Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





08.11.2018  |  08:20 Uhr

Nix mehr Attacke: Hoeneß und die Bayern – ganz kleinlaut zum Liga-Gipfel nach Dortmund

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 11 / 90
  • Pfeil
  • Pfeil




Auch Bayern-Trainer Niko Kovac sieht die Münchner am Samstag beim BVB als Außenseiter. −Foto: dpa

Auch Bayern-Trainer Niko Kovac sieht die Münchner am Samstag beim BVB als Außenseiter. −Foto: dpa

Auch Bayern-Trainer Niko Kovac sieht die Münchner am Samstag beim BVB als Außenseiter. −Foto: dpa


Nach dem fast sicheren Achtelfinaleinzug in der Champions League ist der FC Bayern ungewöhnlich kleinlaut. In Dortmund sehen sich die Münchner ausnahmsweise als Außenseiter. Trainer Kovac gibt sich als Ergebnis-Pragmatiker. Er nimmt Zuversicht für den Liga-Gipfel mit.

Niko Kovac war erleichtert. Der Pflichtsieg gegen AEK Athen und der fast sichere Achtelfinaleinzug in der Champions League sollen dem FC Bayern wieder mehr Zuversicht für den brisanten Bundesliga-Gipfel bei Borussia Dortmund bringen. "Siege sind immer für das Selbstvertrauen gut", erklärte der unter Zugzwang stehende Trainer des deutschen Fußball-Rekordmeisters.

"Wir sind nicht so arrogant, wie ihr alle glaubt. Die Meisterschaft würden wir immer gerne haben, aber wenn es mal nicht so ist, wird der FC Bayern auch nicht untergehen."

(Präsident Uli Hoeneß vor dem Topspiel des deutschen Serienmeisters FC Bayern München beim Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund an diesem Samstag)

Beim 2:0 (1:0) gegen die Griechen habe sein Ensemble zudem eine "Vielzahl an Chancen" gehabt und "zu Null" gespielt, hob der 47-Jährige am späten Mittwochabend hervor. Doch im deutschen Clásico gegen den BVB reicht eine Leistung wie gegen Athen bestimmt nicht zum Erfolg. Mit vier Punkten Vorsprung führt Dortmund die Tabelle an, ein den Bayern drohender Rückstand von sieben Zählern könnte wegweisend im Titelkampf sein.

Gegen Athen ließ ein Doppelpack von Robert Lewandowski in dessen 100. Europapokalspiel Kovac in schwierigen Bayern-Wochen durchatmen. "Die Tore waren für die ganze Mannschaft wichtig. Ein klarer Sieg ist für das Selbstbewusstsein sehr wichtig", sagte der Torjäger. "Ich hoffe, wir zeigen das auch am Samstag und verbessern das, was heute noch gefehlt hat."

Kovac sieht Spitzenreiter Dortmund als "leichten Favoriten". Auch Präsident Uli Hoeneß stimmte bei seinen nächtlichen Worten ungewöhnliche öffentliche Zurückhaltung an. "Wir fahren nicht als Favorit nach Dortmund, sondern als Außenseiter – zum ersten Mal seit langer Zeit", sagte Hoeneß. "Man kann ja nicht nach Dortmund fahren und sagen, ich will einen Dreier einfahren. Dortmund hat bis jetzt eine sehr gute Saison gespielt, gar keine Frage."

Wie beim 2:0 im Hinspiel taten sich die Münchner auch zu Hause gegen Athen lange schwer. Erst ein von Lewandowski provozierter Elfmeter leitete den Heimerfolg ein. Mit zehn Punkten stehen die Bayern so gut wie im Achtelfinale. "Wir müssen uns gegen Dortmund sicherlich noch steigern. Aber das wird ein ganz anderes Spiel", sagte Kovac nach einem erst in der Schlussphase schwungvollen Auftritt seiner Stars.

Über weite Strecken fehlte es auch gegen Athen an Tempo und überraschenden Aktionen. "Es war klein schlechtes Spiel, aber auch nicht überragend", ordnete es Joshua Kimmich ein. Kovac gab sich einmal mehr als Ergebnis-Pragmatiker. "Der Trainer von Atlético Madrid hat gesagt, entscheidend ist, dass man als Trainer gewinnt, das haben wir getan", sagte der Kroate - und erinnerte damit an die 0:2-Niederlage des BVB bei Atlético.

Die weiterhin punktlosen Gäste haderten mit dem Rückschlag durch den Lewandowski-Elfmeter. "Wenn ein Schiedsrichter einem Team helfen möchte, gibt es solche Szenen in einem Spiel. Bayern ist ein großer Name und ein großer Gegner", sagte Trainer Marinos Ouzounidis.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte





Bayern gegen 1860 – dieses Duell war eines der absoluten Highlights beim letzten Turnier. −Foto: Lakota

Stolzes Jubiläum für den Sonnenland-Cup: Das Traditions-Nachwuchsturnier, das die Spvgg Hacklberg...



Diskutieren am Sonntag auf dem Podium und stehen für Fragen bereit: Harald Haase (l.), BFV-Bezirksvorsitzender, und Mario Tanzer, Sportdirektor beim 1.FC Passau. −Foto: Sigl

Tausende Zuschauer stehen Wochenende für Wochenende auf den Plätzen, Spiele und Ergebnisse sorgen...



Der SV Schalding siegte beim letzten Turnier − Chris Brückl (hinten 3.v.l.) ist auch in diesem Jahr wieder dabei, allerdings als Spielertrainer des Gastgebers FC Vilshofen. −Foto: Sigl

Eines der traditionsreichsten Hallenfußballturniere Niederbayerns, der "unser-Radio-Cup"...



Ein filmreifes Tor: Stefan Rockinger war am Samstag mit einem direkt verwandelten Eckball erfolgreich. −Foto: Lakota

Die Gefühlslage war etwas undurchsichtig. Freude? Nein. Frust? Auch nicht. Irgendwie wussten sie...



Nicht mehr Teil der Nationalmannschaft: "Schwarz und Weiß", der Song von Comedian Oliver Pocher, ist nicht mehr Tormusik der DFB-Elf. −Foto: Eisenhuth/dpa

Die Stimmung beim Nations-League-Spiel gegen die Niederlande (2:2) auf Schalke war, gelinde gesagt...





Frust pur: Passau unterlag auch im Heimspiel gegen Bach. −Foto: Lakota

Der 1.FC Passau versinkt im Mittelmaß – und muss den Blick langsam sogar eher hinten richten...



Die Entscheidung: Joker Paco Alcacer traf zum 2:1. −Foto: dpa

Dem FC Bayern droht der Verlust seiner jahrelangen Vormachtstellung im deutschen Fußball...



Sein Einsatz kostet Hauzenberg II voraussichtlich mindestens einen Punkt: Johannes Schäffner beim Bezirksliga-Spiel am Reuthinger Weg neben Schiedsrichterin Verena Hafner (Bogen). −Foto: Sven Kaiser

Die Tabelle der Bezirksliga Ost wird wahrscheinlich "korrigiert": Der FC Sturm Hauzenberg II hat im...



Postmünster und Johannes Ertl (links), einer der Torschützen im nicht gewerteten Spiel, müssen am Sonntag nochmals gegen Reichenberg ran. −Foto: Walter Geiring

Das Kreissportgericht Niederbayern West hat entschieden: Die am Sonntag, 2. September...



Hutthurms höchste Saisonniederlage mussten Sportchef Konrad Behringer (l.) und Trainer Armin Gubisch über sich ergehen lassen. −Foto: Kaiser

Langsam tut’s richtig weh: Mit 0:11 kassierte die junge Truppe des SV Hutthurm am 21...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver