurz-Comeback auch nicht von Franz Beckenbauers kaiserlicher Kritik am "erfolgsverwöhnten" Bayern-Ensemble verderben lassen.

"Ich habe im Moment nicht so viel Bock, darauf zu reagieren", sagte der 35 Jahre alte Niederländer abwinkend. Jeder dürfe seine Meinung haben. "Ich bin jetzt überglücklich über das, was ich heute erlebt habe. Ich bin sehr glücklich, dass wir gewonnen haben, das ist das Wichtigste", sagte Robben nach dem 3:1 (2:0) gegen Hannover 96. Ehrenpräsident Beckenbauer, den mit inzwischen 73 Jahren nur noch "am Rande interessiert", was bei seinem Verein passiere, rügte anlässlich der Ehrung der ersten Münchner Double-Gewinner von vor 50 Jahren die Double-Anwärter von 2019 mit der ihm eigenen Wortwahl: "Wenn ich die Spiele in der Champions League und der Europa League sehe, wie da gefightet wird, da meine ich bei Bayern manchmal, die Uwe-Seeler-Traditionsmannschaft zu sehen."

Neu ist dieser Begriff nicht. Mit dem Zusatz "Altherrenfußball" garniert, hatte Beckenbauer einst jenes Team um Oliver Kahn und Stefan Effenberg nach einem 0:3 in Lyon abgewatscht, das 2001 nur wenig später die Champions League gewann. "Man hat schon bessere Spielzeiten gehabt", räumte Kapitän Thomas Müller ein, verwies aber zugleich auf die Aufholjagd im aktuellen Bundesliga-Titelrennen: Wenn man sich von einst neun Punkten Rückstand an die Tabellenspitze zurück arbeite, "hat man auch etwas richtig gemacht". Beckenbauer bemängelte dennoch, dass sich das "erfolgsverwöhnte Team" zu oft Nachlässigkeiten erlaube,

Beckenbauer wünscht Kovac das Double

Zumal drei Stunden nach dem ungefährdeten, aber viel zu niedrigen Heimerfolg gegen die vor dem sechsten Bundesliga-Abstieg stehenden Hannoveraner Borussia Dortmund den Bayern mit dem 2:2 in Bremen den Roten Teppich zum siebten Meistertitel am Stück ausrollte.

Am kommenden Samstag kann der nun mit vier Punkten Vorsprung führende deutsche Rekordchampion in Leipzig Meisterschaft Nummer 29 vorzeitig perfekt machen. Selbst eine Niederlage wäre zu verkraften. "Wir haben einen guten Schritt Richtung Meistertitel gemacht, aber es ist noch nicht vorbei", stellte Trainer Niko Kovac zufrieden fest. Beckenbauer würde es gerade Kovac (47) "wünschen", dass er im komplizierten ersten Bayern-Jahr das Double gewinnt: "Abgerechnet wird zum Schluss. Das könnte er hernehmen, um denen die lange Nase zu zeigen, die nicht an ihn geglaubt haben." Gerade auch vereinsintern.

Robben: "Das war sehr emotional"

Eine sehr wechselvolle Münchner Saison könnte sich also noch in ein Happy-End fügen, speziell für den kritisch beäugten Kovac. Aber auch für zwei große, alte Champions-League-Helden und Fan-Lieblinge: Arjen Robben (35) und Franck Ribéry (36). Als das Duo am Samstag spät eingewechselt wurde, bebte die Arena. Ribéry beseitigte mit seinem wichtigen Tor zum 3:1 die letzten Zweifel am Sieg. Für Robben erhob sich das Publikum bereits, als dieser nur das Spielfeld betrat. "Das war sehr emotional. Ich bin sehr dankbar, dass die Fans mich so empfangen haben. Dafür habe ich gekämpft in den letzten fünf Monaten", schilderte Robben. "Ich bin glücklich wie ein kleines Kind. 35 bin ich jetzt, habe vieles erlebt, aber ich wollte unbedingt auf den Platz zurück und noch mal Spaß haben und Fußball spielen."

Ein paar Minuten durfte er mitmachen. Sie reichten, um noch einen Freistoß übers Tor zu schießen. "Vielleicht war es ein gutes Zeichen, dass der nicht reingegangen ist", meinte Robben. In Leipzig, gegen Frankfurt und im Pokalfinale am 25. Mai in Berlin wieder gegen RB Leipzig bleibt noch Zeit für einen letzten, großen Robben-Moment. Mit Meisterschale und DFB-Pokal wollen Ribéry und er abtreten. "Ja, sehr gerne. Das wollen wir alle", sagte Robben. Aber dafür müsse man noch einiges leisten. Gegen Hannover war nicht alles titelwürdig.

Die zwei Tore von Robert Lewandowski und Leon Goretzka waren als Ausbeute einer dominanten ersten Hälfte viel zu wenig. Hannover kam durch einen fragwürdigen Handelfmeter, den Jonathas verwandelte, sogar ins Spiel zurück. Nach der überzogenen Gelb-Roten Karte für den Brasilianer agierten die Bayern in Überzahl uninspiriert. Darum stimmte Nationalspieler Joshua Kimmich der Beckenbauer-Kritik zu: "Unter dem Strich hatten wir in dieser Saison zu viele Spiele, in denen wir nicht an unserem Leistungsniveau gespielt haben." Für den nächsten Meistertitel scheint es trotzdem mal wieder zu reichen. − dpa












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte





Frust pur herrschte bei den Schaldinger Spielern um Michael Pillmeier. −Foto: Lakota

Gegen Türkgücü München konnte der SV Schalding die von vielen erwartete Abfuhr eindrucksvoll...



Der 1. FC Passau feierte seinen ersten Sieg. −Foto: Sigl

Im dritten Versuch hat es geklappt: Mit einem 2:1 gegen den TSV Grünwald feierte der 1...



Eine 2:3-Startniederlage musste Korbinian Tolksdorf und sein TSV Mauth einstecken. −Foto: Alexander Escher

Der FC Tittling ist nach dem Abstieg aus der Bezirksliga standesgemäß in die Saison gestartet...



Viel aufzuarbeiten hat Kötztings Trainer Benjamin Penzkofer nach der 0:5-Niederlage am Samstag gegen Neumarkt. −Foto: Frank Bietau

Das ist ganz bitter! Meisterfavorit 1. FC Bad Kötzting muss im zweiten Saisonspiel die zweite...



Das Nachsehen hatten die beiden Preminger Spielertrainer Andreas Huber (rechts) und Jonas Moser (Mitte) beim Start gegen den 1.FC Passau II. Hier entwischt Thomas Raster seinen Gegnern. −Foto: Escher

Total "in die Hose gegangen" ist für die SG Preming der Saison-Einstand in der Kreisklasse Passau...





Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Frust pur herrschte bei den Schaldinger Spielern um Michael Pillmeier. −Foto: Lakota

Gegen Türkgücü München konnte der SV Schalding die von vielen erwartete Abfuhr eindrucksvoll...



Immer weniger Interessierte beginnen einen Schiedsrichter-Neulingskurs, immer mehr alte Schiedsrichter hören auf: Nun können gleich fünf Reserverunden in der Region nicht mehr besetzt werden. −Foto: Lakota

Der Schiedsrichtermangel im Fußballkreis Niederbayern Ost nimmt immer dramatischere Züge an...



Ein Linienricht-Er zeigt Foulspiel an. Bei einem Fußball-Testspiel in Niederbayern, das von nur einem offiziellen Unparteiischen geleitet wurde, war eine Frau als Aushilfs-Linienrichterin nicht erwünscht. Ein männlicher Zuschauer übernahm. −Symbolbild: StockSnap via pixabay

Fußball, ein Testspiel. Kurzfristig muss der Aushilfs-Linienrichter passen. Eine junge Frau nimmt...



Torschützen unter sich: Hauzenbergs Kapitän Jürgen Knödlseder (links) erzielte per Kopf das 1:1, Landesliga-Debütant Ibrahim Yildirim gelang der zwischenzeitliche 2:1-Führungstreffer für den FC Passau. −Foto: Sven Kaiser

Vier Tore und keinen Sieger hat es am Dienstagabend im Derby der Landesliga Südost zwischen dem FC...





Eine Jubeltraube aus Türkgücü-Spielern – ein Bild, an das man sich in der Regionalliga wohl gewöhnen muss. 40 Tore hat der Liga-Neuling in seinen ersten fünf Vorbereitungsspielen erzielt. −Fotos: Butzhammer

Es ist ein sonniger Tag in Heimstetten vor den Toren Münchens. Robert Hettich kommt leger in Jeans...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver