Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





12.01.2019  |  16:04 Uhr

Er sagte Real ab, er sagte dem DFB ab – und er bleibt sich treu: Alles Gute, General Hitzfeld

von Nils Bastek

Lesenswert (5) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 14 / 96
  • Pfeil
  • Pfeil




Als Trainer von Borussia Dortmund gewann Ottmar Hitzfeld 1997 zum ersten Mal die Champions League. Anschließend gönnte er sich mit einer Pickelhaube auf dem Kopf eine Zigarre. Heute wird er 70 Jahre alt. −F.: dpa

Als Trainer von Borussia Dortmund gewann Ottmar Hitzfeld 1997 zum ersten Mal die Champions League. Anschließend gönnte er sich mit einer Pickelhaube auf dem Kopf eine Zigarre. Heute wird er 70 Jahre alt. −F.: dpa

Als Trainer von Borussia Dortmund gewann Ottmar Hitzfeld 1997 zum ersten Mal die Champions League. Anschließend gönnte er sich mit einer Pickelhaube auf dem Kopf eine Zigarre. Heute wird er 70 Jahre alt. −F.: dpa


Ottmar Hitzfeld war nie wie Reiner Calmund. Das fällt natürlich rein physisch schon auf, weil sich der etwa 1,76 Meter große und immer noch sehr schlanke Hitzfeld wohl zweimal hinter jemandem wie Calmund verstecken könnte. Hitzfeld könnte aber auch bei der Organisation seines 70. Geburtstags an diesem Samstag kaum unterschiedlicher sein. Er feiert nicht pompös wie Calmund Ende November in einem Freizeitpark bei Köln. "Da sage ich nein", betont der frühere Erfolgstrainer mit dem Spitznamen "Der General". Er hat nur seine Familie eingeladen. "Wahrscheinlich feiern wir in aller Ruhe in Engelberg in den Schweizer Alpen."

Laut war Hitzfeld nie. Ein Gentleman, so wurde er während seiner langen Karriere als Trainer mehrfach bezeichnet. Hitzfeld ist das auch im gehobenen Alter geblieben. Würde er mit einer dreistelligen Gästeliste wie das frühere Manager-Schwergewicht Calmund feiern, "kann man ja schon gar nicht mit jedem sprechen. Manche kommen dann vorbei und man hat nichts von ihnen", sagt Hitzfeld. Man sollte das nicht damit verwechseln, dass er es jedem recht machen will.

Hitzfeld sitzt in einem Sessel in der Lobby eines Hotels in Basel. Rund zehn Kilometer Luftlinie von hier entfernt wurde er geboren, im baden-württembergischen Lörrach wohnt er auch jetzt noch mit seiner Ehefrau Beate. Über vier Jahre ist es mittlerweile her, dass er nach der WM 2014 in Brasilien als Nationaltrainer der Schweiz seine Karriere beendet hat. Er geht mittlerweile oft in Lörrach einkaufen, seine Frau schreibt ihm dann vorher eine Liste, wie er erzählt. Und wie ist der Alltag sonst so? "Wie bei einem Rentner, der morgens aufsteht und die Zeitung kauft."

In all den Jahren seit dem Sommer 2014 ist er nie der Versuchung erlegen, sein Rentner-Leben aufzugeben. Sein Ex-Club Borussia Dortmund hatte in der sportlichen Krise vor rund einem Jahr mal angefragt, Hitzfeld hat das bereits einige Male erzählt. Aber anders als etwa Jupp Heynckes hat sich Hitzfeld nie überreden lassen. "Das habe ich mir vorgenommen, dass es endgültig ist. Dass, egal welches Angebot kommt: Ich werde nicht mehr Trainer sein", sagt er. Trotzdem kommen auch jetzt noch immer wieder Anfragen aus aller Welt herein.

Es gibt ja auch nicht so viele Rentner, die zwei Champions-League-Siege und etliche weitere Titel in ihrer Vita stehen haben. Dennoch lässt sich Hitzfeld auch von hochlukrativen Offerten aus Fernost nicht beeindrucken. "Er ist ein unglaublich disziplinierter Mensch", sagt sein langjähriger Weggefährte und Freund Michael Meier. Als ehemaliger BVB-Manager hat Meier den damals 42-jährigen Hitzfeld von den Grasshoppers Zürich nach Dortmund geholt und ihm so den Weg zu einer außergewöhnlichen Laufbahn geebnet.

"Ich habe selten einen Trainer erlebt, der so eine klare Karriereplanung hatte. Er hat mir schon 1991 bei unserem Gespräch in Dortmund gesagt, dass er zum Ende seiner Karriere Nationaltrainer der Schweiz wird", erzählt Meier. Tatsächlich kommt es 2008 so, dass Hitzfeld die Schweizer übernimmt und nach seinem Ende als Nationalcoach 2014 seine Laufbahn beendet. "Seine Führungsqualitäten", das sei ihm am meisten in Erinnerung geblieben vom Trainer Hitzfeld, sagt Meier.

Hitzfeld hat sich nie etwas aufdrängen oder sich von Dingen beeinflussen lassen, von denen er nicht überzeugt war. 2004 hätte er Bundestrainer werden können, der wohl begehrteste Posten im deutschen Fußball. Doch Hitzfeld sagte wegen eines Burnouts ab. Er habe zu der Zeit Medikamente bekommen, sich zurückgezogen, sei auch depressiv gewesen, erzählt er. Real Madrid wollte ihn mehrfach haben, aber auch das passte nie zu Hitzfelds Karriereplanung. "Das war beides sehr wichtig, dass ich den Mut hatte, abzusagen", sagt er.

Er bereut gar nichts. "Ich habe nie an mir gezweifelt. Ich bin mit mir im Reinen." Hitzfeld erzählt das mit der Lockerheit eines Mannes, bei dem alles so gelaufen ist, wie er es geplant hat. Er wusste ja schließlich schon 1991, wie alles enden würde. − dpa












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Borussia Dortmund
18
45:18
45
2.
FC Bayern München
18
39:19
39
3.
Bor. Mönchengladbach
18
37:18
36
4.
RB Leipzig
18
31:18
31
5.
Eintracht Frankfurt
18
37:24
30
6.
VfL Wolfsburg
18
28:24
28
7.
Hertha BSC
18
29:28
27
8.
TSG 1899 Hoffenheim
18
33:26
25
9.
SV Werder Bremen
18
29:29
25
10.
Bayer Leverkusen
18
26:30
24
11.
1.FSV Mainz 05
18
20:24
24
12.
FC Schalke 04
18
22:25
21
13.
SC Freiburg
18
22:28
21
14.
Fortuna Düsseldorf
18
21:34
21
15.
FC Augsburg
18
26:31
15
16.
VfB Stuttgart
18
14:38
14
17.
Hannover 96
18
17:36
11
18.
1.FC Nürnberg
18
15:41
11





Christian Kobler (53) und Sohn Nick (23) sind ab Sommer bei Patriching aktiv. −Foto: Lakota

Seit Beginn der Winterpause wissen die Verantwortlichen der DJK Eintracht Patriching...



Motiviert bis in die Haarspitzen spielten Co-Spielertrainer Johann Lauerer und der SV Neuhausen auf. −Foto: Andreas Laktoa

Weit über sieben Stunden dauerte das Turnier um die niederbayerische Hallenfußball-Meisterschaft am...



Dick eingepackt − aber gleich richtig heiß: Beim Kleinfeldturnier gaben die Schaldinger um Kapitän Stefan Rockinger Gas. (Foto: Lakota)

Minus sieben Grad zeigte das Thermometer am Montagabend am Reuthinger Weg. Die Stimmung beim Start...



Kevin-Prinz Boateng wurde am heutigen Dienstag in Barcelona vorgestellt. −Foto: dpa

Der aus der Bundesliga bekannte "Bad Boy" Kevin-Prince Boateng hat es geschafft...



Mehr Biss zeigen: Was Verteidiger Milos Vavrusa hier vorlebt, fordern Trainer und Fans vermehrt von der Mannschaft des DSC. −F.: Rappel

Otto Keresztes war frustriert nach der 2:4-Heimniederlage des Deggendorfer SC gegen die Tölzer Löwen...





Ein fitter Martin Giermeier war kaum zu halten – zumindest nicht von seinen Gegenspielern in der Bezirksliga. −Foto: Sigl

Nur 3,5 Prozent aller Fußball-Talente der großen deutschen Klubs schaffen den Durchbruch...



Marco Reus. −Foto: dpa

Marco Reus, Kapitän vom Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund, schließt einen Wechsel zum...



Verlässliche Größe bei Sturm Hauzenberg: Kapitän Jürgen Knödlseder (l.). −Foto: Sven Kaiser

Landesligist Sturm Hauzenberg stellt die Weichen für die Zukunft: Mit Jürgen Knödlseder (33) hat...



Enttäuschung ja – aber grunsätzlich siegt Vorstand Christian Eder die Passau Black hawks auf dem richtigen Weg. −Foto: stock4press

Das Ziel war klar: Die Passau Black Hawks wollten in dieser Saison in der Eishockey-Bayernliga den...



Mario Hager sagt bei den Bataven zum zweiten Mal Servus. −Foto: Lakota

Der SC Batavia Passau ist auf Trainersuche: Der A-Klassist und sein aktueller Coach Mario Hager (50)...





Die Deggendorfer Spieler schoben am Sonntag viel Frust. −Foto: Rappel

Einen herben Rückschlag um sich von den hinteren Plätzen nach vorne zu arbeiten musste der...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver