Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





27.04.2019  |  17:39 Uhr

Zwei Rote, Derbyklatsche und BVB-Coach Favre tobt: "Größter Skandal im Fußball seit Jahren"

Lesenswert (4) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 77 / 80
  • Pfeil
  • Pfeil




Jubelten über einen denkwürdigen Derby-Sieg: Die Schalker vor einem fassungslosen Dortmunder Marcel Schmelzer. −Foto: dpa

Jubelten über einen denkwürdigen Derby-Sieg: Die Schalker vor einem fassungslosen Dortmunder Marcel Schmelzer. −Foto: dpa

Jubelten über einen denkwürdigen Derby-Sieg: Die Schalker vor einem fassungslosen Dortmunder Marcel Schmelzer. −Foto: dpa


Nach der demütigenden Niederlage im Revierderby sprach Lucien Favre Klartext und erklärte den Kampf um die deutsche Meisterschaft vorzeitig für beendet. "Der Titel ist verspielt. Das ist sehr schwer zu verdauen", kommentierte der Dortmunder Coach das bittere 2:4 (1:2) gegen den Erzrivalen FC Schalke 04.

Seiner Kapitulationserklärung ließ der ansonsten als besonnen geltende Fußball-Lehrer eine deutliche Kritik an der Regelauslegung beim Handspiel folgen. "Das ist der größte Skandal im Fußball seit Jahren. Der Fußball macht sich lächerlich."

Der Rückschlag im Fernduell mit dem FC Bayern traf alle Beteiligten bis ins Mark. Gewinnen die Münchner am Sonntag beim 1. FC Nürnberg, wäre der Rückstand bei noch drei ausstehenden Spielen auf vier Zähler angewachsen. Niemand zweifelt daran, dass der Spitzenreiter die Gunst der Stunde nutzt. "Es kann sich doch jeder denken, wie es ausgeht. Wir sind ja alle keine Träumer. Oder?", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc. Nur Lizenzspielerchef Sebastian Kehl sprach noch von einer Minimalchance: "Ich möchte den Glauben und die Hoffnung nicht aufgeben und nicht die weiße Flagge hissen. Das Ding ist noch nicht durch."

Nicht nur die verlorenen Punkte nach Gegentoren von Daniel Caligiuri (18./Handelfmeter/62.), Salif Sané (28.) und Breel Embolo (86.) minimieren die Titelchance. Darüber hinaus muss der BVB nach den Roten Karten für Marco Reus (60.) und Abwehrspieler Marius Wolf (65.) vorerst ohne die beiden Profis auskommen. "So etwas habe ich noch nicht erlebt", klagte Favre.

Nach gutem Start und einem sehenswerten Tor durch Mario Götze (14.) schien der BVB auf gutem Weg, die Bayern im Fernduell weiter unter Druck zu setzen. Doch die Entscheidung von Schiedsrichter Felix Zwayer, bei einem unglücklichen Handspiel von Julian Weigl per Videobeweis auf Elfmeter für Schalke zu entscheiden, brachte die Borussia völlig aus dem Konzept - und Trainer Favre in Rage: "Niemand weiß, wer diese Regel erfunden hat. Es wird das Ziel von jedem Spieler, demnächst gegen den Arm des Gegners zu schießen. Aber es ist schwer, ohne Arme zu spielen", schimpfte Favre.

Referee Zwayer setzte sich gegen diese deutliche Kritik zur Wehr: "Die Aufnahmen haben mir eindeutig gezeigt, dass es nach aktueller Auslegung ein strafbares Handspiel war. Wenn man mit dieser Regel nicht einverstanden ist, sind wir Schiedsrichter die ärmsten Schweine. Wir setzen nur die Regel um."

Caligiuri nutzte die Chance zum Ausgleich und erweckte damit die in den Wochen zuvor verunsicherten Schalker zu neuem Leben. Mit dem unerwarteten Coup beim Erzrivalen kamen die Königsblauen dem Klassenverbleib ein gutes Stück näher. "Ich habe schon im Training gesehen, wie konzentriert die Spieler dabei waren. Dann kommt auch so ein Ergebnis zustande", lobte Coach Huub Stevens.

Aus einer Genugtuung über seinen zweiten Derbysieg in Serie machte der Tedesco-Nachfolger keinen Hehl: "Wenn man hier gewinnt mit 4:2, kann man als Schalke zufrieden sein." Ähnlich sah es Benjamin Stambouli: "Wir hatten ein bisschen Glück, die Sterne haben uns geholfen. Mit diesem Spiel sind viele Dinge vergessen." − dpa












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte





Frust pur herrschte bei den Schaldinger Spielern um Michael Pillmeier. −Foto: Lakota

Gegen Türkgücü München konnte der SV Schalding die von vielen erwartete Abfuhr eindrucksvoll...



Der 1. FC Passau feierte seinen ersten Sieg. −Foto: Sigl

Im dritten Versuch hat es geklappt: Mit einem 2:1 gegen den TSV Grünwald feierte der 1...



Eine 2:3-Startniederlage musste Korbinian Tolksdorf und sein TSV Mauth einstecken. −Foto: Alexander Escher

Der FC Tittling ist nach dem Abstieg aus der Bezirksliga standesgemäß in die Saison gestartet...



Viel aufzuarbeiten hat Kötztings Trainer Benjamin Penzkofer nach der 0:5-Niederlage am Samstag gegen Neumarkt. −Foto: Frank Bietau

Das ist ganz bitter! Meisterfavorit 1. FC Bad Kötzting muss im zweiten Saisonspiel die zweite...



Das Nachsehen hatten die beiden Preminger Spielertrainer Andreas Huber (rechts) und Jonas Moser (Mitte) beim Start gegen den 1.FC Passau II. Hier entwischt Thomas Raster seinen Gegnern. −Foto: Escher

Total "in die Hose gegangen" ist für die SG Preming der Saison-Einstand in der Kreisklasse Passau...





Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Frust pur herrschte bei den Schaldinger Spielern um Michael Pillmeier. −Foto: Lakota

Gegen Türkgücü München konnte der SV Schalding die von vielen erwartete Abfuhr eindrucksvoll...



Immer weniger Interessierte beginnen einen Schiedsrichter-Neulingskurs, immer mehr alte Schiedsrichter hören auf: Nun können gleich fünf Reserverunden in der Region nicht mehr besetzt werden. −Foto: Lakota

Der Schiedsrichtermangel im Fußballkreis Niederbayern Ost nimmt immer dramatischere Züge an...



Ein Linienricht-Er zeigt Foulspiel an. Bei einem Fußball-Testspiel in Niederbayern, das von nur einem offiziellen Unparteiischen geleitet wurde, war eine Frau als Aushilfs-Linienrichterin nicht erwünscht. Ein männlicher Zuschauer übernahm. −Symbolbild: StockSnap via pixabay

Fußball, ein Testspiel. Kurzfristig muss der Aushilfs-Linienrichter passen. Eine junge Frau nimmt...



Torschützen unter sich: Hauzenbergs Kapitän Jürgen Knödlseder (links) erzielte per Kopf das 1:1, Landesliga-Debütant Ibrahim Yildirim gelang der zwischenzeitliche 2:1-Führungstreffer für den FC Passau. −Foto: Sven Kaiser

Vier Tore und keinen Sieger hat es am Dienstagabend im Derby der Landesliga Südost zwischen dem FC...





Eine Jubeltraube aus Türkgücü-Spielern – ein Bild, an das man sich in der Regionalliga wohl gewöhnen muss. 40 Tore hat der Liga-Neuling in seinen ersten fünf Vorbereitungsspielen erzielt. −Fotos: Butzhammer

Es ist ein sonniger Tag in Heimstetten vor den Toren Münchens. Robert Hettich kommt leger in Jeans...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver