Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





09.08.2018  |  11:25 Uhr

Der etwas andere Bundesliga-Coach: Ex-Talentförderer Köllner schickt heute die Club-Profis auf den Friedhof

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 7 / 52
  • Pfeil
  • Pfeil




Strahlt Ruhe und Zufriedenheit aus: Michael Köllner will sich als Bundesliga-Trainer nicht verbiegen – "nur um dieses Amtes willen, erdulde ich doch nicht alles." − Foto: Daniel Karmann/dpa

Strahlt Ruhe und Zufriedenheit aus: Michael Köllner will sich als Bundesliga-Trainer nicht verbiegen – "nur um dieses Amtes willen, erdulde ich doch nicht alles." − Foto: Daniel Karmann/dpa

Strahlt Ruhe und Zufriedenheit aus: Michael Köllner will sich als Bundesliga-Trainer nicht verbiegen – "nur um dieses Amtes willen, erdulde ich doch nicht alles." − Foto: Daniel Karmann/dpa


Auf eher ungewöhnliche Methoden setzt Michael Köllner (48), der Aufstiegstrainer von Bundesliga-Rückkehrer 1. FC Nürnberg. Man müsse sich auch mit Herz, Seele, Geist und Glauben beschäftigen, ist der Querdenker aus dem Marktflecken Fuchsmühl in der nördlichen Oberpfalz überzeugt.

Der gelernte Zahnarzthelfer und lange Jahre als DFB-Stützpunktkoordinator Ostbayern in der regionalen Fußball-Talenteförderung tätige Trainer gibt seinen Spielern daher schon mal Lektüre-Empfehlungen – oder entführt sie in der Saison-Vorbereitung auch mal auf einen Friedhof in Südtirol. "Für uns ging es bei diesem Exkurs inhaltlich darum: Wo beginnt Überzeugung? Wo endet Überzeugung? Das war das Schlüsselelement für diesen Besuch, weil wir in der nächsten Saison auch eine hohe Überzeugung brauchen, sonst gewinnen wir in der Bundesliga nichts", sagt Köllner im dpa-Interview.

Der frühere DFB-Koordinator für Talente in Bayern macht solche Ausflüge wie auf den Friedhof in Villanders nicht nur für seine Spieler. Ihm selber sind sie wichtig. "Wenn ich in der Kabine der Mannschaft etwas sage, schlage ich kein Buch auf und lese daraus vor, sondern es kommt irgendwoher, das muss von irgendjemandem kommen", sagte der gläubige Köllner, der sich nach dem Aufstieg mit einer Reise nach Israel einen Wunsch erfüllte.

Für den 48-Jährigen war es nach einer erfolgreichen Spielzeit eine Form der Danksagung. "Wir sind in der vergangenen Saison überragend begleitet worden, da kann einer sagen, das ist ein kitschiges Glaubensding", meinte Köllner, "ich glaube aber, dass im Leben nichts zufällig geschieht."

Der aus Fuchsmühl in der Oberpfalz stammende Fußballlehrer spricht gerne. Er sieht das als elementaren Teil seiner Arbeit an, die sich nicht nur auf dem Rasen abspielt. "Wenn einer meiner Spieler nicht nur auf dem Fußballplatz, sondern auch drumherum als Typ reift, er in seiner Persönlichkeit stabiler wird und in seinem weiteren Leben einen Mehrwert haben wird, dann ist dies das Beste, das passieren kann und das völlig ligaunabhängig", sagte Köllner.

Der Club-Trainer ist anders, zweifellos. Empathie ist ihm wichtig, er definiert sich stark über Beziehungen. Gleichwohl ist Köllner aber auch ehrgeizig, ein Machtmensch. Vermutlich braucht der FCN jedoch einen Coach, der andere Impulse setzt. Denn weitaus klangvollere Namen haben andere Vereine in ihren Spielerreihen. Kreativität ist zwingend gefordert. "Ein wesentlicher Teil meines Jobs ist es, eine Mannschaft zusammen zu bekommen – und das ist mit unseren Mitteln nicht unbedingt einfach", räumte Manager Andreas Bornemann in den "Nürnberger Nachrichten" ein.

Das Ziel heißt Klassenerhalt. Natürlich. Köllner will davon aber nicht sprechen. "Ich habe das Ziel Klassenerhalt nicht ausgegeben. Das wird man aus meinem Mund auch nicht hören. Wir definieren uns nicht über einen Tabellenplatz", betonte Köllner. "Jeder Mensch kann für sich selbst Unermessliches erreichen, aber wenn er nicht daran glaubt, wenn er sich vorher schon reguliert, wird er es auch nicht schaffen. Ich bin nicht der Trainer, der seine Spieler in ihren Möglichkeiten einschränkt."

Genauso wenig will sich Köllner einschränken lassen. Seine Unabhängigkeit ist ihm wichtig. "Ich habe 46 Jahre lang auch ohne Profifußball eine hohe Lebensqualität gehabt. Wenn ich das Gefühl habe, dass diese beeinträchtigt wird, dann verändere ich etwas. Warum soll ich mich geißeln lassen?", meinte Köllner. "Wenn ich das Gefühl habe, mir geht es schlecht, muss ich etwas verändern. Nur um dieses Amtes willen, nur um Bundesligatrainer zu sein, erdulde ich doch nicht alles. Da bleibe ich lieber daheim." − dpa












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte





Nach nur sieben Spielen im Trikot des 1.FC Passau verlässt Ondrej Bublik den Verein aus der Dreiflüssestadt schon wieder. −Foto: Michael Sigl

Nächster Paukenschlag rund um den 1.FC Passau: Wenige Tage nach der Verpflichtung von Patrick Rott...



Das Sportliche sollte nach Ansicht von Spielertrainer Alex Geiger (links) beim FC Sturm Hauzenberg nun endlich wieder in den Vordergrund rücken. Der 33-Jährige hat aufgrund der angespannten Personalsituation das Saisonziel bereits nach unten korrigiert. − Foto: Mike Sigl

Eine emotionale Lawine hat der Blitz-Wechsel von Hauzenbergs Stürmer Patrick Rott zum...



Die Ergebnistafel im Dreiflüssestadion am Ende des Tor-Festivals in der Landesliga zwischen dem 1. FC Passau und dem FC Tegernheim. − Foto: Mike Sigl

Kann das Zufall sein? Oder war doch die brütende Hitze auf den Fußballplätzen schuld daran...



Zum Stirnrunzeln war für FC-Passau-Coach Alex Schraml das 5:5-Gegentor-Festival gegen den von Peter Dobler (l.) trainierten FC Tegernheim. − Foto: Mike Sigl

Wenn ein sensationell gestarteter Aufsteiger nach sechs Spieltagen gerade mal ein Gegentor kassiert...



Viererpack beim Bezirksliga-Heimsieg gegen Perlesreut (5:1): Max Kreß von der Spvgg Mariaposching schraubte am Samstag sein Tor-Konto auf sechs Treffer hoch. − Foto: Stefan Ritzinger

Ein letzter Blick zurück auf ein spektakuläres Fußball-Wochenende: Mit fünf Einschüssen gegen Bad...





Einiges klarstellen wollen die Fußballer des FC Sturm Hauzenberg um Kapitän Jürgen Knödlseder (Mitte) zum "Fall Rott". − Foto: Mike Sigl

"Fehlenden Ehrgeiz und mangelnde Mentalität" hatte Patrick Rott seinen Hauzenberger Teamkollegen...



Die Schaldinger um Fabian Schnabel lieferten den kleinen Bayern einen leidenschaftlichen Fight. − Foto: Lakota

Meisterlich war es nicht, doch es reichte: Der FC Bayern München II hat am Freitagabend in Schalding...



Bei der Regionalligapartie zwischen dem FC Bayern II und dem SV Schalding am Reuthinger Weg kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen Fans und Polizeikräften. −Symbolfoto: Lakota

Zu Ausschreitungen ist es am Freitagabend beim Regionalligaspiel zwischen dem SV Schalding und dem...



Erster Rückschlag: Nach einem famosen Saisonstart in der Landesliga Mitte gab es im Totopokal einen Dämpfer. Nach einem 1:1 nach 90 Minuten zog der FCP gegen Bogen im Elfern den Kürzeren. − Foto: Sigl

Der formstarke 1. FC Passau ist gegen Südost-Landesligist TSV Bogen mit 5:6 n.E. in der 1...



Ringelai setzte sich im Schlager gegen Oberkreuzberg durch. − Foto: Escher

Mit einem furiosen 10:1-Feuerwerk gegen Schönberg II hat der SV St. Oswald in der A-Klasse Grafenau...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver