Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





30.12.2018  |  10:00 Uhr

Ein Leben im Löwenstüberl: Mit ihr geht ein Stück Geschichte des TSV 1860 München

von Martin Moravec

Lesenswert (12) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 28 / 96
  • Pfeil
  • Pfeil




Christl Estermann im Löwenstüberl: 27 Jahre lang hat die Münchnerin die Vereinsgaststätte nicht nur bewirtschaftet – für ganze Spielergenerationen war sie wie eine Mama. −Fotos: Lino Mergeler/dpa

Christl Estermann im Löwenstüberl: 27 Jahre lang hat die Münchnerin die Vereinsgaststätte nicht nur bewirtschaftet – für ganze Spielergenerationen war sie wie eine Mama. −Fotos: Lino Mergeler/dpa

Christl Estermann im Löwenstüberl: 27 Jahre lang hat die Münchnerin die Vereinsgaststätte nicht nur bewirtschaftet – für ganze Spielergenerationen war sie wie eine Mama. −Fotos: Lino Mergeler/dpa


Vor ihrem letzten Tag im Löwenstüberl hat Christl Estermann ein bisschen Angst. Mehr als 25 Jahre hat sie die mittlerweile legendäre Gaststätte auf dem Trainingsgelände des TSV 1860 München geführt und ist unter Löwen-Fans selbst zu einer kleinen Legende geworden. Wie aber wird das sein, wenn man sich von einem Teil der eigenen Identität verabschiedet?

Ihre beiden Töchter hätten ihr schon eine ganze Weile lang geraten, dass es an der Zeit sei zu gehen, erzählt die 75-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. "Mama, es reicht, du hast lange genug gearbeitet, mach es dir jetzt schön." Nur da gibt es aus Sicht der Christl, die eigentlich Christa mit Vornamen heißt, eben ein gewaltiges Problem: "Schön ist es nur im Löwenstüberl."

Der Entschluss Estermanns kam nicht plötzlich. Schon vor zwei Jahren wollte sie aufhören, machte dann aber doch weiter. "Einmal Löwe, immer Löwe", heißt schließlich der Schlachtruf des in die 3. Liga abgestürzten Traditionsvereins. Vor zwei Monaten verkündete Estermann ihren endgültigen Abschied, am Montag sperrt sie das gemütliche wie renovierungsbedürftige Wirtshaus ein letztes Mal ab. "Es tut mir furchtbar weh, dass ich aufhöre", schluchzt Estermann. "Das ist meine Heimat, mein Wohnzimmer."

In die Jahre gekommen ist das Löwenstüberl in der Grünwalderstraße Wie es dort weitergeht, ist noch offen.

In die Jahre gekommen ist das Löwenstüberl in der Grünwalderstraße Wie es dort weitergeht, ist noch offen.

In die Jahre gekommen ist das Löwenstüberl in der Grünwalderstraße Wie es dort weitergeht, ist noch offen.


Um zu verstehen, welchen Stellenwert sie über die Jahrzehnte bei den stolzen und chaotischen Löwen aus dem Münchner Stadtteil Giesing gewonnen hat, muss man sich nur ihre Verabschiedungen ansehen.

Eine gab es im Löwenstüberl selbst, als ehemalige Größen wie Werner Lorant, Manfred Schwabl oder Benny Lauth persönlich "Servus" sagten. Eine zweite gab es im letzten Heimspiel vor der Winterpause, da trat Estermann wie ein verdienstvoller Spieler vor die Fankurve, ließ sich bejubeln und verteilte Handküsse. Als Geschenk gab es ein Bild, das sie als Bavaria zeigt, die Patronin Bayerns.

Anfang der 90er lockte der damalige Vereinspräsident Karl-Heinz Wildmoser die Christl zu den Löwen. Sie kam eigentlich aus der Textilbranche, machte dann aber mit einer Kneipe nicht weit weg von den Sechzigern auf sich aufmerksam. Das Löwenstüberl wurde mit Estermann Kult. Die Presserunden fanden damals noch am Stammtisch der Gaststätte statt, Wildmoser und Bayern-Ikone Franz Beckenbauer führten der Legende nach in der Stube Verhandlungen und die Spieler ließen sich die Spezialität des Hauses, Schinkennudeln, schmecken.

"Das war noch ein echtes Vereinsleben", erinnert sich Lorant an die Neunziger, als unter ihm, Wildmoser und irgendwie auch der Christl die Löwen in der Tabelle sogar mal vor dem verhassten Rivalen FC Bayern standen. Das ist aber lange her. Beim TSV 1860 gab es längst mehrere Ausverkäufe, im Löwenstüberl nun auch. Kleine Zettel mit der Aufschrift "verkauft" hängen an den Bildern im Gastraum. Für das Inventar hat Christl in ihrer Wohnung einfach keinen Platz.

Lorant zufolge war sie "immer freundlich, immer für die Spieler da". Und direkt war sie ihnen gegenüber zweifellos auch. "Es war ja so, als ob ich ihre Mutter gewesen wäre, nur die Brust habe ich ihnen nicht gegeben", sagt Estermann lachend, die nach eigener Rechnung in 27 Jahren Löwenstüberl 27 Trainer hat kommen und gehen sehen.

Einen neuen Pächter gibt es für den Flachbau direkt am Haupteingang noch nicht. Vielleicht braucht auch das Lokal selbst erstmal etwas Zeit, um damit klarzukommen, dass die Christl nicht mehr die Geschäfte führt. "Ich denke doch, dass das Leben für mich weitergeht", sagt Estermann zum Abschied. Ganz sicher ist sie sich aber nicht. − dpa












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Borussia Dortmund
18
45:18
45
2.
FC Bayern München
18
39:19
39
3.
Bor. Mönchengladbach
18
37:18
36
4.
RB Leipzig
18
31:18
31
5.
Eintracht Frankfurt
18
37:24
30
6.
VfL Wolfsburg
18
28:24
28
7.
Hertha BSC
18
29:28
27
8.
TSG 1899 Hoffenheim
18
33:26
25
9.
SV Werder Bremen
18
29:29
25
10.
Bayer Leverkusen
18
26:30
24
11.
1.FSV Mainz 05
18
20:24
24
12.
FC Schalke 04
18
22:25
21
13.
SC Freiburg
18
22:28
21
14.
Fortuna Düsseldorf
18
21:34
21
15.
FC Augsburg
18
26:31
15
16.
VfB Stuttgart
18
14:38
14
17.
Hannover 96
18
17:36
11
18.
1.FC Nürnberg
18
15:41
11





Christian Kobler (53) und Sohn Nick (23) sind ab Sommer bei Patriching aktiv. −Foto: Lakota

Seit Beginn der Winterpause wissen die Verantwortlichen der DJK Eintracht Patriching...



Motiviert bis in die Haarspitzen spielten Co-Spielertrainer Johann Lauerer und der SV Neuhausen auf. −Foto: Andreas Laktoa

Weit über sieben Stunden dauerte das Turnier um die niederbayerische Hallenfußball-Meisterschaft am...



Dick eingepackt − aber gleich richtig heiß: Beim Kleinfeldturnier gaben die Schaldinger um Kapitän Stefan Rockinger Gas. (Foto: Lakota)

Minus sieben Grad zeigte das Thermometer am Montagabend am Reuthinger Weg. Die Stimmung beim Start...



Kevin-Prinz Boateng wurde am heutigen Dienstag in Barcelona vorgestellt. −Foto: dpa

Der aus der Bundesliga bekannte "Bad Boy" Kevin-Prince Boateng hat es geschafft...



Mehr Biss zeigen: Was Verteidiger Milos Vavrusa hier vorlebt, fordern Trainer und Fans vermehrt von der Mannschaft des DSC. −F.: Rappel

Otto Keresztes war frustriert nach der 2:4-Heimniederlage des Deggendorfer SC gegen die Tölzer Löwen...





Ein fitter Martin Giermeier war kaum zu halten – zumindest nicht von seinen Gegenspielern in der Bezirksliga. −Foto: Sigl

Nur 3,5 Prozent aller Fußball-Talente der großen deutschen Klubs schaffen den Durchbruch...



Marco Reus. −Foto: dpa

Marco Reus, Kapitän vom Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund, schließt einen Wechsel zum...



Verlässliche Größe bei Sturm Hauzenberg: Kapitän Jürgen Knödlseder (l.). −Foto: Sven Kaiser

Landesligist Sturm Hauzenberg stellt die Weichen für die Zukunft: Mit Jürgen Knödlseder (33) hat...



Enttäuschung ja – aber grunsätzlich siegt Vorstand Christian Eder die Passau Black hawks auf dem richtigen Weg. −Foto: stock4press

Das Ziel war klar: Die Passau Black Hawks wollten in dieser Saison in der Eishockey-Bayernliga den...



Mario Hager sagt bei den Bataven zum zweiten Mal Servus. −Foto: Lakota

Der SC Batavia Passau ist auf Trainersuche: Der A-Klassist und sein aktueller Coach Mario Hager (50)...





Die Deggendorfer Spieler schoben am Sonntag viel Frust. −Foto: Rappel

Einen herben Rückschlag um sich von den hinteren Plätzen nach vorne zu arbeiten musste der...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver